Sport

Jetzt fällt Daniel Brosinski (Mitte) dann grad hin. Schlimmer noch als sein Sturz, ist aber seine Erklärung danach. screenshot: ZDF

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Eigentlich ist gar nicht viel passiert, was ich nicht schon längst wusste: Mainz-Spieler Daniel Brosinski holt gegen Ingolstadt einen Elfmeter raus. Ärgerlich, aber ja, kommt halt vor. Doch nach der Partie toppen der Spieler und Trainer Martin Schmidt die Unsportlichkeit.

Publiziert: 31.10.16, 10:11 Aktualisiert: 31.10.16, 17:32

Ich weiss, im Fussball läuft nicht alles mit rechten Dingen zu und her. Es wird getrickst und betrogen und beeinflusst. Ich hab's früher auch schon gemacht. Mal bisschen leichter gefallen, mal einen verschuldeten Eckball nicht zugegeben, mal das Foul eines Mitspielers herunterspielen. Es ist allgegenwärtig. Bei Amateuren und Profis. Auf dem Platz, bei Transferverhandlungen, überall. Meist im Bereich des Erlaubten. Manchmal auch nicht.

Aber da gibt es ja noch Vereine wie Mainz. Kleinere Klubs, mit weniger Budget, mit coolen Fans. Ein Karnevalsverein, der frech im Konzert der Grossen mitmischt.

Ich erinnere mich an die Saison 2010/2011 als der kleine FSV mit den «Bruchweg Boys» die Liga rockte und zum Saisonstart siebenmal in Serie gewann. Es war Startrekord der Liga. Im siebten Spiel wurde Hoffenheim 4:2 besiegt. Ich war da im Bruchwegstadion und sehe die Meisterschale, welche ein Fan in den Himmel streckte, noch vor mir: «Keine Angst Louis [van Gaal], ist nur Pappe», stand drauf. 

Ich mag Mainz. Und Martin Schmidt auch. So freute ich mich am Samstag über den 2:0-Sieg gegen Ingolstadt. 

Mainz siegt gegen Ingolstadt. Normalerweise bin ich damit glücklich. Bild: EPA/dpa

Doch dann zappte ich am späten Abend zufälligerweise ins «Aktuelle Sportstudio».

Die Spielzusammenfassung lief. Und ich sah, wie Mainz' Daniel Brosinski vor dem entscheidenden Elfmeter zum 1:0 gefoult wurde irgendwie hinfiel. Nach der Partie sagt Gegenspieler Moritz Hartmann: «Ich berühre ihn leicht. Aber aus meiner Sicht kein Elfmeter.»

Brosinski sieht das eigentlich gleich. Er sagt's einfach nur bisschen anders: 

«Es war ein leichter Kontakt da. Hinten bisschen am Rücken und an der Hüfte.»

Schauen wir uns die Szene kurz an:

Das «Foul» von Hartmann an Brosinski. Video: streamable

Ich hätte nicht gepfiffen. Aber ich verfolge den Fussball lange genug, damit ich weiss, dass da auch mal auf Foul entschieden wird. Alles soweit okay. Auch wenn ich mich immer wieder über die Mätzchen im «modernen Fussball» aufrege – irgendwie egal. Denn die Hand von Hartmann auf der Schulter des Gegners ist nicht wirklich schlau. Brosinski wird zwar nach der Partie keine Schmerzmittel benötigt haben, aber da hatte er halt einfach Glück mit dem Gegner und dem Unparteiischen. Man kann sagen: clever.

Aber dann folgte das erwähnte Interview von Opfer Brosinski mit dem ZDF. Und da beschreibt er seine Gedankengänge während der Szene so, als ob es nichts Normaleres auf der Welt gebe:

Brosinski: «Und da habe ich gedacht, ich lasse mich mal fallen. Zum Glück hat der Schiedsrichter gepfiffen.» Video: streamable

Doch damit nicht genug. Brosinski erklärt kühl:  

«Wenn da mehrere Gegenspieler um dich rum sind und du fühlst einen Kontakt, nimmst du den an.»

