Sport

Dieser Fan der Chicago Cubs kann es kaum fassen. Bild: ANDREW KELLY/REUTERS

«Fluch der Ziege» besiegt: Chicago Cubs gewinnen Baseball World Series

Die älteste Durststrecke des nordamerikanischen Profisports hat ein Ende: Die Chicago Cubs gewinnen Spiel 7 der Baseball World Series und feiern den ersten Titel seit 1908.

03.11.16, 08:02 03.11.16, 09:40

Dramatischer geht es kaum. Die einen, die Chicago Cubs, warten seit 108 Jahren auf einen World-Series-Titel, die anderen, das Heimteam Cleveland Indians, seit 48 Jahren. Nach sechs Spielen der Best-of-7-Serie steht es 3:3, und nach den regulären neun Innings des entscheidenden Spiel 7 heisst das Skore 6:6. Und dann, just, als in Cleveland die Verlängerung beginnen soll, beginnt es so stark zu regnen, dass das Spiel unterbrochen wird.

In der Pause wurden die Regentropfen mit dem Mund aufgefangen. Bild: Charlie Riedel/AP/KEYSTONE

Nach 17 Minuten Unterbruch konnte es – mittlerweile nach Mitternacht Lokalzeit – weitergehen. Und es wurde nicht langweilig. In der ersten Hälfte des zehnten Innings gelang Ben Zobrist, der vor einem Jahr bereits mit Kansas City triumphiert hatte und zum MVP der Finalserie gewählt wurde, mit einem «Double» die Vorentscheidung. Die Cubs liessen sich zwei Runs gutschreiben, danach konnten die Indians nur noch mit einem Run kontern. 49 Minuten nach Mitternacht des 3. November 2016 beendeten die Chicago Cubs ihre Titeldürre und gewannen ihre dritte Meisterschaft nach 1907 und 1908.

Baseball-Action

«Fluch der Ziege» besiegt

Sie brachen damit auch den Fluch des Besitzers der «Billy Goat Tavern», der 1945 mit seinem Geissbock aus dem Stadion in Chicago verbannt wurde und den Cubs prophezeite, sie würden nie mehr etwas gewinnen. Dieses Jahr schafften sie es nun erstmals seit 1945 wieder in die World Series – und machten am Ende den Sack zu.

Die Entscheidung und die ersten Emotionen.

81 Jahre hat er auf diesen Moment gewartet.

Champange-Shower!

Die Chicago Cubs hatten die Sieg bereits vor der dramatischen Schlussphase in Griffweite. Nach fünfeinhalb Innings führten sie 5:1, nach achteinhalb 6:3. Umgekehrt lagen sie in der Finalserie 1:3 zurück und wehrten drei «Matchbälle» ab. Für die Cleveland Indians geht das Warten auf den ersten Titel seit 1948 hingegen weiter. Sie verloren nach 1954, 1995 und 1997 nun ihren vierten Final hintereinander. (jwe/sda)

Die Bilder der Feierlichkeiten

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mike Schüpbach 03.11.2016 09:23
    Highlight 😁Gratulation🍻, bei den Indians hat wohl Cerrano gefehlt, der vor dem Spiel ein Huhn geopfert hat 😂
    13 0 Melden
    600
  • magicfriend 03.11.2016 09:20
    Highlight Eine schöne Sportgeschichte, dass die Cubs den Titel holten. Kommt in Nordamerika doch auch mal vor, dass ein vermeintlicher Underdog schlussendlich triumphiert.
    0 2 Melden
    • matko 03.11.2016 09:37
      Highlight Nix mit Underdog, die Cups waren bei weitem das beste Team in der Regular Season.
      13 0 Melden
    • magicfriend 04.11.2016 22:34
      Highlight Yep. Und wer hat auf sie VOR der Regular Season gewettet?
      0 0 Melden
    600
  • DerHans 03.11.2016 08:50
    Highlight


    Ich geh dann mal meinen Aluhut holen😄
    5 0 Melden
    600
  • Raffael Bösch 03.11.2016 08:38
    Highlight http://9gag.com/gag/a8pb2wV
    6 1 Melden
    600

Federer im 99. Spiel in Wimbledon souverän in seinen total 50. (!) Grand-Slam-Viertelfinal

Roger Federer erreicht in Wimbledon seinen 50. Grand-Slam-Viertelfinal im Eilzugtempo. Der Baselbieter bekundet gegen Grigor Dimitrov keine Mühe und setzt sich nach 1:37 Stunden 6:4, 6:2, 6:4 durch.

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

«Ich bin total begeistert, dass ich hier wieder in den Viertelfinals stehe», sagt Roger Federer kurz nach seinem Sieg. Der Maestro will die Favoritenrolle immer noch nicht. Betreffend den Energie-Reserven meint er nur: «Ich bin wenigstens nicht angeschlagen, wie letztes Jahr. Aber die anderen Spieler können, geladen mit Adrenalin, die Müdigkeit vergessen. Es wird für alle sehr schwierig jetzt.»

In seinem 99. Spiel in Wimbledon war Federer der …

Artikel lesen