International

Tausende Thailänder erweisen König Bhumibol die letzte Ehre

29.10.16, 07:10 29.10.16, 08:04

Fast schon religiöse Verehrung – Trauerfeier beim Königspalast in Bangkok. Bild: JORGE SILVA/REUTERS

Gut zwei Wochen nach seinem Tod ist der Leichnam des thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej in Bangkok aufgebahrt worden. Zehntausende Menschen versammelten sich am Samstag vor dem Grossen Palast, um am Sarg des verstorbenen Monarchen zu defilieren.

Viele von ihnen hatten vor der Königsresidenz in Zelten übernachtet. «Ich habe hier seit 01.00 Uhr gewartet», sagte der 84-jährige Saman Daoruang. Nach Behördenangaben sollen 10'000 Besucher pro Tag zum Sarg des Königs vorgelassen werden. Die Behörden rechnen mit hunderttausenden Trauernden aus dem ganzen Land.

Viele Thailänder verehren den König mit nahezu religiöser Hingabe. Vor dem Grossen Palast fanden sich seit dem Tod des dienstältesten Monarchen der Welt am 13. Oktober tausende Menschen – zum Teil von weit her – zu Trauerbekundungen ein.

Die regierenden Militärs fördern den Kult um den König nach Kräften. Majestätsbeleidigung wird mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft. Zahlreiche Thailänder verschwinden wegen Königslästerung jahre-, manchmal jahrzehntelang hinter Gittern. Ultramonarchisten gingen nach Bhumibols Tod zum Teil gewalttätig gegen Landsleute vor, die ihrer Meinung nach nicht gebührend um den König trauerten. (wst/sda/afp)

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Karl Müller 29.10.2016 07:26
    Highlight Bhumipol war ein weiser und gerechter Herrscher, dessen ruhmreiches Leben es verdient hätte, noch weitere 88 Jahre in vollstem Glanz zu erstrahlen!

    (... sag ich mal so vorsichtshalber. Wer weiss, vielleicht will ich mal nach in Thailand in die Ferien.)
    6 4 Melden
    600

Mindestens 46 Tote bei Kämpfen in philippinischer Stadt

Bei Kämpfen zwischen islamistischen Rebellen und Regierungstruppen in der südphilippinischen Stadt Marawi sind nach jüngsten Angaben des Militärs mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Bürgermeister Majul Gandamra appellierte am Freitag an die Armee, Rücksicht auf die Bevölkerung zu nehmen.

Wegen der Kämpfe sind nach Berichten von Augenzeugen Zehntausende auf der Flucht. Normalerweise zählt die Stadt auf der Insel Mindanao, der zweitgrössten Insel des Landes, mehr als 200'000 Einwohner.

Der …

Artikel lesen