Ich hab ja spontan gedacht: Spinnt der jetzt? Das schoss wohl auch dem Reporter durch den Kopf. Weil er fragt nach, ob so ein Verhalten denn überhaupt nicht mehr verpönt sei. Man sage sich einfach: Kontakt da, dann falle ich hin, selbst wenn ich gar nicht muss? Und Brosinski plaudert so entspannt weiter, als ob er gerade einem Kind die Gute-Nacht-Geschichte vorlesen soll:

Brosinski: «Klar. Warum nicht? Das gehört zum Fussball dazu. War keine Schwalbe. War auch kein extremes Foul, das gebe ich zu. Aber der Kontakt war da.» Video: streamable

Ich gebe auch was zu: Ich habe weder für seine Aktion, noch für seine ehrliche Antwort Verständnis. Wenn man so abgeklärt über versuchtes Betrügen sprechen kann, dann stimmt doch grundsätzlich etwas nicht mehr? Auf Twitter sehen das einige gleich, andere nicht:

Ausgerechnet Schmidt!

Okay, soll jeder selbst entscheiden, was einem lieber ist. Aber was die abgebrühte Art des 28-Jährigen Kickers noch toppt, ist Trainer Martin Schmidt. Ausgerechnet Schmidt! Der war doch immer der nette Walliser, welche die Bundesliga mit dem Karnevalsverein aufmischt. Der sich von unten nach ganz oben gearbeitet hat und im Trainingslager die verwöhnten Kicker in den Schweizer Bergen in selbst gebauten Iglus schlafen lässt. All diese schönen Gedanken stürzen in den nächsten Sekunden für mich zusammen. Denn Schmidt wird auch zum Elfmeter gefragt:

Martin Schmidt: «Ich glaub das ist äh, irgendwie glaub ich, das ist im Fussballsport legitim. Und äh, ja. Was wollen wir da? Ich kann ihn ja deshalb nicht bestrafen, ich werde ihn auch nicht loben. Das ist in der Hitze des Gefechts passiert.» Video: streamable

Bitte Martin Schmidt, du darfst das so nicht gesagt haben! Die ach so böse «Hitze des Gefechts» muss wiedermal herhalten, um Betrugsversuche schön zu reden. Ich fass es nicht. Lasst euch einfach den ersten Satz nochmals durch den Kopf gehen:

«Ich glaub das ist äh, irgendwie glaub ich, das ist im Fussballsport legitim.»

Ich weiss nicht, wies euch geht. Aber ich glaub, das ist äh, irgendwie glaub ich, das ist ... dumm. Und peinlich. Mir hat's den letzten Glauben in den ehrlichen Fussball geraubt.

Umfrage

Was hältst du davon, dass die Mainzer so ehrlich über ihre fiesen Maschen sprechen?

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:Was hältst du davon, dass die Mainzer so ehrlich über ihre fiesen Maschen sprechen?

  • 22%Mein Gott, wach auf! Ist Fussball. Da ist das legitim. Man muss es versuchen.
  • 28%Ich weiss das passiert und ich kann es nicht ausstehen. Schaue aber trotzdem weiterhin Fussball.
  • 14%Ich weiss das passiert und ich kann es nicht ausstehen. Schaue drum keinen Fussball mehr.
  • 36%Diese ewigen Mätzchen machen den Fussball irgendwann ganz kaputt.

PS: Am Sonntagabend folgt dann noch das zweite aktuelle Beispiel. Der Hamburger Bobby Wood wird für einen Ellbogenschlag gegen Kölns Dominique Heintz vom Platz gestellt. Klar, die Aktion war dumm und ich will sie nicht beschönigen. Aber es ist schon immer wieder erstaunlich, wie wenig «Ellbogen-Aufschlaggeschwindigkeit» und «Falltempo des 1,90m grossen Fussballers» zusammenhängen. Ein Physiker könnte das auf jeden Fall nicht logisch belegen.

Die Rote Karte gegen Bobby Wood. Video: streamable

Und was sagt HSV-Trainer Markus Gisdol: «So eine Rote Karte ist nicht zu entschuldigen. Das gehört zur Bundesliga dazu, dass du provoziert wirst. Da musst du stabil sein.»

