International

Thanksgiving: Das passiert, wenn du einen gefrorenen Truthahn frittierst!

23.11.16, 13:18 23.11.16, 14:06

Zahllose Truthähne werden an Thanksgiving am Donnerstag in den USA gebraten, gegrillt oder frittiert. Ein Video der US-amerikanischen Kommission für die Sicherheit von Konsumenten zeigt, was passieren kann, wenn man einen gefrorenen Truthahn in siedend heisses Öl gibt.

Video: reuters.com

Gerade in den USA ist diese Information rund um den Nationalfeiertag Thanksgiving wichtig, weil es immer wieder zu solchen Unfällen mit der Truthahn-Fritteuse kommt. Traditionell wird Thanksgiving am vierten Donnerstag des Monats November gefeiert. (whr/rtr)

46 Millionen Truthähne an einem Tag: So bereiten sich die USA auf Thanksgiving vor

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Forrest Gump 17.12.2016 13:51
    Highlight Sehr sinnvolles Video. Das ÖL entzündet sich ja nicht wegen dem Truthahn, sondern weil es überläuft und mit den trockenen Blättern in Berührung kommt. Ich weiss ja nicht wie das bei anderen Leuten ist, bei mir hat es selten Blätter auf dem Herd. Und jedem sollte klar sein, dass man den Topf nicht bis oben mit ÖL füllen und dann noch einen Truthahn dazugeben kann..
    0 0 Melden
    600
  • Spi 23.11.2016 14:59
    Highlight Und am Schluss das brennende Öl mit Wasser löschen. Moll! Super!
    14 0 Melden
    • Yosh1 23.11.2016 15:24
      Highlight Haha, das wollte ich grad schreiben xD
      2 0 Melden
    600

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA ist in den letzten Tagen eskaliert. Vorerst bleibt es bei Wortgefechten, dennoch ist ein überwunden geglaubtes Horrorszenario zurück: der Atomkrieg.

Auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs drehte der Kultregisseur Stanley Kubrick seinen Klassiker «Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben». Ein US-General namens Jack D. Ripper (subtil ist der Humor dieses Films nicht) dreht durch und lässt eine mit Atombomben bestückte Flotte von B-52-Bombern auf die Sowjetunion los, um einen Atomkrieg anzuzetteln. Die meisten Flieger werden gestoppt, doch einer kommt durch, und das Inferno nimmt seinen Lauf.

Kubrick nahm mit der pechschwarzen Satire …

Artikel lesen