Populärkultur

David Lee Roth (r.), Leadsänger der Hardrockgruppe Van Halen, mochte es auf der Bühne akrobatisch. Er setzte auf Leggins. foto: Michael Ochs Archives

Leggins – warum sie einfach nicht totzukriegen sind

Vom Staubsaugen zum Catwalk – Leggins haben es weit gebracht. Nun schielen Banker auf den Stoff, der Arbeit, Sport und Spiel verwob und der Bequemlichkeit eine enge Hose gab.

Publiziert: 03.10.16, 06:13 Aktualisiert: 03.10.16, 13:42

Tommaso Manzin / Aargauer Zeitung

Sie müssen vor der Oper noch schnell ins Büro, um der Präsentation für morgen den letzten Schliff zu geben, und dann ab ins Power-Yoga? Oder vor der Vernissage noch rasch ins Zumba? Dann sparen Sie sich doch einfach den Garderobenwechsel.

Wie das geht? Es gibt da zwei Röhren, die zu Ihnen stehen, wenn Ihnen die Zeit davonläuft. Sozusagen Ihre persönliche Durchmesserlinie im Alltag: Leggins. Das Textil, das alle Lebensbereiche zusammenhält, der Stoff, aus dem Bequemlichkeitsträume sind.

Apropos Bequemlichkeit: die Turnschuhe? Kein Problem. Das ist ja das Schöne an Leggins: Sie passen zu allem. Und Ihnen steht alles, sobald Sie in Leggins stehen. Damit Sie mutig sein können, ohne Grenzen überschreiten zu müssen – denn für Leggins gibt es keine Grenzen. Also wieso nicht gleich extravagant ein kurzes Cocktailkleid darüber? Es ist aus Pailletten? Fantastisch. Die Mitglieder des Ensembles werden Sie auf ihrem Weg aus der Garderobe an die Premierenfeier neidisch beäugen und sich fragen, warum sie Sie nie in der Maske gesehen haben.

Zugegeben: Statt zu sagen, dass Leggins zu allem passen, könnte man ebenso gut sagen, sie passen zu nichts. Sie seien derart unpassend, dass man gar nicht mehr sagen kann, warum. Und das ist ihr Vorteil – und Ihr Vorteil.

Schwerer Start mit Peggy Bundy

Leggins also. Viele von uns kamen in den 1980er-Jahren erstmals in Sichtkontakt mit ihnen und hätten nie – nie! – gedacht, dass es diese irgendwie schmuddeligen Haushaltshilfen so weit bringen. Kam man zu Schulfreunden nach Hause, erwischte man nicht selten die eine oder andere Mutter, wie sie in Leggins staubsaugte – das einzige Anzeichen von Glamour war bestenfalls der Walkman von Sony dazu. Die Chancen waren gross, sie am nächsten Tag im selben Outfit morgens in der Migros anzutreffen.

Oder wer erinnert sich nicht an die Leoparden-Leggins von Peggy Bundy in «Eine schrecklich nette Familie»? Und dann natürlich all die Rockstars. Was wären die Föhn-Mähnen gewesen ohne rigorose Enge in der Hüfte – und doch uneingeschränkte Beinfreiheit. Die Luftsprünge von David Lee Roth im «Jump»-Video von Van Halen wären ohne Leggins nicht nur undenkbar gewesen, sondern wohl auch physikalisch unmöglich. Die «Rock and Roll Hall of Fame» wäre noch heute um einen Titel ärmer. Doch selbst in diesen Sternstunden, nie und nimmer waren sie eines: Mode. Jamais. Never.

