Schweiz

Die grüne St.Galler Nationalrätin Yvonne Gilli ist Fachärztin für Gynäkologie und Komplementärmedizin. Bild: KEYSTONE

Einheitskassen-Verlierer geben nicht auf

«Die Unzufriedenheit in der Westschweiz ist gross. Deshalb wären kantonale Einheitskassen sinnvoll»

Die Angst vor dem Neuen habe bei der Einheitskasse den Ausschlag gegeben, meint die grüne Nationalrätin Yvonne Gilli. In der Romandie, wo die Stimmberechtigten für die Vorlage gestimmt haben, soll es kantonale Einheitskassen geben.

29.09.14, 09:02 29.09.14, 11:25

Was sind die Gründe für das Nein zur Einheitskasse? 
Yvonne Gilli:
 So kurz nach der Abstimmung ist das schwierig einzuschätzen. Positiv ist das Ja in vier Kantonen der Romandie. Sie leiden am meisten unter den Missständen, denn dort sind die «Enfants terribles» unter den Krankenkassen aktiv. In der Deutschschweiz ist der Ja-Anteil etwas höher als bei der letzten Abstimmung, trotzdem will man hier keine öffentliche Krankenkasse.

Warum nicht? 
Persönlich denke ich, dass die Angst vor dem Neuen den Ausschlag gab. Die Gegner haben im Abstimmungskampf Schwarzmalerei betrieben. Das hat offenkundig verfangen. Im Zweifelsfall bleibt man beim vermeintlich Bewährten.

«Die Unzufriedenheit im Westen ist gross, deshalb wären kantonale Einheitskassen sinnvoll, auch im Sinne eines Pilotversuchs.»

Yvonne Gilli

Ein gutes Gesundheitswesen ist dem Volk sehr wichtig, es will keine Experimente. 
Das kann man so nicht sagen. In anderen Bereichen waren Experimente sehr wohl möglich, sogar ohne Volksabstimmung. Aber wenn namhafte Kräfte gegen eine Änderung sind, wird es schwierig. In diesem Fall waren es die Versicherer, sie sind ein starker Gegner.

Trotzdem, das Volk erkennt offenbar keinen Handlungsbedarf. 
Das würde auch bedeuten, dass man die Schwächen des heutigen Systems nicht beseitigt. In dieser Hinsicht hat die Initiative durchaus etwas bewirkt. Im Vorfeld hat das Parlament zwei Vorlagen verabschiedet, die nur dank der öffentlichen Krankenkasse möglich waren: Den verschärften Risikoausgleich und das Aufsichtsgesetz. Beides sind wichtige Änderungen.

«Für das Stimmvolk ist es schwierig, einen Mangel zu beseitigen, den es nicht abschätzen kann.»

Yvonne Gilli

Die Grünen wollen nun die Einrichtung von kantonalen Einheitskassen ermöglichen. 
Wir wollen vor allem den vier Ja-Kantonen diese Möglichkeit geben. Die Unzufriedenheit in der Westschweiz ist gross, deshalb wären kantonale Einheitskassen sinnvoll, auch im Sinne eines Pilotversuchs.

Ist die drohende Zweiklassen-Medizin nicht das dringlichere Problem als die Einheitskasse? 
Beides hat sehr wohl miteinander zu tun. Wenn eine Billigkasse eine bestimmte Behandlung nicht bezahlen will, dann haben wir eine Zweiklassen-Medizin. Wir haben das im Abstimmungskampf auch thematisiert.

Diese Botschaft ist offenbar nicht angekommen. 
Sie ist nicht einfach zu kommunizieren, denn es gibt in dieser Frage keine Patentlösungen. Nur wenige Menschen sind betroffen, wenn man eine teure Behandlung benötigt und sie nicht bezahlt wird. Für das Stimmvolk ist es schwierig, einen Mangel zu beseitigen, den es nicht abschätzen kann.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Michael Mettler 29.09.2014 09:30
    Highlight Wenn jede Initiative nur in den Kantonen mit Zustimmung umgesetzt würde, wäre dies eine lustige Interpretation.
    3 0 Melden
    600

Schlepperin oder Heldin? SP-Fluchthelferin steht vor Gericht

Die Tessiner SP-Frau Lisa Bosia Mirra schleuste Flüchtlinge über die Schweizer Grenze. Nun befindet das Bundesstrafgericht mit dem Fall. Die Richter müssen ein wegweisendes Urteil fällen: Gibt es legitime Gründe dafür, Fluchthilfe zu leisten?

Sind Freiwillige, die Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, Lebensretter oder Handlanger der Schlepper? Die Diskussion, die im Zusammenhang mit NGOs auf dem Mittelmeer schon seit geraumer Zeit hitzig geführt wird, erreicht nun auch die Schweiz.

Heute findet im Tessin der Prozess gegen die SP-Politikerin Lisa Bosia Mirra statt, der vorgeworfen wird, minderjährige Flüchtlinge in die Schweiz geschleust zu haben. Im April dieses Jahres wurde sie erstinstanzlich wegen Schlepperei …

Artikel lesen