Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jetzt fällt Daniel Brosinski (Mitte) dann grad hin. Schlimmer noch als sein Sturz, ist aber seine Erklärung danach. screenshot: ZDF

Kommentar

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Eigentlich ist gar nicht viel passiert, was ich nicht schon längst wusste: Mainz-Spieler Daniel Brosinski holt gegen Ingolstadt einen Elfmeter raus. Ärgerlich, aber ja, kommt halt vor. Doch nach der Partie toppen der Spieler und Trainer Martin Schmidt die Unsportlichkeit.



Ich weiss, im Fussball läuft nicht alles mit rechten Dingen zu und her. Es wird getrickst und betrogen und beeinflusst. Ich hab's früher auch schon gemacht. Mal bisschen leichter gefallen, mal einen verschuldeten Eckball nicht zugegeben, mal das Foul eines Mitspielers herunterspielen. Es ist allgegenwärtig. Bei Amateuren und Profis. Auf dem Platz, bei Transferverhandlungen, überall. Meist im Bereich des Erlaubten. Manchmal auch nicht.

Aber da gibt es ja noch Vereine wie Mainz. Kleinere Klubs, mit weniger Budget, mit coolen Fans. Ein Karnevalsverein, der frech im Konzert der Grossen mitmischt.

Ich erinnere mich an die Saison 2010/2011 als der kleine FSV mit den «Bruchweg Boys» die Liga rockte und zum Saisonstart siebenmal in Serie gewann. Es war Startrekord der Liga. Im siebten Spiel wurde Hoffenheim 4:2 besiegt. Ich war da im Bruchwegstadion und sehe die Meisterschale, welche ein Fan in den Himmel streckte, noch vor mir: «Keine Angst Louis [van Gaal], ist nur Pappe», stand drauf. 

Ich mag Mainz. Und Martin Schmidt auch. So freute ich mich am Samstag über den 2:0-Sieg gegen Ingolstadt. 

epa05608464 Yunus Malli (R) from Mainz celebrates with his teammates after successfully converting a penalty kick during the German Bundesliga soccer match between FSV Mainz 05 and FC Ingolstadt 04 in the Opel Arena in Mainz, Germany, 29 October 2016. 


(EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION - Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match)  EPA/Ronald Wittek

Mainz siegt gegen Ingolstadt. Normalerweise bin ich damit glücklich. Bild: EPA/dpa

Doch dann zappte ich am späten Abend zufälligerweise ins «Aktuelle Sportstudio».

Die Spielzusammenfassung lief. Und ich sah, wie Mainz' Daniel Brosinski vor dem entscheidenden Elfmeter zum 1:0 gefoult wurde irgendwie hinfiel. Nach der Partie sagt Gegenspieler Moritz Hartmann: «Ich berühre ihn leicht. Aber aus meiner Sicht kein Elfmeter.»

Brosinski sieht das eigentlich gleich. Er sagt's einfach nur bisschen anders: 

«Es war ein leichter Kontakt da. Hinten bisschen am Rücken und an der Hüfte.»

Schauen wir uns die Szene kurz an:

abspielen

Das «Foul» von Hartmann an Brosinski. Video: streamable

Ich hätte nicht gepfiffen. Aber ich verfolge den Fussball lange genug, damit ich weiss, dass da auch mal auf Foul entschieden wird. Alles soweit okay. Auch wenn ich mich immer wieder über die Mätzchen im «modernen Fussball» aufrege – irgendwie egal. Denn die Hand von Hartmann auf der Schulter des Gegners ist nicht wirklich schlau. Brosinski wird zwar nach der Partie keine Schmerzmittel benötigt haben, aber da hatte er halt einfach Glück mit dem Gegner und dem Unparteiischen. Man kann sagen: clever.