Leggins: Nicht nur beim Yoga angesagt. bild: shutterstock

Totgesagte leben länger

Man hat sich ja seither in so manchem getäuscht, aber doch selten so gründlich. Vor einigen Jahren feierten Leggins ein Comeback. Die erste Reaktion all jener, die sie hatten vergessen wollen: leugnen. Wer ihr schleichendes «reclaim the Streets» etwas ungläubig vor sich ablaufen sah, versuchte, sich schmunzelnd an das zu erinnern, was der Modepapst unserer Kindheit – die Mutter – stets sagte: Alles kommt mal wieder, du wirst sehen. Doch wetten, dass, noch während wir bei diesem Gedanken kopfschüttelnd lächelten, ein Teenie in Leggins vorbeischlich?

Was für Zombies gilt, gilt also auch für Leggins: Manchmal kehren sie wieder. Totgesagte leben eben doch länger – und Untote offenbar erst recht. Denn als «untötig» haben sie sich nun wirklich erwiesen, die Leggins. Spätestens 2013 marschierten sie an der Wall Street ein. Nein, die Banker in den Investmentbanken New Yorks tragen sie (noch) nicht. Aber sie kaufen Aktien ihrer Hersteller.

Rockstars wie Van Halen mochten es in den 80er-Jahren hauteng. Video: YouTube/VHTelevision

Hoch im Kurs waren Leggins, lange bevor man an Börsen in sie investieren konnte. Der Begriff stammt vom englischen Wort für Bein: Leg. Leggins waren ursprünglich Gamaschen oder – und wer sie hasst, dürfte sich gerächt fühlen – Strampelhosen. Leggins kamen in verschiedenen Formen in Nordamerika, Asien und Europa vor. Aus Wildleder gefertigt wurden sie von verschiedenen Stämmen Nordamerikas getragen. Davon liessen sich später Fallensteller und Cowboys inspirieren. Letztere trugen Beinkleider namens Chaps, die beim Reiten die Hosen vor Verschleiss schützten. Heute werden als Leggins generell hautenge Hosen aus Leder, Baumwolle, Viskose, Elastan, Lycra oder Nylon bezeichnet.

Strampelhose und Rockstarpose

Den Durchbruch schafften sie im späten 20. Jahrhundert mit der aufkommenden Freizeit- und Sport-Manie: Gymnastik, Radfahren, Bodybuilding, Aerobic – alle setzten auf den anatomischen, meist farbenfrohen Dress. In den bei vielen – auch bei heutigen Funktionalkleider-Fans – für ästhetische Fehltritte berüchtigten 1980er-Jahren wurden Leggins dann als Freizeitkleidung beliebt. Je leuchtender, glitzernder und bunter, desto beliebter. Seit etwa 2006 werden sie kombiniert mit Röcken oder Hotpants.

Der elastangefederte Marsch der Leggins durch den Alltag hat etwas von einer kleinen Kulturrevolution: Leggins brachten jene auf der eigenen Haut spürbare Dehnbarkeit und Flexibilität, die zur Aufweichung der Alltagsgrenzen nötig war. Sie gaben dem Abbau falscher Hemmungen zwischen Couch und Job, Spleen und Sport eine Uniform – eine Form überhaupt: eine enge Hose. Was neue Arbeitsmodelle wie Home Office erst versprechen, haben Leggins längst ins gesellschaftliche Gewebe eingewirkt: Die Ausdehnung der Freizeit in die Arbeit, und sei es nur als Gefühl. Das Gefühl, jederzeit vom Bildschirm aufspringen zu können – in Rockstarpose und Strampelhose.

Jetzt noch in die Hosen?

Wer «Athleisure» 2013 für einen kurzlebigen Hype hielt, wird drei Jahre danach eines Besseren belehrt: Nachdem sich Athleisure 2015 zum Trend des Jahres mauserte, machte die Fashion Week in London jüngst deutlich, dass der Look der Liebling von Designern und Verbrauchern bleibt.

