Schweiz

«Falscher Zahnarzt von Biel» zu 4,5 Jahren verurteilt

24.03.16, 11:15 24.03.16, 11:56

Jahrelang behandelte in Biel ein Zahntechniker Patienten als Zahnarzt und richtete im Mund einiger Menschen schwere Schäden an. Nun hat ihn ein Gericht zu 4,5 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Das Regionalgericht Berner Jura-Seeland in Biel sprach den 53-jährigen Mann am Donnerstag der mehrfachen schweren Körperverletzung schuldig. Auch der einfachen Körperverletzung und des gewerbsmässigen Betrugs hat sich der Zahntechniker und Dentalassistent schuldig gemacht.

Stell dir mal vor, der Zahnarzt ist eigentlich gar kein Doktor und schraubt dir dennoch im Mund herum.
Bild: KEYSTONE

Der Mann musste nach der Urteilseröffnung sofort hinter Gitter: Das Gericht ordnete Sicherheitshaft an.

Ausführlich schilderte der Gerichtspräsident bei der Urteilsverkündigung die Leiden der vier Opfer der schweren Körperverletzung: Ihnen schliff der falsche Zahnarzt beispielsweise unnötigerweise Zähne ab und errichtete unsachgemäss Brücken.

Grosse Schmerzen erlitten diese Personen nicht nur in der Praxis des Zahntechnikers, sondern auch bei den Nachbehandlungen durch echte Zahnärzte. Diese konnten jeweils kaum glauben, was sie sahen. Unter Tränen berichtete zu Prozessauftakt eine Frau von 54 Nachbehandlungen, denen sie sich habe unterziehen müssen.

Der Angeklagte selber sagte vor Gericht meistens, nicht er sei für die Probleme dieser Patienten verantwortlich, sondern die von ihm beigezogenen Zahnärzte. Das liess das Gericht gemäss den Aussagen des Gerichtspräsidenten aber nicht gelten.

Der Mann habe sich jeweils gegenüber den Kunden klar als auch für zahnmedizinische Arbeiten fähige Person ausgegeben und die Arbeiten ausgeführt. Auf den Rendez-vous-Zetteln seiner Praxis stehe unmissverständlich «X.Y. Zahnmedizin».

Laut der Anklage täuschte der Mann seinen Titel vor, um mehr Geld verlangen zu können. Anderseits lagen die Tarife des Zahntechnikers laut einem Opfer unter jenen echter Zahnärzte. Das Gericht ging mit seinem Urteil über den Antrag der Staatsanwältin hinaus, die eine Freiheitsstrafe von 44 Monaten verlangt hatte.

Strafanzeige schon 2007

Die Machenschaften des falschen Zahnarztes haben in Biel schon viel zu reden gegeben. Schon 2009 klagte die Bieler Zahnarztgesellschaft, es sei «schwer verständlich», dass die Justiz das Treiben des Mannes nicht unterbunden habe. Schliesslich habe die Gesellschaft schon 2007 Strafklage eingereicht.

Die Staatsanwaltschaft sagte im Verlauf des Prozesses zu diesem Vorwurf, sie habe den Auftrag, strafrechtliche Vorwürfe mit aller Sorgfalt zu prüfen. Es handle sich um einen komplexen Fall. Erschwerend komme hinzu, dass der Angeklagte immer weiter delinquiert habe, auch nach einer Beschlagnahmung seiner Instrumente.

Auch das Gericht fand gemäss dem Gerichtspräsidenten, das Strafverfahren habe zu viel Zeit in Anspruch genommen. Das Gericht hat gegen den Mann nun auch ein fünfjähriges Berufsverbot verhängt.

(sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 24.03.2016 11:42
    Highlight 4,5 jahre.... Einfach lachthaft! Eine Schande für alle Opfer.
    5 1 Melden
    600
  • Der Zahnarzt 24.03.2016 11:34
    Highlight Ob jemand tatsächlich Arzt oder Zahnarzt ist, kann man überprüfen, indem man im Internet im medreg (https://www.medregom.admin.ch/) nach der jeweiligen Person sucht. Man kann dort auch sehen, in welchem Land und wann jemand sein Examen abgelegt hat. Bei den Zahnärzten z. B. nennen sich ja viele "Spezialist für Implantate" oder "Kompetenzzentrum für Implantologie" etc. Im Medreg kann man nachschauen, über welchen Facharzttitel und über welche Spezialisierung jemand tatsächlich verfügt.
    10 0 Melden
    600

Rassistischer Facebook-Post: SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor verurteilt

Der Walliser SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor ist wegen Verstosses gegen die Anti-Rassismusstrafnorm zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden. Er habe via die sozialen Netzwerke eine feindselige Haltung gegenüber Muslimen unterstützt oder sogar verstärkt.

Auslöser der Strafanzeige war ein Tweet sowie ein Facebook-Kommentar gewesen, den Addor am 22. August 2014 verbreitet hatte. Er schrieb darin über eine Schiesserei in einer Moschee in St. Gallen, bei der ein 51-jähriger Mann getötet …

Artikel lesen