Wirtschaft

Airbag-Probleme: Weltweit müssen 5,8 Millionen Toyota in die Werkstatt

26.10.16, 07:56 26.10.16, 08:36

Toyota ruft weltweit weitere 5.8 Millionen Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit Airbags des Zulieferers Takata zurück. In Europa müssten 1.47 Millionen Autos zurück in die Werkstätten, teilte der japanische Konzern am Mittwoch mit.

Betroffen seien unter anderem die Modelle Corolla und Yaris. In Japan sollen die Besitzer von rund 1.15 Millionen Fahrzeugen in Werkstätten vorstellig werden.

Toyota Prius: Schon schräg

Weltweit haben Autohersteller bereits zahlreiche Massenrückrufe zum Austausch der fehlerhaften Airbags gestartet. Takata ist deshalb mittlerweile ins Wanken geraten. Für den millionenfachen Austausch braucht das Unternehmen Milliardengelder.

Weltweit stehen mindestens 14 Todesfälle und mehr als 150 Verletzte mit den defekten Aufblasvorrichtungen von Takata in Verbindung.

Fly With Me: Autos mit Flügeltüren

(sda/reu)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Elektroautos: Das fehlt in der Schweiz zum Durchbruch

Noch sind in der Schweiz Elektromotoren ein Nischenprodukt – die Zukunft könnte jedoch spektakulär sein.

Alle reden davon. Was das iPhone für die Mobiltelefonie war, sei das Elektroauto im Verkehrsbereich: eine Revolution. Beflügelt wird die Euphorie von der Ankündigung von Volvo, dass ab 2019 jedes neu eingeführte Modell über einen Elektromotor verfügen werde, und den Plänen Frankreichs, ab 2040 den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren zu verbieten.

Das alles jedoch ist Zukunftsmusik, denn noch spielen die E-Autos auf den Strassen eine vernachlässigbare Rolle – sowohl hierzulande wie auch …

Artikel lesen