Scilla Huang Sun, Managerin des JB Luxury Brands Fund bei GAM, einem führenden Vermögensverwalter, kommentiert die Auswirkungen des Dauerbrenners. «Athleisure» umfasse sportliche Alltagskleidung, die zugleich bequem und stylish sei. Funktionale Stretch-Stoffe ermöglichten den nahtlosen Gang vom Fitnessstudio direkt ins Geschäftsleitungs-Meeting und danach in die Saftbar, erklärt sie. Modelabels hätten erkannt, sich nicht länger auf ein Segment wie Businesskleidung, Abendgarderobe oder Sportswear festlegen zu müssen. «Der Look fürs Leben ist gefragt», sagt die Luxus-Expertin.

Modeketten schlagen Profit aus dem Trend – etwa H&M mit Designer-Kooperationen: Die Kunden stehen Schlange, um limitierte Kollektionen von Isabel Marant und Karl Lagerfeld zu ergattern. Im Fitnessstudio chic auszusehen sei schön und gut, in Lifestyle zu investieren jedoch etwas völlig anderes, mahnt Huang Sun. Sie rät, die harten Fakten zu analysieren. Marktführer würden diejenigen Labels sein, die konstant bahnbrechende Innovationen bieten. 

Lieber Leggins als eines dieser 26 T-Shirts ...

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
21 Kommentare anzeigen
21
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Stefflein 03.10.2016 12:42
    Highlight Warum werden Leggins auch "Taubstummenhose" genannt? 😅
    7 9 Melden
    • Stefflein 04.10.2016 12:50
      Highlight ...weil man bei ihnen auch Lippe lesen kann... jaja, unmoralisch, unethisch, usw. Ich finds trotzdem lustig 🤘🏻
      3 0 Melden
    600
  • Oly 03.10.2016 11:22
    Highlight Nur so als Info. Im ersten Bild sind nicht Van Halen zu sehen, sondern David Lee Roth's Solo-Truppe mit Steve Vai, Billy Sheehan und Bisonette an den Drums.
    9 1 Melden
    600
  • pfüdi 03.10.2016 10:08
    Highlight Bei den einen elegant, bei den anderen Elefant.
    38 5 Melden
    600
  • gege 03.10.2016 09:42
    Highlight Danke für das Video von Van Halen.
    3 0 Melden
    600
  • Micha Moser 03.10.2016 09:22
    Highlight Ach mir gefallen Leggins eigwntlich, können schon da bleiben.
    23 3 Melden
    600
  • BoomBap 03.10.2016 09:11
    Highlight Leggins alleine sind ja ok, aber die Kombination mit Ballerinas find ich schrecklich. Was mir dafür gefällt sind Frauen mit Baggie Jeans und Sneakers, falls es das überhaupt (noch) gibt.
    7 19 Melden
    • Gröipschi 03.10.2016 10:36
      Highlight Hier!
      Trage ab und zu gerne meine Baggy Jeans mit Adidas Superstars, meinem Lieblingsschuh. Ansonsten bin ich sehr flexibel; Skinny Jeans, Chinos, gerader Schnitt, Schlaghosen.. Ich trag sie alle. Nur Leggins nicht, zumindest nicht ohne etwas, dass meinem Allerwertesten bedeckt.
      11 2 Melden
    • Fumo 03.10.2016 11:31
      Highlight yeay Menschen die wissen dass Baggies Jeans sind und keine Turnhosen <3 <3 <3
      6 2 Melden
    600
  • Eva_p16 03.10.2016 07:50
    Highlight Mein Lieblingsspruch in Begug auf Leggings:
    "Betrunkene, Kinder und LEGGINGS sagen immer die Wahrheit..."
    51 5 Melden
    • sassenach 03.10.2016 08:33
      Highlight Ahaha wie wahr!
      10 3 Melden
    • Lu Ca 03.10.2016 09:30
      Highlight Oder:

