Sport

Nati-Rekordtorschütze Kerschakow feiert ein Tor gegen Ungarn.
Bild: BERNADETT SZABO/REUTERS

FC Zürich angelt sich den russischen Altstar Alexander Kerschakow

18.12.15, 15:27 18.12.15, 16:40

Der FC Zürich hat einen Transfercoup gelandet. Auf Instagram kündigt Alexander Kerschakow an, dass er in der Rückrunde für die Zürcher spielen werde. Der Vorletzte der Super League leiht den 33-Jährigen von Zenit St.Petersburg aus.

«Ich hatte Angebote aus mehreren Ländern», zitiert die Agentur den Offensivspieler. Für den FCZ habe er sich entschieden, weil sich Präsident Ancillo Canepa und Trainer Sami Hyypiä sehr um ihn bemüht hätten. «Wenn ich zu Einsätzen gelange, kann ich mich auch wieder für die russische Nationalmannschaft aufdrängen», so Kerschakow weiter. Bei Zenit gehörte er zuletzt nicht mehr zum Stamm.

«Er wird eine wesentliche Verstärkung sein»

«Ich bin natürlich glücklich darüber, dass ein Spieler von seinem Format zu uns wechselt», wird Hyypiä in einer Mitteilung des Klubs zitiert. «Er wird eine wesentliche Verstärkung sein. Als Spieler, aber auch als Persönlichkeit.»

Kerschakow absolvierte bislang 90 Länderspiele für Russland, in denen er 30 Treffer erzielte. Damit ist er der Rekordtorschütze seines Landes. Die meiste Zeit seiner Karriere verbrachte er in St.Petersburg, zwischen 2001 und 2006 und wieder seit 2010. Dazwischen spielte er für den FC Sevilla und Dynamo Moskau. (ram)

Kerschakow im Duell mit seinem neuen Trainer Hyypiä, damals noch Nationalspieler Finnlands.

