DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: kantonspolizei aargau

Feuerwehrauto im Aargau umgekippt: Keine Verletzten – aber teuer wird es



Ein 37-jähriger Lenker eines Feuerwehrfahrzeugs hat am Samstagmorgen in Rietheim AG einen Selbstunfall gebaut. Nach einem Manöver kam das Fahrzeug ins Schwanken und kippte schliesslich um. Der Mann blieb unverletzt. Der Sachschaden ist immens.

Nach ersten Schätzungen dürfte er zwischen 100'000 und 500'000 Franken betragen, wie die Aargauer Kantonspolizei in einer Mitteilung schreibt.

Bild

Der Mann befand sich auf einer Trainingsfahrt mit einem Lastwagen der Feuerwehr Zurzach. In einer Linkskurve kam er aus unbekannten Gründen von der Fahrbahn ab. Der Lenker korrigierte zwar sofort, um wieder auf die Strasse zu gelangen. Bei dem Manöver geriet der Lastwagen aber ins Schwanken und kippte um. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Crash mit Reh: Autofahrerin (65) stirbt nach Unfall auf der A1 im Aargau

Tödlicher Unfall auf der A1 im Aargau: Eine Autofahrerin fuhr gestern Nachmittag auf der Autobahn in ein Reh, das sich auf die Autobahn verirrt hatte. Dabei zog sie sich schwere Verletzungen zu, denen sie später im Spital erlag.

Die 65-jährige Genferin fuhr am Mittwochnachmittag auf der A1 in Fahrtrichtung Bern auf der Überholspur, wo es zum fatalen Unfall kam. Gemäss Angaben der Kantonspolizei Aargau hatte das Reh die Windschutzscheibe des BMW durchschlagen. Das Reh war tot, die Lenkerin …

Artikel lesen
Link zum Artikel