International

Die Kühe und ihre Grasinsel: Verrückte Videoaufnahmen aus dem Erdbebengebiet Neuseelands

14.11.16, 08:55 14.11.16, 09:48

Nagelhäuser? Sowas von gestern.

Heute setzt man – genauer: Kuh – auf Grasinseln. So beobachtet von einem Kamerateam, das nach dem verheerenden Erdbeben in Neuseeland mit einem Helikopter zu einem Augenschein über die betroffenen Gebiete ausrückt. Wohl blieb der befürchtete Tsunami aus, aber gerade in der Küstenregion um Kaikoura wurden insgesamt mehrere zehntausend Erdrutsche (!) verzeichnet. Bemerkenswerte Videoaufnahmen zeigen drei Kühe, die scheinbar seelenruhig auf ihrer Trutzburg ausharren – inmitten von Erdreich, das vom Erdstoss mit einer Stärke von über 7 auf der Richterskala umgepflügt wurde: 

Weniger Glück haben viele Bauern in der Region: Nicht nur sind sie als Landbesitzer direkt von den Erdrutschen betroffen, vielen bleibt auch das Ausliefern ihrer Güter durch die zahlreichen Schäden an der Strasseninfrastruktur verwehrt.

In der Nacht auf Montag (MEZ) wurde Neuseeland von einem Nachbeben mit einer Stärke von 6,2 auf der Richterskala erschüttert. Beim ursprünglichen Beben starben nach Regierungsangaben mindestens zwei Menschen. Alle weiteren Informationen zur Erdbebenlage gibt es hier:

So sieht es vielerorts aus: Ein Erdrutsch, ...  Bild: AP/New Zealand Herald POOL

... der eine Strasse verschüttete. Bild: EPA/AAP/DPA/NZ DEFENCE FORCE

(tat)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wenn sich das Meer rot färbt: Die Delfinjagd ist noch nicht vorbei

In den letzten beiden Jahrzehnten töteten japanische Fischer geschätzt mehrere hunderttausend Delfine in Küstengewässern. Trotz internationalen Protesten nimmt die Jagd auf die Tiere kein Ende. Bei diesen Treibjagden kreisen die Fischer Delfingruppen ein und treiben sie in eine Bucht oder einen Hafen.

Dort wird dann entschieden, ob sie lebendig an ein Aquarium verkauft werden – oder ob sie tragisch sterben müssen:

Artikel lesen