Die 24 Teilnehmer der EM 2016

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22Alle Kommentare anzeigen
22
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Darkside 18.12.2015 23:26
    Highlight korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber der fcz, zweitletzter mit der schlechtesten defense der ganzen liga, und der möglichkeit, in der winterpause genau einen spieler zu holen (ok unter gewissen umständen zwei), holt einen reinen stürmer? ich denke der präsident sollte mal ein ernstes wort mit dem sportchef reden! moment...
    10 1 Melden
    • Wasmeinschdenndu? 19.12.2015 17:47
      Highlight Das stimmt eben nicht, dass sie nur einen Spieler holen dürfen. Hyypiä ist wohl von Koné (aus der 2. senegalesischen Liga) nicht überzeugt und möchte eine Verstärkung für die Offensive. Wenn also Koné keine Spiellizenz bekommt wäre eine Spiellizenz für einen weiteren Transfer frei. Wenn noch Spieler den FCZ verlassen sollten, dann weiss ich nicht, ob ev. noch mehr Transfers möglich wären.
      1 0 Melden
    600
  • Yes. 18.12.2015 19:16
    Highlight Ich dachte der FCZ braucht unbedingt neue Verteidiger?! Nun als GCZ Fan soll es mir recht sein :)
    4 9 Melden
    600
  • Jaing 18.12.2015 17:39
    Highlight Erinnert mich an damals, als sie Tomas Brolin holten. Der schlug ja voll ein :)
    7 2 Melden
    • Ralf Meile 18.12.2015 17:42
      Highlight Glückwunsch! Ich fragte mich noch, wie lange es wohl geht bis zum ersten Brolin-Vergleich eines Users ;-)
      12 3 Melden
    600
  • bibaboo 18.12.2015 16:40
    Highlight Der FCZ versucht wohl das Erfolgsmodell von GC zu kopieren 😂
    22 10 Melden
    • gunner 18.12.2015 21:00
      Highlight genau. das sogenannte filipescu-modell, greift ja bei gc schon die ganzen letzten 12 jahre.
      9 3 Melden
    • Wasmeinschdenndu? 18.12.2015 21:15
      Highlight Vor allem hat GC ja auch den Fussball erfunden...
      14 3 Melden
    • Darkside 18.12.2015 23:30
      Highlight @fcz1896: in Zürich definitiv. Jedenfalls 10 Jahre vor dem fcz.
      7 1 Melden
    • Wasmeinschdenndu? 19.12.2015 16:59
      Highlight @Darkside Ja GC hat in Zürich den Vor-2000-Fans-spielen-Fussball erfunden. Bravo!
      #au ohni exil, kei Sau am Spiel ;)
      7 1 Melden
    600
  • NikolaiZH 18.12.2015 16:24
    Highlight Bin über diesen Wechsel sehr gespannt - ein Topstürmer, welcher aber schon lange nicht mehr gespielt hat. Qualitäten für Dominanz in der CH-Liga bringt er auf jeden Fall, aber auch gleichzeitig auch enorme Abhängigkeit vom Mittelfeld.
    7 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 16:47
      Highlight Das ist bei jedem Stürmer so du Leuchte...
      19 10 Melden
    • NikolaiZH 18.12.2015 16:53
      Highlight @Chopfchino:
      aja? dann musst hier jemand über die Bücher, Herr Fussballexperte. Nehmen wir zum Beispiel den anderen Zenitstar Hulk - seine Abhängigkeit vom Mittelfeld ist minim...
      Ferner beobachte ich Kerzh seit über 15 Jahren und weiss wovon ich rede.
      12 11 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 15:48
    Highlight Der ist ja noch älter als Walter Samuel, die Super League wird zum Auffangbecken für Altstars und völlig überschätze Pfeifen, siehe Kuzmanovic vom FC Basel!!
    10 38 Melden
    • ksayu45 18.12.2015 16:19
      Highlight samuel ist 37 und somit kershakov ganze 4 jahre jünger!
      21 1 Melden
    • Andy Steinemann (1) 18.12.2015 16:24
      Highlight Nein ist er nicht, er ist 33.
      6 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 16:48
      Highlight Danke an all die ganzen Einsteins unter euch...
      7 20 Melden
    600
  • Singam 18.12.2015 15:38
    Highlight wusste gar nicht, dass die Russen auch ein "sch" in ihrem Alphabet haben ;)
    ALEKSANDR KERZHAKOV
    18 7 Melden
    • wololowarlord 18.12.2015 20:45
      Highlight Wusste gar nicht das die russen lateinische lettern verwenden ;) transkriptionen gibt es verschiedene, ich frag mich jeweils beim arabischen auch...
      3 0 Melden
    • Schreiberling 18.12.2015 20:55
      Highlight Äh nein. Die "zh"-Varianten sind die amerikanischen Schreibweisen von russischen Namen. Wenn Russen das lateinische Alphabet verwenden, benutzen sie sehr wohl sch etc.
      2 0 Melden
    600
  • pd90 18.12.2015 15:38
    Highlight Das war's dann wohl mit dem gewünschten Innenverteidiger... Hoffe er kann seine Leistung noch erbringen und uns da unten rausschiessen
    17 5 Melden
    • sapperlord 18.12.2015 16:37
      Highlight vielleicht hofft man durch Ihn jetzt auf jeweils 6 Tore pro Spiel und dass man damit trotz 5 Gegentoren immer noch als Sieger vom Platz geht.
      27 0 Melden
    600

Ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die virtuelle Super League startet?

Immer mehr Schweizer Klubs nehmen eSportler unter Vertrag. Die Super League diskutiert eine virtuelle Meisterschaft, der Hauptsponsor zeigt starkes Interesse.

Die Menge tobt, die Spieler sitzen hoch konzentriert an ihren Controllern und der Kommentator beklagt schreiend den Fehlschuss. Was nach Fussballstadion tönt, spielt sich in einer kargen Halle in Madrid ab. Lichter schwenken durch den Raum, Musik wummert in die Ohren der Zuschauer, Augen kleben auf Bildschirmen, Dutzenden von Bildschirmen. Es geht um viel heute: London is calling, London ruft. Dort findet Ende August der Grand Final im Fussballsimulationsspiel FIFA 17 statt, der grosse Final …

Artikel lesen