Wirtschaft

Airbag-Probleme: Weltweit müssen 5,8 Millionen Toyota in die Werkstatt

26.10.16, 07:56 26.10.16, 08:36

Toyota ruft weltweit weitere 5.8 Millionen Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit Airbags des Zulieferers Takata zurück. In Europa müssten 1.47 Millionen Autos zurück in die Werkstätten, teilte der japanische Konzern am Mittwoch mit.

Betroffen seien unter anderem die Modelle Corolla und Yaris. In Japan sollen die Besitzer von rund 1.15 Millionen Fahrzeugen in Werkstätten vorstellig werden.

Toyota Prius: Schon schräg

Weltweit haben Autohersteller bereits zahlreiche Massenrückrufe zum Austausch der fehlerhaften Airbags gestartet. Takata ist deshalb mittlerweile ins Wanken geraten. Für den millionenfachen Austausch braucht das Unternehmen Milliardengelder.

Weltweit stehen mindestens 14 Todesfälle und mehr als 150 Verletzte mit den defekten Aufblasvorrichtungen von Takata in Verbindung.

Fly With Me: Autos mit Flügeltüren

(sda/reu)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die Fusion von Peugeot und Opel ist ein gefundenes Fressen für Rechtspopulisten

Scheitert der Opel/Peugeot-Deal an der Politik? Vor den Wahlen bietet die Fusion der Autoriesen viel Angriffsfläche. 

Man braucht keinen HSG-Abschluss, um die Fusion von Peugeot und Opel nachvollziehen zu können. Betriebswirtschaftlich ist der Fall klar. General Motors stopft eine notorische Verlustquelle – acht Milliarden Dollar seit 2010 – und ist endlich ein seit langem ungeliebtes Kind los. Kommt dazu, dass GM rund 1,3 Milliarden Dollar einkassieren und seine Bilanz restrukturieren kann, so dass nochmals zwei Milliarden Dollar in den Cashflow fliessen.  

Auch für PSA, die Eigentümerin von …

Artikel lesen