Wissen

Raumfahrt-Ausstellung im Verkehrshaus in Luzern zeigt Weltpremiere

24.11.16, 12:00 24.11.16, 17:54

Neue Ära für Raumfahrt-Ausstellung im Luzerner Verkehrshaus: Hauptattraktion ist der so genannte «Space Transformer», ein begehbarer Würfel. Darin werden oben und unten zu relativen Begriffen – wie in einer Raumstation.

Am Donnerstagvormittag wurde die Neueröffnung der Ausstellung gefeiert. Mit von der Partie waren unter anderem der Schweizer Astronaut Claude Nicollier sowie die US-Botschafterin der Schweiz, Suzan LeVine, wie das Verkehrshaus der Schweiz mitteilte.

Der Raumfahrt-Bereich in der Halle Luftfahrt wurde wesentlich vergrössert. Die Besucherinnen und Besucher können nun in die Vergangenheit, die Gegenwart und auch die nahe Zukunft der Raumfahrt eintauchen. Ziel der Ausstellung ist es, die Raumfahrt erlebbar zu machen.

Weltpremiere

Highlight ist der «Space Transformer». In seinem Inneren können die Besucher erleben, wie die Decke zur Wand und die Wand zum Boden wird. Der Raumwandler feiert laut Verkehrshaus Weltpremiere.

Die Luft- und Raumfahrt-Halle im Verkehrshaus wurde 1972 eröffnet. Für den damaligen Direktor Alfred Waldis war dies ein grosser Moment, er hatte sich für das Thema Raumfahrt eingesetzt. (whr/sda)

IXV – die wiederverwendbare Raumfähre der ESA

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • GLaDOS 25.11.2016 00:10
    Highlight in einem Raumwanlder war ich schon an der LUGA ... sah fast gleich aus, einfach etwas weniger Space-Style
    1 1 Melden
    600

John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern

Am 29. Mai 2017 wäre John F. Kennedy 100 Jahre alt geworden. Der 35. Präsident der USA starb jedoch schon im Alter von 46 Jahren, als ihn in Dallas die tödlichen Schüsse trafen. Kennedys früher Tod zementierte den Mythos um seine Person, der heute noch nachwirkt. 

(dhr)

Artikel lesen