      "Bei manchen elegant, bei andern Elefant"
      10 9 Melden
    600
  • sassenach 03.10.2016 07:46
    Highlight Leggins würden ja noch gehen. Aber viele junge Mädels tragen so eine Art Strumpfhose ohne Füsse. Das zeigt dann doch mehr, als man sehen möchte. Die Dinger erhält man in den Taschengeldluderläden sehr günstig und daher sind sie wohl auch so beliebt. Für den Preis einer Jeans, erhält man dutzende dieser halbdurchsichtigen eklig engen Slipzeiger und Cameltoeproduzierer. Weisse Turnschuhe dazu- fertig ist das Kücken von heute.
    50 29 Melden
    • Kajuki 03.10.2016 08:45
      Highlight Srsly? Taschengeldluderläden & Cameltoeproduzierer? -.-
      33 13 Melden
    • Hoppla! 03.10.2016 08:54
      Highlight Ich sehe noch häufig Dinge die ich nicht sehen möchte bzw. für mich geschmacklich fragwürdig ist. Aber ja, gewöhne dich daran oder schau einfach weg. Das nennt man dann Toleranz.

      Und nein, so etwas finde ich auch nicht toll. "Also wieso nicht gleich extravagant ein kurzes Cocktailkleid darüber? Es ist aus Pailletten? Fantastisch." Aber was solls.
      17 3 Melden
    • sassenach 03.10.2016 10:34
      Highlight Nehmt das mal mit nem Gutsch Humor -auch wenns Montagmorgen ist
      8 4 Melden
    • mortiferus 03.10.2016 13:29
      Highlight Also ich schau da gerne hin. Für etwas geben sich diese Mädchen ja mühe. Sollen sie doch den Männern den Kopf verdrehen so lange sie können, denn irgendwann schaut niemand mehr. Nur hätte ich so ein Früchtchen zuhause, dann würde dieses bestimmt nicht mit mir zusammen am Samstag in den Coop einkaufen gehen, ausser wen sie keusch angezogen ist, mit Rollkragenpulli und so. Stelle mir das komisch vor wen der halbe Laden meiner Tochter nachgeifern würde. Wissen tu ich es nicht, habe keine.
      3 7 Melden
    • Martiis 03.10.2016 15:17
      Highlight Also zu einem Paillettenkleid würde ich, wenn schon, dann auch die "Strumpfhosenleggins" wählen. Eine Baumwollleggins unter einem Cocktailkleid sieht doch scheisse aus. Mit Leggins an ein GL-Meeting kann ich mir jetzt auch grad nicht so richtig vorstellen.
      2 1 Melden
    600
  • Boerchen 03.10.2016 07:01
    Highlight Leggins? Leggings?
    19 3 Melden
    • dracului 03.10.2016 07:35
      Highlight Watson wäre kein seriöses Journal, wenn gerade eingedeutschte Wörter nicht im Duden nachgeschaut würden 😉. Da die Leggin(g)s sich bereits länger in der Mode halten konnten, gibt es dazu einen einschlägigen Eintrag: "Die Leggins" oder "die Leggings" (verwandter Begriff) für "eine Strumpfhose ohne Füßlinge ähnliches Kleidungsstück" ...
      11 2 Melden
    • Too Scoop 03.10.2016 15:28
      Highlight Man(n) lernt immer was neues :-)
      0 0 Melden
    600

21 Gründe, NICHT in die Schweiz zu reisen ;-)

Alle Welt behauptet, die Schweiz sei für Touristen eine Traumdestination. Von wegen! Wir haben 21 gute Argumente, niemals auch nur einen Fuss in dieses Land zu setzen. 

Dabei müssten sie es besser wissen, schliesslich wurde das Nackwandern in der Schweiz gross.

Wer was anderes sagt, lügt! Wie zum Beispiel eine Studie von Durex, welche die Schweiz an die Spitze der sexuellen Zufriedenheit stellt. Vor Spanien, Italien und Brasilien.

Sie arbeiten nur täglich mit ihnen zusammen, haben nur ein paar Hilfsprojekte für Flüchtlinge, helfen wo es nur geht und natürlich feuern sie auch ihre Nati-Spieler mit Migrationshintergrund an.

Artikel lesen