Unvergessen

Torschütze Ronaldo jubelt, Kollege Stoichkov «freut» sich mit. Bild: AP EFE

Ronaldo dribbelt über den halben Platz und zerlegt seine Gegenspieler in ihre Einzelteile

12. Oktober 1996: Brasiliens Ronaldo ist vielleicht der beste Stürmer aller Zeiten. Kurz nach seinem Wechsel vom PSV Eindhoven zu Barcelona gelingt ihm gegen Compostela sein vielleicht schönster Treffer.

12.10.16, 00:01

Ronaldo. Für die junge Generation ist klar, wer das ist: Superstar Cristiano Ronaldo, der Europameister von Real Madrid. Wer ein paar Jährchen mehr auf dem Buckel hat, der kennt natürlich noch den «originalen» Ronaldo: Den überragenden Stürmer der 90er-Jahre. «Ronaldo Fenômeno» nennen sie ihn zuhause. Heute wird er wegen seines schwankenden Körpergewichts oft als «der dicke Ronaldo» verspottet.

Dieser Ronaldo Luis Nazario de Lima erzielt in seinen besten Jahren Tore am Fliessband. Sein vielleicht schönster Treffer gelingt ihm im Dress des FC Barcelona. Beim 5:1-Auswärtssieg in Compostela erobert Ronaldo an der Mittellinie den Ball, um zu einem unwiderstehlichen Solo anzusetzen. Nachdem er die komplette Abwehr des Gegners vernascht hat, erzielt er das 3:0.

Nichts und niemand kann den pfeilschnellen Ronaldo stoppen. Video: streamable

Die Saison 1996/97 ist Ronaldos einzige bei Barça, danach wechselt er zu Inter Mailand. Zwar reicht es nur zur Vizemeisterschaft hinter Real Madrid. Aber Ronaldo macht Barcelona zum Sieger im Cupsieger-Cup und mit der sagenhaften Bilanz von 34 Toren in 37 Einsätzen wird er Torschützenkönig der Primera Division.

Die Barça-Elf an jenem Tag

Vitor Baia; Sergi Barjuan, Laurent Blanc, Miguel Angel Nadal, Gheorge Popescu; Luis Figo, Pep Guardiola, Luis Enrique, Giovanni; Hristo Stoichkov, Ronaldo. Trainer: Sie Bobby Robson.

Nach vier Jahren bei Inter Mailand kehrt Ronaldo im Herbst 2002 nach Spanien zurück. Sein Transfer macht Real Madrid endgültig zu den «Galácticos».

Ronaldo: Ein Highlight-Video der legendären Nummer 9. Video: YouTube/AshStudio7

Wo immer Ronaldo ist, da schiesst er seine Tore. Die Zahlen sprechen für sich:

«Ronaldo Fenômeno» war das, was sein Name verspricht: Ein Phänomen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Sie haben die Haare schön: Schräge Fussballer-Frisuren

Fussball kann so schön sein – unsere 12 Kandidaten für den Skill des Jahres

Das Navi falsch eingestellt – das sind unsere 12 Kandidaten für das Eigentor des Jahres

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Einmal Gotthard retour – das sind unsere 12 Kandidaten für den Fussball-Tunnel des Jahres

Nichts für schwache Nerven – das sind unsere 12 Kandidaten für das Horrorfoul des Jahres 2015

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • InfinityLoop 12.10.2016 10:07
    Highlight Es gibt nur einen Ronaldo.Alles andere sind gute Kopien👍🏼
    4 1 Melden
    600
  • PizzaPestoni 12.10.2016 09:00
    Highlight Der beste 9er aller Zeiten, keine Frage.
    Niemand vor ihm konnte Torgefährlichkeit, Schnelligkeit und Dribbling so gekonnt einsetzen wie er
    11 0 Melden
    600

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

1. September 2007: Mit dem Tor von Raul Bobadilla in der 90. Minute gegen Xamax geht die Hardturm-Ära zu Ende. Die Heimstätte des Grasshopper Club Zürich wird nach 78 denkwürdigen Jahren abgebrochen.

11'700 Zuschauer haben sich im Hardturm zusammengefunden, um der alten Heimstätte auf Wiedersehen zu sagen. Nach 78 Jahren ist mit der Eröffnung des neuen Letzigrund-Stadions das Ende des Hardturms eingeläutet worden. Im Westen Zürichs geht ein Stück GC-Geschichte verloren, die Hoppers müssen ins Exil.

Gegen Neuchâtel Xamax laufen die Grasshoppers zum letzten Mal auf den heimischen Hardturm-Rasen. Die Stimmung ist gut, auch hinter der gewaltigen Choreographie auf den Rängen über der GC-Kurve, …

Artikel lesen