Zürich

Zürich: Das gab es noch nie – Wädenswiler Kirche muss Glockengeläute abstellen

18.12.15, 05:57 18.12.15, 07:54
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
61Alle Kommentare anzeigen
61
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • stadtzuercher 20.12.2015 18:42
    Highlight tja, liebe zeitgenossen. früher galt: wer zuerst da war, mahlt zuerst. relativ fair. heute gilt das credo: wer zahlt befiehlt. und wer für ein grundstück millionen bezahlt hat, befiehlt sowieso. so siehts aus. traditionen vertragen sich mit neoliberalem turbokapitalismus schlecht.
    5 5 Melden
    600
  • dswohlen 20.12.2015 10:39
    Highlight Ich rate der Kirchgemeinde, den Fall unbedingt weiter zu ziehen. Diese ewigen Nörgler sollen einfach woanders hin zügeln, schliesslich haben wir in der Schweiz die Niederlassungsfreiheit.
    17 17 Melden
    • Thomas Bollinger (1) 20.12.2015 15:33
      Highlight Wohin soll man denn ziehen, wenn man Glockengeläut nicht erträgt? Nach Syrien? In der Schweiz ist immer wer am "glöggle".
      10 8 Melden
    • Triesen 20.12.2015 15:58
      Highlight Glockenflüchtling - das dürfte dem Syrern aber nicht gefallen. Kein Asylgrund.
      10 0 Melden
    • stadtzuercher 20.12.2015 18:52
      Highlight dswohlen, über der niederlassungsfreiheit stehen in der schweiz das private eigentum und individuelle rechte. wer ein haus besitzt, hat einen ganzen katalog von rechten, welche dieses eigentum schützen.
      der staat bezahlt den privaten hausbesitzern an lärmigen strassen oder eisenbahnen nicht freiwillig entschädigungszahlungen. es sind entschädigungsansprüche, die in den letzten 30 jahren politik eingeführt wurden, weltweit, der neoliberalen ideologie sei dank. haftungsansprüche an den staat und die allgemeinheit. so werden traditionen ausgehebelt.
      2 3 Melden
    600
  • Saul_Goodman 19.12.2015 19:29
    Highlight auch oder gerade eben traditionen können dumm und nutzlos sein... ja früher als noch nicht jeder uhr und handy hatte, da machte eine kirchenglocke Sinn. aber warum deshalb aus tradition die kirchenglocke um 3 uhr morgens läuten muss entzieht sich meiner logik.
    wer sich hirnlos hinter religiöse gepflogheiten stellt, kann sich ja auch gleich dem IS anschliessen. dort werden traditionen genauso wenig hinterfragt...
    34 18 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 16:10
    Highlight Ich mag Leute auch nicht, die neben Kuhweiden, Kirchen oder dergl. gehen und sich dann über den Lärm aufregen.
    Aber Stiberium hat weiter unten den ausführlicheren Artikel verlinkt und die Begründung des Ehepaares hat schon was. Ich finde, es würde in so einem Fall einer Kirche gut anstehen, von sich aus zu sagen: Ok, wir sind eine Institution, die auch für die Kranken da ist und sein sollte. Wir verzichten bis zum Ableben der Dame darauf, den Glockenschlag viertelstündlich durchzuführen.
    14 12 Melden
    600
  • TheMan 18.12.2015 13:17
    Highlight Der Grosse Witz ist der, dieses Ehepaar ist Extra dprthin gezogen. Die lebten vorher nicht dort. Die wussten ja auf was sie sich einliessen. Man sah ja den Kirchenturm. Und jeder Wädenswiler wusste das dieser jede 15 erklingt. Warum züglet man dan dorthin? Niemand störte sich ab dem. Nur dieses Paar. Finde es schade, dass das Gericht dem zugezogenen Paar Recht gibt. Schade. Ist wie in der Au. Das 11Uhr und 18Uhr Läuten wurden beschnitten von 5min zu 2min. Dank den neuen Anwohner. Die Kirchen waren vorher da.
    44 25 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 14:14
      Highlight Ich kenne viele Leute in Wädenswil. Alle freuen sich darüber, dass der Lärm reduziert wird. Die erwähnten Eheleute waren nur die einzigen, die etwas dagegen taten. Alle anderen hielte es für hoffnungslos. Man weiss ja, dass sich die Schweiz für christlich hält und ihre Kirchen - wie andernorts Moscheen - nicht angerührt werden dürfen.
      43 26 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 14:21
      Highlight Das stimmt schon.
      Aber man kann sich ja trotzdem fragen, ob es heute noch Sinn macht die Nacht durch überhaupt Glocken läuten zu lassen. Heute achtet sich keiner mehr auf den Glockenschlag um die Zeit bestimmen zu können.

