Wirtschaft

Airbag-Probleme: Weltweit müssen 5,8 Millionen Toyota in die Werkstatt

26.10.16, 07:56 26.10.16, 08:36

Toyota ruft weltweit weitere 5.8 Millionen Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit Airbags des Zulieferers Takata zurück. In Europa müssten 1.47 Millionen Autos zurück in die Werkstätten, teilte der japanische Konzern am Mittwoch mit.

Betroffen seien unter anderem die Modelle Corolla und Yaris. In Japan sollen die Besitzer von rund 1.15 Millionen Fahrzeugen in Werkstätten vorstellig werden.

Toyota Prius: Schon schräg

Weltweit haben Autohersteller bereits zahlreiche Massenrückrufe zum Austausch der fehlerhaften Airbags gestartet. Takata ist deshalb mittlerweile ins Wanken geraten. Für den millionenfachen Austausch braucht das Unternehmen Milliardengelder.

Weltweit stehen mindestens 14 Todesfälle und mehr als 150 Verletzte mit den defekten Aufblasvorrichtungen von Takata in Verbindung.

Fly With Me: Autos mit Flügeltüren

(sda/reu)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die Energiewende erreicht die Schweizer Tankstellen

Der Bau von Ladestationen für Elektro-Autos wird in der Schweiz nicht subventioniert. Trotzdem bewegt sich der Markt.

Das Problem ist schon länger erkannt: Fehlt die Ladeinfrastruktur, kauft niemand ein Elektroauto. Und ohne potenzielle Kunden fehlt der Anreiz, die Infrastruktur zu schaffen.

Die deutsche Regierung beschloss deshalb, den Aufbau eines Ladenetzes mit 300 Millionen Euro zu subventionieren. Entsprechend motiviert ist die Industrie: Der Energiekonzern EnBW kündigte an, mit 117 neuen Schnellladestationen den «Grundstein für das grösste flächendeckende 150-Kilowatt-Ladenetz in Deutschland» zu …

Artikel lesen