DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nati-Rekordtorschütze Kerschakow feiert ein Tor gegen Ungarn.<br data-editable="remove">
Nati-Rekordtorschütze Kerschakow feiert ein Tor gegen Ungarn.
Bild: BERNADETT SZABO/REUTERS

FC Zürich angelt sich den russischen Altstar Alexander Kerschakow

18.12.2015, 15:2718.12.2015, 16:40

Der FC Zürich hat einen Transfercoup gelandet. Auf Instagram kündigt Alexander Kerschakow an, dass er in der Rückrunde für die Zürcher spielen werde. Der Vorletzte der Super League leiht den 33-Jährigen von Zenit St.Petersburg aus.

«Ich hatte Angebote aus mehreren Ländern», zitiert die Agentur den Offensivspieler. Für den FCZ habe er sich entschieden, weil sich Präsident Ancillo Canepa und Trainer Sami Hyypiä sehr um ihn bemüht hätten. «Wenn ich zu Einsätzen gelange, kann ich mich auch wieder für die russische Nationalmannschaft aufdrängen», so Kerschakow weiter. Bei Zenit gehörte er zuletzt nicht mehr zum Stamm.

«Er wird eine wesentliche Verstärkung sein»

«Ich bin natürlich glücklich darüber, dass ein Spieler von seinem Format zu uns wechselt», wird Hyypiä in einer Mitteilung des Klubs zitiert. «Er wird eine wesentliche Verstärkung sein. Als Spieler, aber auch als Persönlichkeit.»

Kerschakow absolvierte bislang 90 Länderspiele für Russland, in denen er 30 Treffer erzielte. Damit ist er der Rekordtorschütze seines Landes. Die meiste Zeit seiner Karriere verbrachte er in St.Petersburg, zwischen 2001 und 2006 und wieder seit 2010. Dazwischen spielte er für den FC Sevilla und Dynamo Moskau. (ram)

Kerschakow im Duell mit seinem neuen Trainer Hyypiä, damals noch Nationalspieler Finnlands.

Die 24 Teilnehmer der EM 2016

1 / 26
Die 24 Teilnehmer der EM 2016
quelle: getty images europe / alex livesey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im «Blutbad von Melbourne» rächen sich Ungarns Wasserballer an den Sowjets
6. Dezember 1956: Sport habe nichts mit Politik zu tun, behaupten Funktionäre gerne. Das ist Humbug. An den Olympischen Spielen in Melbourne rächt sich Ungarn im Wasser für die Niederschlagung des Volksaufstands durch die Sowjetunion.

Elf Jahre ist der zweite Weltkrieg vorbei und seine Folgen sind einschneidend. Europa ist zweigeteilt, der eiserne Vorhang teilt den Westen vom Osten. im Osten hat die Sowjetunion das Sagen. In einigen Ländern regt sich dagegen Widerstand, besonders in Ungarn. Im Herbst 1956 sieht es für kurze Zeit so aus, als könnte sich das Land von den Russen lösen. Doch die Sowjets rollen mit Panzern an, schlagen den ungarischen Volksaufstand brutal nieder.

Zur Story