Aber dann folgte das erwähnte Interview von Opfer Brosinski mit dem ZDF. Und da beschreibt er seine Gedankengänge während der Szene so, als ob es nichts Normaleres auf der Welt gebe:

abspielen

Brosinski: «Und da habe ich gedacht, ich lasse mich mal fallen. Zum Glück hat der Schiedsrichter gepfiffen.» Video: streamable

Doch damit nicht genug. Brosinski erklärt kühl:  

«Wenn da mehrere Gegenspieler um dich rum sind und du fühlst einen Kontakt, nimmst du den an.»

Ich hab ja spontan gedacht: Spinnt der jetzt? Das schoss wohl auch dem Reporter durch den Kopf. Weil er fragt nach, ob so ein Verhalten denn überhaupt nicht mehr verpönt sei. Man sage sich einfach: Kontakt da, dann falle ich hin, selbst wenn ich gar nicht muss? Und Brosinski plaudert so entspannt weiter, als ob er gerade einem Kind die Gute-Nacht-Geschichte vorlesen soll:

abspielen

Brosinski: «Klar. Warum nicht? Das gehört zum Fussball dazu. War keine Schwalbe. War auch kein extremes Foul, das gebe ich zu. Aber der Kontakt war da.» Video: streamable

Ich gebe auch was zu: Ich habe weder für seine Aktion, noch für seine ehrliche Antwort Verständnis. Wenn man so abgeklärt über versuchtes Betrügen sprechen kann, dann stimmt doch grundsätzlich etwas nicht mehr? Auf Twitter sehen das einige gleich, andere nicht:

Ausgerechnet Schmidt!

Okay, soll jeder selbst entscheiden, was einem lieber ist. Aber was die abgebrühte Art des 28-Jährigen Kickers noch toppt, ist Trainer Martin Schmidt. Ausgerechnet Schmidt! Der war doch immer der nette Walliser, welche die Bundesliga mit dem Karnevalsverein aufmischt. Der sich von unten nach ganz oben gearbeitet hat und im Trainingslager die verwöhnten Kicker in den Schweizer Bergen in selbst gebauten Iglus schlafen lässt. All diese schönen Gedanken stürzen in den nächsten Sekunden für mich zusammen. Denn Schmidt wird auch zum Elfmeter gefragt:

abspielen

Martin Schmidt: «Ich glaub das ist äh, irgendwie glaub ich, das ist im Fussballsport legitim. Und äh, ja. Was wollen wir da? Ich kann ihn ja deshalb nicht bestrafen, ich werde ihn auch nicht loben. Das ist in der Hitze des Gefechts passiert.» Video: streamable

Bitte Martin Schmidt, du darfst das so nicht gesagt haben! Die ach so böse «Hitze des Gefechts» muss wiedermal herhalten, um Betrugsversuche schön zu reden. Ich fass es nicht. Lasst euch einfach den ersten Satz nochmals durch den Kopf gehen:

«Ich glaub das ist äh, irgendwie glaub ich, das ist im Fussballsport legitim.»

Ich weiss nicht, wies euch geht. Aber ich glaub, das ist äh, irgendwie glaub ich, das ist ... dumm. Und peinlich. Mir hat's den letzten Glauben in den ehrlichen Fussball geraubt.

Was hältst du davon, dass die Mainzer so ehrlich über ihre fiesen Maschen sprechen?

PS: Am Sonntagabend folgt dann noch das zweite aktuelle Beispiel. Der Hamburger Bobby Wood wird für einen Ellbogenschlag gegen Kölns Dominique Heintz vom Platz gestellt. Klar, die Aktion war dumm und ich will sie nicht beschönigen. Aber es ist schon immer wieder erstaunlich, wie wenig «Ellbogen-Aufschlaggeschwindigkeit» und «Falltempo des 1,90m grossen Fussballers» zusammenhängen. Ein Physiker könnte das auf jeden Fall nicht logisch belegen.

abspielen

Die Rote Karte gegen Bobby Wood. Video: streamable

Und was sagt HSV-Trainer Markus Gisdol: «So eine Rote Karte ist nicht zu entschuldigen. Das gehört zur Bundesliga dazu, dass du provoziert wirst. Da musst du stabil sein.»

Damit die Freude für Fussball zurückkommt: Panini-Bilder von 1982–1990

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel