Schweiz

bild: kantonspolizei aargau

Feuerwehrauto im Aargau umgekippt: Keine Verletzten – aber teuer wird es

Publiziert: 22.10.16, 15:56 Aktualisiert: 22.10.16, 17:33

Ein 37-jähriger Lenker eines Feuerwehrfahrzeugs hat am Samstagmorgen in Rietheim AG einen Selbstunfall gebaut. Nach einem Manöver kam das Fahrzeug ins Schwanken und kippte schliesslich um. Der Mann blieb unverletzt. Der Sachschaden ist immens.

Nach ersten Schätzungen dürfte er zwischen 100'000 und 500'000 Franken betragen, wie die Aargauer Kantonspolizei in einer Mitteilung schreibt.

Der Mann befand sich auf einer Trainingsfahrt mit einem Lastwagen der Feuerwehr Zurzach. In einer Linkskurve kam er aus unbekannten Gründen von der Fahrbahn ab. Der Lenker korrigierte zwar sofort, um wieder auf die Strasse zu gelangen. Bei dem Manöver geriet der Lastwagen aber ins Schwanken und kippte um. (sda)

12 Kommentare anzeigen
12
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • amazonas queen 22.10.2016 18:29
    Highlight Das hat hier in der Region zu massiven Verkehrsproblemen geführt. Zum Glück sind alle OK. Wieso hat aber die Sperrung fast den ganzen Tag gedauert?
    6 3 Melden
    • Ernst Huber 22.10.2016 19:46
      Highlight Amazonas Queen: Vielen Dank für die präzise Lageeinschätzung vor Ort. Solche Informationen fehlen leider im Artikel von Watson. Deshalb: Danke!
      8 4 Melden
    600
  • Ernst Huber 22.10.2016 17:32
    Highlight Kann es denn sein, dass in der Schweiz einfach ein Feuerwehrauto umkippt? Wo kämen wir denn hin, wenn dies ständig passieren würde!
    11 21 Melden
    • stimpy13 22.10.2016 18:21
      Highlight sarcasm? ich hoffe doch...
      8 3 Melden
    • Ernst Huber 22.10.2016 18:30
      Highlight Haben Sie den Artikel gelesen?! Ich verstehe das halt wirklich nicht, wie es immer zu solchen Sachen kommen kann? Was da alles hätte passieren können. Und das in der Schweiz.. !?
      6 16 Melden
    • amazonas queen 22.10.2016 18:39
      Highlight Die Kurve ist schon böse, in der er liegt. Fahre die fast jeden Tag. Da geht es erst über eine Kuppe nach rechts und dann direkt halb blind links in eine S-Kurve unter die Brücke.
      5 8 Melden
    • N. Y. P. 22.10.2016 18:41
      Highlight @Ernst Huber, Dein Spruch ist doch cool. Wurde ja niemand verletzt.

      Ich finde zum Beispiel, dass sich ein Feuerwehrauto, das auf vier Rädern steht, bedeutend einfacher steuern lässt, als ein Feuerwehrauto, das auf der Seite liegt.

      Mein Text könnte mit Humor angereichert sein und vielleicht Leute mit schlechter Laune verärgern.
      10 3 Melden
    • Ernst Huber 22.10.2016 19:44
      Highlight @NYP: Ein Zynismus ist hier leider fehl am Platz. Es ist jetzt noch einmal gut gegangen. Aber bei solchen Unfällen sind auch schon mal Menschen gestorben!
      1 12 Melden
    • Dsign 22.10.2016 19:57
      Highlight Und um zu lachen gehst du wohl in den Keller?

      Sind auch schon Leute gestorben ohne, dass was umgekippt ist. Mümümü ...
      9 1 Melden
    • N. Y. P. 22.10.2016 20:03
      Highlight Wo kämen wir denn hin, wenn dies ständig passieren würde !
      Ihr Satz ist ein bisschen unglücklich formuliert. Er wurde ja auch falsch verstanden.
      Ich meinerseits habe etwas Humor reingebracht, weil ich den Verdacht habe, der junge Mann ist ein wenig zu schnell in die Kurve gefahren.
      Ja, ist eigentlich eine ernste Sache. Bin gespannt auf das Untersuchungsergebnis der Polizei.
      4 2 Melden
    • amazonas queen 22.10.2016 20:24
      Highlight Kann mir mal jemand erklären, wieso man bei Watson dislike bekommt, wenn man einen Ort beschreibt? Soll ich stattdessen schreiben, dass unter der Brücke immer wieder nackte Frauen stehen und der Chauffeur deswegen wohl abgelenkt sei? Mann, Mann, Mann...
      10 4 Melden
    • pamayer 23.10.2016 09:54
      Highlight Genau so wars: 30 nackte Männer kurz vor der Brücke, was den armen Kerl aus dem Konzept gebracht hat, da er sowieso am onanieren war (vgl aktuelle Folge per autostopp um die Welt) und ... - mehr weiss ich auch nicht.
      4 1 Melden
    600

Glatteis-Unfälle in der ganzen Schweiz führen zu Staus

In der ganzen Schweiz besteht heute Morgen Glatteisgefahr. Glatte Strassen haben bereits in den frühen Morgenstunden zu Unfällen geführt.

Auf den Schweizer Autobahnen ist es am Donnerstagmorgen bereits zu einigen Unfällen gekommen. Mit zunehmendem Verkehr werden die Verkehrsunfälle zu Stau führen. Das meldet der Verkehrsinformationsdienst Viasuisse. Auslöser sind Glatteis und Nebel. 

So kam es beispielsweise in der Region Zürich auf der A1 Bern – St. Gallen zwischen Seebach und Wallisellen zu mehreren Unfällen. Der Verkehr staut sich bereits zwischen dem Limmattalerkreuz und Zürich-Nord in Richtung St. …

Artikel lesen