Damit die Freude für Fussball zurückkommt: Panini-Bilder von 1982–1990

65 Kommentare anzeigen
65
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Jol Bear 01.11.2016 00:15
    Highlight Die Erklärungen von Mainzer Spieler und Trainer war nichts anderes als eine ehrliche Beschreibung der heutzutage üblichen Gepflogenheiten im Fussball. Erinnern wir uns an Thierry Henrys Hands gegen Irland in der WM-Qualifikation, wie unlängst Pepe von Real schier gestorben ist aufgrund eines unsichtbaren Fouls, wie Mourinho die Teamärztin rausschmiss, weil sie den Spieler am Boden behandeln wollte, er aber das Spiel verzögern, beinahe in jedem Spiel unzählige Bsp. von Simuliererei und Unfairness. Brosinski ist wenigstens "ehrlich unfair", immerhin ein Fortschritt.
    9 0 Melden
    600
  • Schneehase13 31.10.2016 16:09
    Highlight Da wurde wohl krampfhaft nach Inhalt für den schönen Titel gesucht...
    20 9 Melden
    600
  • Ozy 31.10.2016 15:33
    Highlight Karnevalsverein? Wohl zum ersten mal was vom 1. FSV Mainz gehört? Köln=Karneval, Mainz=Fastnacht.

    Der Fussball geht wegen der FIFA und UEFA vor die Hunde, und der Autor regt sich wegen einem Interview zu einem Spiel auf, das nicht einseitiger hätte sein können.
    Jedem das seine, wo er seinen "Glauben am Fussball" verliert.
    27 9 Melden
    600
  • rundumeli 31.10.2016 15:28
    Highlight "... ich kann ihn deshalb nicht bestrafen,
    ich werd ihn deshalb nicht loben ..."

    sagt der trainer ... bitte zuelose, reto ;-)
    22 2 Melden
    600
  • Figubert 31.10.2016 14:36
    Highlight Pussyhaftigste am ganzen ist eigentlich das wegen so einer Szene so ein Zirkus gemacht wird. Vor allem von den Medien her.
    27 10 Melden
    600
  • Dubio 31.10.2016 14:32
    Highlight Dieser Bericht ist genauso, wie das Objekt der Kritik selber: Mimimimimimi!
    33 9 Melden
    600
  • ch2mesro 31.10.2016 14:13
    Highlight und ich so; flieg arjen flieg.....
    24 4 Melden
    600
  • 8004 Zürich 31.10.2016 13:13
    Highlight Im Tischtennis verhalten sich die meisten auch extrem fair, bis ganz nach oben. Legendär ist der einmalige (spielte bis 67 in der 2. Bundesliga, ca. 150 Länderspiele) Wilfried Lieck: Ende 70er schied er bei der Einzel-WM aus, weil er bei Matchball des Gegners (18:20 im fünften Satz, altes Zählsystem) den Schiedsrichter korrigierte). Und letztes Jahr hat der Brite Drinkhall in der Satzverlängerung des Entscheidungssatzes im Bronzespiel (!!) der Europaspiele in Baku den Schiedsrichter zu Gunsten seines Gegners korrigiert, so dass dieser Matchball bekam und nicht Drinkhall selber.
    28 3 Melden
    • 8004 Zürich 31.10.2016 16:36
      Highlight Das mit Drinkhall habe ich live im TV gesehen.Es war schon krass, weil das Spiel so extremst spannend war. Satz geht bis elf, aber sie sind im Entscheidungssatz bereits schon bei 17:17 oder so, als das passiert und es geht um Bronze! Drinkhall zögerte dabei keine Sekunde, als im der Schieri den Punkt gab und zeigte sofort auf die Tischkante. Das beste war aber der Co-Kommentator, ein altgedienter Trainer. Als nämlich der Kommentator, welcher jetzt nicht so der TT-Spezi war, in Begeisterung ob dieser Fairness ausbrach, meinte der Experte: "Ach, das ist im Tischtennis eigentlich ganz normal."
      15 0 Melden
    600
  • thatstheshit 31.10.2016 12:48
    Highlight Ein Grund mehr Rugby zu schauen. Dort wird Sportlichkeit noch gelebt und nicht nur gepredigt.
    50 11 Melden
    • WyclefJean 01.11.2016 07:59
      Highlight Ja, aber dann musst du einen Sport schauen bei dem 2 von 10min etwas geschieht, und 8 von 10 Min erwachsene Männer auf einem Haufen rumliegen.

      Das ist mir dann trotz der ach so tollen Männlichkeit ein wenig zu langweilig.
      5 5 Melden
    600
  • Danger 31.10.2016 12:46
    Highlight Wow, ganz schön gesucht, watson...
    Was hätte Schmidt denn sagen sollen? Diese versuchte Polemik geht für mich gar nicht.
    69 21 Melden
    600
  • LeChef 31.10.2016 12:37
    Highlight Reto: Mimimi
    47 10 Melden
    600
  • naitsabeS 31.10.2016 12:29
    Highlight Fussball braucht eine Regelung wie Eishockey in Nordamerika; Schwalbe/übertriebenes Fallenlassen gibt 2 Minuten, bei Wiederholung Bussen und Sperren
    53 5 Melden
    600
  • JoeyOnewood 31.10.2016 12:24
    Highlight Man muss vielleicht auch noch erwähnen, dass Mainz davor ein glasklarer Penalty nicht gegeben wurde. Ich finde es menschlich, dass der Schiri danach schneller auf den Punkt zeigt. Und daher auch verständlich, dass Schmidt sich nicht für den Elfmeter entschuldigt.
    49 7 Melden
    600
  • thomy22 31.10.2016 12:23
    Highlight Wieso wird hier überhaupt diskutiert? Klar fällt er leicht. Aber jeder der mal Fussball gespielt hat (Liga egal) weis das die Hand nie, WIRKLICH GAR NIE, etwas auf der Schulter des Gegenspielers verloren hat. Jeder einigermassen spielintelligente Spieler fällt da um. Sorry für mich ist das keine Diskussion wert. Da gibt es jedes Wochenende viel schlimmere Sachen die mich am heutigen Fussball stören.
    52 18 Melden
    600
  • r3to34 31.10.2016 12:15
    Highlight Don't hate the player, hate the game...
    37 12 Melden
    600
  • Mockingbird 31.10.2016 11:56
    Highlight Ja, Brosinski fällt etwas gar theatralisch. Aber die Hand des Verteidigers hat nun einmal grundsätzlich nichts auf der Schulter des Stürmers zu suchen. Der Penaltypfiff ist zwar hart, aber absolut regelkonform.
    41 10 Melden
    • Forrest Gump 31.10.2016 15:09
      Highlight So ein Quatsch, wäre er denn umgefallen wenn die Szene irgendwo im Mittelfeld stattgefunden hätte?
      7 7 Melden
    • Mockingbird 31.10.2016 16:33
      Highlight Forrest Gump, bei der Beurteilung «Foul oder nicht Foul» kommt es streng genommen nicht darauf an, ob der Gegenspieler fällt oder nicht. Der Unparteiische hat jedoch das Recht, Vorteil laufen zu lassen. Zudem werden Fouls im 16er zu Recht strenger geahndet als solche im Mittelfeld.
      4 3 Melden
    • Forrest Gump 31.10.2016 19:34
      Highlight Behaupte ich auch nicht, aber nur weil seine Hand die Schulter berührt ist es noch lange kein Foul. Körperkontakt ist im Fussball schliesslich nicht verboten. Fakt ist, die Berührung hat ihn in keinster Weise am Weiterrennen behindert oder ihn zu Fall gebracht, es war also kein Foul. Sowas hat mit Fussball und Fairplay nichts zu tun und kotzt mich an. Immer den Harten raushängen lassen und das Gefühl haben etwas besseres als der Rest der Welt zu sein, aber bei der kleinsten Berührung hinfallen und schreien wie am Spiess. Solche Spieler wie Robben und Co. gehören gesperrt.
      1 6 Melden
    600
  • DerTaran 31.10.2016 11:49
    Highlight Solange das Gang und Gebe ist (Robben und Co lassen grüssen), finde ich es erfrischend, dass er es zugibt, vielleicht wacht die Fifa ja mal auf und bestraft Schwalben konsequenter.
    Und vielleicht läutet dieses Interview ja das Umdenken bei den Bundesliga Schiedsrichtern ein, es wäre dem deutschen/kontinentaleuropäischen Fussball zu wünschen. Die Spielen fallen ja um, weil die Schiedsrichter im Zweifel immer Penalti pfeifen, aber Schwalben nie, das Risiko für den Spieler bestraft zu werden ist minimal.
    45 5 Melden
    600
  • Edel Weiss 31.10.2016 11:48
    Highlight Keiner bringt es so gut auf den Punkt wie Büne Huber
    51 54 Melden
    • Mia_san_mia 31.10.2016 12:06
      Highlight Ach komm schon. Irgendein Besoffener der ein bisschen Bullshit redet, ist doch nicht ernst zu nehmen.
      48 40 Melden
    • Raembe 31.10.2016 12:56
      Highlight @ Mia san mia: Ganz unrecht hat Bühne nicht.
      24 10 Melden
    • Mia_san_mia 31.10.2016 13:45
      Highlight Sicher hat er nicht Unrecht aber daa ist so 08/15-Anti Fussball-blabla das man schon 100 mal gehört hat.
      12 9 Melden
    600
  • sanmiguel 31.10.2016 11:43
    Highlight Der Fussball hat sich, seit ich vor rund 25 Jahren zum ersten Mal im Stadion war, in eine Richtung verändert, die mir schon seit einiger Zeit nicht mehr zusagt. Es sind kleine Dinge wie Schwalbenkönige, Frisürli und Tattoo Fussballer, ewige Talente die Millionen verdienen und nichts leisten, "Fans" die sich komplett daneben benehmen und trotzdem von den Klubs geschützt werden, die Ticketpreise und vieles mehr was einzeln nicht so ein Problem wäre, aber in der Summe den Fussball für mich nicht mehr glaubwürdig und schon lange nicht mehr sehenswert gemacht haben. Schade.
    63 16 Melden
    • Amboss 31.10.2016 12:08
      Highlight Tipp: Geh einfach zwei Ligen tiefer schauen.
      Da gibt es all das noch, was du vermisst...
      20 6 Melden
    • Raembe 31.10.2016 12:58
      Highlight Du sprichst mir aus der Seele San Miguel, 150.- für Champions League und dann noch in einer miesen Kategorie.
      7 1 Melden
    600
  • Zrombi 31.10.2016 11:06
    Highlight Ich habe immer wieder diese Diskussionen.. Wenn ich auf dem Platz stehe zählt für mich nur noch der Sieg! Ich muss ehrlich zugeben das ich auch schon so 2-3 Elfmeter "rausgeholt" habe.

    Habe mich jeweils nach dem Spiel gefragt ob das jetzt korrekt war... Ich kam zum Schluss, ja denn der Gegner würde ohne zu zögern das gleiche machen!
    21 72 Melden
    • deleted_719659190 31.10.2016 11:32
      Highlight Dann ist es ja in Ordnung... Diese Einstellung wundert mich gar nicht...
      42 2 Melden
    600
  • Phipsli 31.10.2016 11:00
    Highlight Ja der Kommentar zur Schwalbe ist definitiv schlimmer als die Schwalbe selber…
    Aber die rote Karte gegen Wood ist auch übertrieben, der Schiedsrichter sollte meiner Meinung nach beide Spieler ermahnen sie sollen aufhören mit dem Blödsinn , weiterspielen lassen und fertig. Aber wenn natürlich der Linienrichter schreit ich habs gesehen ich habs gesehen…
    24 4 Melden
    600
  • Ruedi89 31.10.2016 10:45
    Highlight War letzthin bei einem 4. Liga-Spiel. Tabellenführer gegen zweitletzter. Spielstand 1:1, da pfeifft der Schiri einen Penalty für die Abstiegsgefährdeten. Niemand hat reklamiert und der Stürmer hat sich bei dieser Aktion verletzt und konnte nicht mehr weiter spielen. Trotzdem ist er zum Schiri gehumpelt und hat diesem gesagt, dass er selbst hingefallen ist und keine Berührung vom Gegner da war. Grosser Sport!!! Es gibt sie also noch die fairen Kicker.
    120 0 Melden
    • Tom Garret 31.10.2016 11:00
      Highlight @Ruedi89 Eine sehr schöne Geschichte. Aus eigener Erfahrung weiss ich aber dass das auch in den untersten Ligen kaum vorkommt... Also ich habe in ca 8 Jahren Amateur Fussball nie ein solches Ereignis erlebt...
      49 1 Melden
    • Ruedi89 31.10.2016 11:15
      Highlight Ist mir völlig bewusst. Habe das zuvor auch noch nie gesehen. Uns waren fast die Augen zum Kopf herausgefallen...
      36 0 Melden
    • ThePower 31.10.2016 13:55
      Highlight Habe zwar nur 8 Jahre Junioren-Fussball gespielt, aber auch dort habe ich das nie gesehen. Im Gegenteil, einzelne Trainer haben uns sogar ermuntert, zum "richtigen Zeitpunkt richtig zu fallen", damit der Schiri auch "merkt" wie schlimm wir "gefoult"wurden..Deswegen ein grosses 👍🏻 an diesen Spieler.
      5 0 Melden
    600
  • Lutz Pfannenstiel 31.10.2016 10:40
    Highlight Es gibt halt auch Fouls oder "strittige Szenen", wo man nicht zwangsläufig hinfällt. Ich kann mich aus meiner Aktivzeit an mehr als eine Szene erinnern, wo mir der Schiedsrichter hinterher gesagt hat, wenn du hingefallen wärst, hätte ich gepfiffen. Ich will das Verhalten von Brosinski nicht beschönigen. Aber für mich ist er immerhin ehrlich beim Interview. Viele andere Fussballer säuseln nachher mit gekünstelter Überzeugung "für mich ein klarer Elfer..." in die Mikrophone. Brosinski dagegen sagte schlicht "Der Kontakt war da - und ich liess mich fallen." Ist das wirklich derart skandalös?
    83 9 Melden
    • Amboss 31.10.2016 10:56
      Highlight Geht mir genau so.
      Mit anderen Worten: Es ist okay, wenn man den Elfer sucht und findet, man darf einfach nicht dazu stehen?
      Man soll also die schöne Illusion verbreiten, man sei tatsächlich gefoult worden und alles ist gut.

