Schweiz

Schweiz – EU

Burkhalter relativiert seine Pläne für eine EU-Grundsatzabstimmung

14.12.14, 04:29 14.12.14, 08:30

Am kommenden Dienstag wird der EU-Ministerrat voraussichtlich seinen Bericht über die Beziehung zur Schweiz veröffentlichen. Bundespräsident Didier Burkhalter ist guten Mutes, was die Einigung in offenen Fragen angeht, spricht aber von einem «schwierigen Weg».

«Wichtig für die Weiterentwicklung des bilateralen Wegs ist, dass wir uns in den offenen Fragen einigen können, und da bin ich zuversichtlich», sagte Burkhalter in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Die EU verknüpfe alle offenen Fragen miteinander. So komme nun zum Rahmenabkommen über institutionelle Fragen auch noch die Personenfreizügigkeit dazu.

Und in der Zuwanderungsfrage bestehe die Schwierigkeit darin, eine Lösung zu finden, mit der alle 28 EU-Staaten einverstanden seien. Dazu komme, dass die Zuwanderungsinitiative der Schweiz eine Umsetzungsfrist von drei Jahren vorschreibe. «Das weiss leider auch die EU, und es schmälert unseren Spielraum», sagte Burkhalter.

Bundespräsident Didier Burkhalter schaut den Verhandlungen mit der EU offenbar optimistisch entgegen.  Bild: KEYSTONE

Er relativiert seinen umstrittenen Plan, das Volk in einer einzigen Abstimmung über das zukünftige Verhältnis zur EU entscheiden zu lassen. Für den Bundesrat sei es nach wie vor eine Option, dem Schweizer Volk eine EU-Paketlösung vorzulegen. «Wenn wir aber in einem Dossier schneller zum Abschluss kommen als in einem anderen, dann können wir problemlos auch in Etappen vorgehen.»

So würde wohl noch im Jahr 2016 über die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative abgestimmt und erst später über ein Rahmenabkommen. Grund: Bei den institutionellen Fragen besteht kein Zeitdruck. «Ob wir nur noch ein Jahr verhandeln oder erst in fünf Jahren abschliessen, ist nicht entscheidend.»

Im Bezug auf das bereits ausgehandelte aber in der Folge der Abstimmung zur Zuwanderungsinitiative nicht unterzeichnete Protokoll zur Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien, hielt Burkhalter fest, eine erneute separate Abstimmung dazu sei «kein gangbarer Weg». Man dürfe sich nicht auf Nebenwegen verzetteln, sondern müsse die Probleme gesamthaft anpacken. (feb/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • sewi 14.12.2014 14:22
    Highlight MEI umsetzen und abwarten. Bis jetzt hat die Nationalbank 25% der dt Staatsschulden..... Das muss man einsetzen
    0 0 Melden
  • Schneider Alex 14.12.2014 06:36
    Highlight Macht doch wie immer ein Paket, wo ihr Sinnvolles mit Unsinnigem reinpakt. Das kommt beim tumben Volk immer durch. Das hat sich bewährt.
    5 1 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen