Sport

Grossartiger Streich verteidigt Schmidt mit Brandrede: «Kommt mir nicht mit Pädagogik»

24.10.16, 19:02 25.10.16, 06:54

Leverkusens Trainer Roger Schmidt wurde für zwei Spiele gesperrt und mit einer Busse von 15'000 Euro belegt, weil der 49-Jährige seinen Trainerkollegen Julian Nagelsmann während der Bundesligapartie am Samstag zwischen Leverkusen und Hoffenheim (0:3) als «Spinner» beleidigte.

Nun äusserte sich Freiburgs Kult-Trainer Christian Streich zur drakonischen Strafe gegen seinen Berufskollegen und hält sich bei seiner Brandrede nicht mit Vorwürfen an Verband und Medien zurück. Die grossartige Rede solltest du dringend komplett anhören, hier einige der besten Aussagen:

«Wir sind auf dem Kickplatz und da wird auch mal vulgärer gesprochen und da rummst es ab und zu.»

«Es kann nicht sein, dass Schmidt nun wie eine Sau durchs Dorf getrieben wird.»

«Trainer werden überwacht, während sie unter totaler Anspannung stehen, das kann doch nicht sein. So wrid die Spontanität und Authentizität gekillt.»

«Kommt mit jetzt nicht mit Pädagogik und wegen der Kinder. Ha Ha Ha.»

(zap)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8 Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pana 25.10.2016 01:34
    Highlight Dem Streich höre ich gerne zu. Kann sich jemand von Watson gelegentlich bei den SC Pressekonferenzen einschleichen, und ihn Offtopic Fragen stellen? :D
    9 0 Melden
    600
  • sven_meye 25.10.2016 01:04
    Highlight Lächerlich :D Da könnte der Eishockeyverband in einem Jahr einen neuen Hauptsitz bauen.
    6 0 Melden
    600
  • Der müde Joe 24.10.2016 23:09
    Highlight Wo er recht hat, hat er recht! Stellt euch das mal im Eishockey vor ...die Trainer müssten mitte Saison ein Kredit aufnehmen! :D
    15 0 Melden
    600
  • R10 24.10.2016 22:47
    Highlight Streich ist einfach einer der sympathischten und authentischsten Trainer der Liga.
    Sowieso finde ich den gesamten SC als Verein sympathisch :D
    27 1 Melden
    600
  • _helmet 24.10.2016 21:21
    Highlight Starke rede!
    37 1 Melden
    600
  • leu84 24.10.2016 20:10
    Highlight Da hat der Streich recht.
    49 0 Melden
    • ponebone 24.10.2016 21:13
      Highlight Recht hat er absolut, aber eine Brandrede?!
      Würde Trapattoni schon in seinem Grab liegen, er würde sich umdrehen, wenn das als Brandrede bezeichnet wird.
      18 0 Melden
    • slibi 24.10.2016 23:03
      Highlight In Zeiten, in denen man für "Spinner" und "halt die Schnauze" 15k Busse bezahlt, ist das wohl eine Brandrede ;
      19 0 Melden
    600

Darum spielt Glück im Eishockey eine grössere Rolle als im Fussball

Sportler bereiten sich akribisch darauf vor, am grossen Tag ihre beste Leistung abrufen zu können. Um dann festzustellen, dass das Glück einen nicht unwesentlichen Anteil am Ergebnis hat. Aber wie gross ist dieser Anteil?

Profisportler wollen von Glück oft nichts wissen. «Nein, das darf keine Ausrede sein», wird häufig geantwortet, wenn ein Reporter fragt, ob man nicht einfach etwas zu wenig Glück gehabt habe. Dabei gilt es als erwiesen, dass auch Glück (oder: Zufall) einen Einfluss auf das Resultat hat. Manchmal ist dieser Einfluss grösser, manchmal geringer.

Ein Beispiel: Der Schuss eines Fussballers wird von einem Gegenspieler abgefälscht. Geht er nun an den Pfosten, so ist das Glück für den Verteidiger. …

Artikel lesen