      Es gibt da nur eins: Videobeweis.

      Aber eben - unverständlicherweise hat auch der mächtige Gegner. Wird vermutlich noch eine Weile dauern.
      24 2 Melden
    • Zrombi 31.10.2016 11:00
      Highlight Ich stimme dir sowas von zu!!
      Ach was hab ich mich schon aufgeregt weil ich gefoult wurde aber nicht hingefallen bin und versucht habe auf den Beinen zu bleiben!
      Man MUSS heutzutage fallen und kurz schreien damit man einen Freistoss kriegt. Am Ende stehe ich auf dem Platz um zu gewinne! Bist du nicht clever genug, ist es der Gegner und du verlierst, so einfach ist das!
      14 6 Melden
    600
  • WyclefJean 31.10.2016 10:37
    Highlight Nur weil jemand sagt was sowieso jeder weiss gleich den "Glauben" verlieren? Naja. Entweder hat man den schon vorher verloren oder man behält ihn, es ist ja nichts neues.

    Es ist schade, aber in den allermeisten Fällen, in fast jeder Position und Situation ist ein Freistoss/Strafstoss besser als nur Ballbesitz an derselben Stelle.

    Solange die Regeln so sind werden sie ausgenutzt. Das macht Fussballer nicht zu "Pussys", sondern einfach zu Leuten die Schwachstellen der Regeln nutzen und gewinnen wollen, egal mit welchen Mitteln.

    Ob das guten Charakter zeigt? Nein. Aber es ist nachvollziehbar.
    41 7 Melden
    600
  • Gren-D 31.10.2016 10:36
    Highlight Hab mir gestern auch Gedanke zum Foul von Woods gemacht resp. zum Verhalten von Heintz... Das Ganze kann natürlich niemals so weh tun, aber wenn er einfach stehen bleibt und nichts tut, passiert gar nichts. Der Schiri legt's dann evtl. als nicht so schlimm aus, daraus resultiert ein Tatsachenentscheid und der Spieler kann nicht mal mehr nachträglich gesperrt werden. Und für einen klaren Ellbogenschlag gehört ein Spieler einfach IMMER bestraft
    37 2 Melden
    • JoeyOnewood 31.10.2016 12:21
      Highlight Das erste Anrempeln von Heintz und die übertriebene Reaktion nach dem Schlag gehören aber mindestens auch mit gelb bestraft. Für mich könnte man da für beides je einmal gelb geben. Dann sind beide weg. Wäre wohl die fairste Variante gewesen.
      8 0 Melden
    600
  • deleted_723030692 31.10.2016 10:34
    Highlight Fussball auf diesem Niveau ist ein ernstes Geschäft, wo es um viel Geld geht. Da muss man so denken oder spielen. Ob dies nun den Fans passt oder nicht, davon laufen werden sie nicht. Er sagt es richtig, der Kontakt war da, also hat er die Möglichkeit sich fallen zu lassen. Die Fans finden es sicherlich nicht toll, aber sein Arbeitgeber oder angehenden Arbeitgeber, werden seine Entscheidung gutheissen. Und im Endeffekt machen wir in unserem Job auch das, was der Chef will und nicht was andere als Fair betrachten.
    29 4 Melden
    • Hoppla! 31.10.2016 10:45
      Highlight Als Arbeitnehmer hast du in jeder Firma Verhaltensregeln, auch im Bereich des Betrugs. Eigentlich sollte man dies bei einem millionenschweren Fussballverein auch erwarten dürfen.

      Seit ein paar Jahren habe ich das Interesse an Fussball gänzlich verloren. Fans mit dem IQ einer Konservendose, Spieler die regelmässig betrügen oder sich am Boden wälzen wie nach einem Wirbelsäulenbruch, Trainer die sich wie im Zoo verhalten,... und Fans die alles schönreden. Adie, merci!
      19 22 Melden
    600
  • Denk nach 31.10.2016 10:33
    Highlight Ich sehe schon die nächste Brandrede von Büne Huber auf uns zukommen...
    37 6 Melden
    • Mia_san_mia 31.10.2016 10:42
      Highlight Ach was der sagt, interessierta doch Niemanden.
      44 25 Melden
    600
  • emptynetter 31.10.2016 10:28
    Highlight Solange der elfmeter nicht abgeschafft wird, wird es immer wieder solche situationen geben. Ich plädiere schon lange für die abschaffung des penaltys, der fairness und der schiris zuliebe. Stattdessen direkter freistoss
    9 24 Melden
    • deleted_723030692 31.10.2016 10:53
      Highlight Stell dir mal vor, das Foul passiert direkt neben dem Pfosten. Diese Situation würde ich gerne sehen wollen=).
      11 1 Melden
    • wurstundbier 31.10.2016 10:57
      Highlight Stürmer Rot läuft alleine auf das Tor zu und umläuft den Torhüter. Bevor er ins leere Tor schiessen kann, reisst ihn aber der Torhüter noch um.

      Jetzt hat der Stürmer von Rot beim indirekten Freistoss aber plötzlich eine Wand von neun Verteidigern und einem Torhüter vor sich.
      12 1 Melden
    • Barracuda 31.10.2016 11:01
      Highlight Quatsch, das ist nicht mal im Ansatz zu Ende gedacht. Der Fairness zu Liebe? Wenn es keine Penalties mehr geben würde, dann wäre jeder Stürmer zum Abschuss freigegeben und jeder Verteidiger pflückt dann den Ball mit der Hand aus der Luft bei einer gefährlichen Situation vor dem Tor. DAS würde den Fussball kaputt machen.
      16 1 Melden
    • Barracuda 31.10.2016 11:53
      Highlight @Mr. Alfredo
      Diese Situation gibt es ja heute schon, auch ohne die irrwitzige Idee von emptynetter. Zum Beispiel wenn der Torhüter einen Rückpass in die Hand nimmt im Sechzehner, gibt es indirekten Freistoss, und zwar von dort wo er den Ball aufgenommen hat. Grundsätzlich gilt auch in diesem Fall, dass die gegnerische Mannschaft 9.15 Meter Abstand halten muss. Wenn der Abstand unter 9.15 Meter zum Tor ist, dürfen sich die Gegner auf der Torlinie aufstellen.
      4 0 Melden
    • Hasjisjn 31.10.2016 12:29
      Highlight Dann Verändert den Strafraum. Ist ja lächerlich wenn einer fast bei der Eckfahne umfällt und dann noch einen Elfer geschenkt kriegt.
      3 1 Melden
    600
  • SemperFi 31.10.2016 10:28
    Highlight Tricksen, betrügen, beeinflussen ist im Fussball erlaubt und akzeptiert schreibt Reto Fehr eingangs. Deshalb interessiert mich Fussball auch nur am Rand. Die im Artikel geäusserte Empörung über den offenen Umgang mit dem Offensichtlichen finde ich etwas scheinheilig. Genauso scheinheilig wie der Umgang mit den Hooligans, wenn immer wieder behauptet wird, das habe nichts mit dem Fussball zu tun... Jeder der einen Franken in Tickets investiert finanziert das direkt mit. Und wir Steuerzahler machen das unfreiwillig indirekt.
    11 28 Melden
    • dääd 31.10.2016 10:45
      Highlight @SemperFi: Yepp...wir duerfen regelmässig mit unseren Steuergeldern gesonderte Polizeiaufgebote fuer "Risikospiele" bezahlen. Mit dem Geld fuer SBB-Tickets darf ich Reparaturen fuer verwuestete Waggons bezahlen.
      11 17 Melden
    600
  • Ref 31.10.2016 10:26
    Highlight Ich glaube hier ist die Schuld nicht nur bei den Spielern und dem Staff zu suchen.
    Ich bin selber Schiedsrichter und glauben sie mit, man möchte oft keinen Penalty pfeiffen etc. Aber leider wird ja von den Fernsehstationen etc. eine Szene gefühlte 27 mal auseinandergenommen!
    Und wenn der Schiedsrichter nicht pfeifft wird gesagt, da war aber eine Berührung. Solange das System so funktioniert wird halt in solchen Situationen ein Penalty gepfiffen und ja der Spieler wäre ja blöd, wenn er nicht umfallen würde!
    24 1 Melden
    600
  • Tom Garret 31.10.2016 10:23
    Highlight Mir fehlt folgende Antwortmöglichkeit die auf mich zutrifft. "Ich finde es zwar nicht gut, aber immerhin ist er ehrlich". Weil wenn wir es objektiv anschauen, es passiert Täglich und in jedem Spiel dass sich Spieler fallen lassen. Warum? Weil die Schiris es pfeiffen. Macht man es nicht gibts auch nie gelb im Nachhinein, Gelb gibts nur wenn ich schreie und falle. Ich finde es eher beachtlich dass der Spieler es so sagt wie es ist.Ist es wirklich besser danach auch noch zu lügen? Von einem klaren Foul zu sprechen? Warum sollte das besser sein?
    34 1 Melden
    600
  • Hugeyun 31.10.2016 10:22
    Highlight Früher waren die Spieler noch Männer und keine Weicheier
    18 29 Melden
    • deleted_723030692 31.10.2016 10:55
      Highlight Früher ging es auch noch nicht um solche enormen Summen.
      12 6 Melden
    • deleted_719659190 31.10.2016 11:33
      Highlight Tja dann ist es natürlich in Ordnung.... Der Zweck heiligt die Mittel.

      Mr. Alfredo hat die heutige Moral in einem Satz zusammengefasst. Für Kohle machen wir alles...
      14 2 Melden
    600
  • geilesiech7000 31.10.2016 10:21
    Highlight Gebe dem Verfasser zu 100% recht. Gestern im Spiel Thun gegen St. Gallen hat ein Thuner neben den Ball gehauen und fiel hin. Der Schiedsrichter entschied auf Freistoss weil er ein Foul gesehen hat. Ohne jetzt diesen Spieler persönlich anzugreifen, aber da vermisse ich dann doch die Fairness mal aufzustehen und zuzugeben dass es kein Foul war. Aber ich denke dafür gehts im heutigen Fussball einfach um zu viel. Schade eigentlich denn Fussball ist ja in erster Linie ein Spiel und sollte Spass machen...
    21 4 Melden
    • Tom Garret 31.10.2016 10:58
      Highlight "Aber ich denke dafür gehts im heutigen Fussball einfach um zu viel."

      Ganz ehrlich? Es ist selbst in der 4. Liga nicht besser...
      10 0 Melden
    • ThePower 31.10.2016 13:50
      Highlight Das Leben ist ein Spiel, Fussball ist Ernst.
      2 1 Melden
    • geilesiech7000 31.10.2016 17:45
      Highlight @tom garret: genau weil man sich schon als Kind diese Schwalben im TV abschaut
      1 0 Melden
    600

Die grossartige Story, wie es ein Hobby-Goalie in die NHL schaffte

Eric Semborski kommt aus Philadelphia, ist 23 Jahre alt und Eishockey-Goalie auf Plausch-Niveau. Am Samstag erreicht ihn ein Anruf und was ihm gesagt wird, ist kein Scherz: Semborski soll in der NHL aushelfen, der besten Liga der Welt.

Der grösste Tag in der Karriere von Eishockey-Goalie Eric Semborski beginnt mit einem medizinischen Notfall. Corey Crawford, Keeper des NHL-Teams Chicago Blackhawks, fällt wegen einer Blinddarm-Operation kurzfristig für die Partie in Philadelphia aus. Das Problem der Blackhawks: Bis zum Spielbeginn dauert es nur noch zwei Stunden und Chicagos Farmteam ist zu weit entfernt, als dass es einer dessen Goalies noch rechtzeitig schaffen könnte.

Bei ähnlichen Fällen in der Vergangenheit sprang auch …

Artikel lesen