      Lärm haben wir schon überall genug, warum nicht vermeiden, wo es geht. Vermissen würde das sicher niemand.
      42 8 Melden
    • Pönk 18.12.2015 15:05
      Highlight Es macht überhaupt keinen Sinn Kirchenglocken zu schlagen, das ist eine reine Zeitangabe. Wer braucht das heute noch? Nachts kann das eben stören. Das Ehepaar ist übrigens ins Zentrum gezogen, weil die Frau schwerkrank ist und auf rasche medizinische Versorgung und eine rollstuhlgängige Wohnung angewiesen ist. Das gibts nunmal nicht überall.
      41 12 Melden
    600
  • BKOH aka Diin ||*|| 18.12.2015 11:05
    Highlight Die Kirchen sind Tradition und die sind schon längstens überholt. Traditionen sind Scheisse und keiner braucht diese.

    Ich fordere Rückbauten der Kirchen um so Raum für Wohnungen zu schaffen.
    31 47 Melden
    • AL:BM 18.12.2015 22:42
      Highlight Absoluter Bullshit den sie da von sich gaben, daher die schlichte Antwort:
      21 9 Melden
    • BKOH aka Diin ||*|| 18.12.2015 23:50
      Highlight @al:bm korrekt. Es war blödsinn.
      15 2 Melden
    600
  • Wilhelm Dingo 18.12.2015 10:51
    Highlight Eine Kirche welche denkt sie müsse in der Nacht die Glocken schlagen ist schon besche...t.
    34 21 Melden
    600
  • Narisia 18.12.2015 10:34
    Highlight Ich wohne seit ich klein bin neben einer Kirche, welche viertelstündlich läutet. Ehrlich gesagt merk ich das gar nicht mehr. Andere sagen ja auch, dass man neben den Gleisen wohnen kann und man den Zuglärm irgendwann nicht mehr wahr nimmt. Mir ist das gelegentliche "Ding-Dong" lieber.
    Und auch bei offenem Fenster kann ich schlafen, es ist ja nicht so, das die Glocken einen nervigen Pipton aussenden.
    40 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 14:23
      Highlight Ja bitte, wenn Sie es eh nicht mehr merken, dann werden Sie es auch nicht vermissen ;)
      34 9 Melden
    • rYtastiscH 20.12.2015 20:39
      Highlight da stellts sich mir eine frage: kann man sich au an "minarett-lärm" gewöhnen?
      2 2 Melden
    600
  • Der_Die_Das 18.12.2015 10:13
    Highlight Welcome to the islamic future...

    Heute - das Läuten der Kirchenglocken wird reduziert
    Morgen - das Läuten der Kirchenglocken wird verboten
    Übermorgen - Initiativen für Minarettenbauten werden eingereicht
    ...und am Schluss - Start der Adhan (Gebetsrufe) vom Minarett (Turm)

    Traurig was der Westen mit sich machen lässt...
    19 79 Melden
    • Wilhelm Dingo 18.12.2015 10:53
      Highlight Das hat jetzt ja gar nix mit Islam zu tun sondern eher damit, dass sich die Menschen von einer Kirche nicht mehr alles bieten lassen wollen.
      48 14 Melden
    • Lizzie Bennet 18.12.2015 10:56
      Highlight Wo genau im Artikel hast du hier den Zusammenhang zum Islam gefunden?
      49 6 Melden
    • Saul_Goodman 19.12.2015 19:38
      Highlight das einzig traurige ist wohl dass konservative christen und radikale islamisten sich gar nicht mal so unähnlich sind...
      es geht ihnen nicht um das wohl der menschen sondern dass durchsetzen ihrer traditionen und regeln
      24 4 Melden
    • Triesen 20.12.2015 16:01
      Highlight Hä? Wo ist der Zusammenhang? Ach ja, der Islam ist an allem schuld. Auch daran, dass es nicht schneit oder heute Sonntag ist...
      5 1 Melden
    600
  • Urmel 18.12.2015 10:06
    Highlight Meines Wissens gab es vor über 20 Jahren eine erfolgreiche "Klage" Seitens Hotel Mövenpick Regensdorf gegen die reformierte Kirche (ich weiss jedoch nicht mehr, ob dies bis vor ein Gericht getragen wurde..). Jedenfalls wurde das Klingeling auch in diesem Fall angepasst, dort ging es aber um das Dingeln spätabends und in der Nacht.

    Wie dem auch sei; meines Erachtens kann das Gedingel störend sein, wenn man direkt neben einer Kirche wohnt. Jedoch wird niemand dazu gezwungen, dorthin zu ziehen.
    Ich zügle auch nicht an eine Strasse und verlange dann Lärmschutzwände. Aber das gibt's leider auch.
    30 5 Melden
    • Kastigator 19.12.2015 02:25
      Highlight Bei Häusern an lauten Strassen gibt es staatliche Zuschüsse für Lärmschutzfenster.
      14 0 Melden
    • Gigle 20.12.2015 11:12
      Highlight Nicht alle können es sich aussuchen wo sie wohnen wollen. Aus finanziellen Gründen oder einfach aus Platzmangel wie z.B. in Zürich. Da ist man froh wenn man eine Wohnung bekommt, hauptsache sie ist nicht in Seebach oder Schwammendingen!
      9 3 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 09:55
    Highlight Ich kann nicht verstehen warum die Glocken in der Nacht läuten müssen. Also bei uns im Dorf läuten die schon seit Jahren nicht mehr nach 12 Uhr. Eigentlich ist ja ab 10 Uhr sowieso Nachtruhe. Warum sich Kirchen nicht dran halten müssen ist mir schleierhaft.
    Ich finde persönlich sowiseo, dass Tempel, jeglicher Art, nichts mehr in den Städten zu suchen haben. Man sollte angrenzend so genannte Religionszentren errichten, wo die Gläubigen in einem abgeschlossenen Gebiet ihre Kirchen, Synagogen, Moscheen usw. nebeneinander bauen müssten. Somit müssten sie lernen zusammenzuleben.
    46 12 Melden
    • Wilhelm Dingo 18.12.2015 10:55
      Highlight Religionszentren: das ist jetzt mal eine coole Idee! Find ich super!
      33 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 11:02
      Highlight Ich eben auch. Die Menschen hätten dort die Möglichkeit ihre Religionen auszuleben, sie müssten lernen miteinander umzugehen. Der Dialog könnte dadurch gefördert werden und keine Religion ist gezwungen in irgendwelchen Kellern oder Dachstöcken von einem Industriegebäude sein Dasein zu fristen.
      Die Idee kam mir beim Baldur's Gate 2 Spielen, wo es etwas in der Form auch gibt :)
      18 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 12:29
      Highlight Bisher gibts das nur in DSA. Die Zwölfgötter haben in einigen Städten feste Religionsviertel. Unterstützenswerte Idee :-)
      10 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 13:29
      Highlight Gut möglich, dass sie die Idee damals im Jahr 2000 übernommen haben.
      Warum scheinbar in dieser Welt, in unserer Zeit noch niemand darauf gekommen ist verwundert mich.
      9 0 Melden
    • Pingupongo 20.12.2015 02:45
      Highlight In Bern gibt's das haus der religionen: https://www.haus-der-religionen.ch
      4 0 Melden
    600
  • stiberium 18.12.2015 09:50
    Highlight Ein wenig mehr Infos würden dem gemeinen Leser evt. gut tun. Liebes Watson Team. ;)
    http://www.zsz.ch/horgen/reformierte-kirche-waedenswil-muss-glockenschlag-reduzieren/story/13469272
    9 0 Melden
    600
  • atomschlaf 18.12.2015 09:27
    Highlight Finde das Urteil völlig daneben. Neben die Kirche ziehen und dann prozessieren. Solch querulatorisches Verhalten sollte nicht noch belohnt werden.
    27 40 Melden
    • Pascal91 18.12.2015 09:57
      Highlight Haben Sie mal versucht NICHT neben eine Kirche zu ziehen? Die sind ja überall...
      35 14 Melden
    • c_meier 18.12.2015 10:40
      Highlight das geht sehr gut. Einfach einen Ortsteil wählen wo keine Kirche in der Nähe ist.
      Klar bei kleineren Dörfern ist dies schwierig aber wenn die Kirche im West liegt hört man im Osten bei einer grösseren Gemeinde (2000-5000 Einwohner) meistens nichts mehr...
      11 19 Melden
    • Pascal91 18.12.2015 13:56
      Highlight Und da müssen dann auch noch bezahlbare Wohnungen frei sein. Es kann doch nicht sein, dass wir aufgrund eines Märchen alle Viertelstunde ein Geläute haben, dass je nach Wind so laut ist, dass ich bei offenem Fenster meine Musik nicht mehr höre geschweige denn verstehe was z.B. in einem Film gesagt wurde. Kirchen, besonders die Glocken, sind einfach unnötig und nur ein Symbol für die Finanzkraft einer Institution, die EIGENTLICH Demut lehrt!
      25 7 Melden
    600
  • Nala_M 18.12.2015 08:51
    Highlight Das höre ich gerne. Wir werden von zwei Seiten gleichermassen aufdringlich beschallt. Die katholische und die reformierte wetteifern besonders eifrig um 6 Uhr morgens mit ihrem Gebimmel.
    Ich wünschte mir, das würde abgeschafft.
    Einmal am Sonntag reicht doch völlig aus.
    40 29 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 08:46
    Highlight Lautlose Minarette werden verboten aber das nervtötende und sinnlose Glockenläuten der Kirchen wird zum schützenswerten Heiligtum verklärt. Das muss man nicht verstehen.
    41 35 Melden
    • Bobo B. 18.12.2015 09:05
      Highlight Und du glaubst, dass die Minarette für immer lautlos geblieben wären? Ich vermag mich noch gut an die Interviews mit Imamen vor der Abstimmung erinnern. Auf die Frage ob es denn auch vorgesehen sei, die Minarette mit Beschallungsanlagen zu versehen, war die Antwort jeweils "vorerst nicht".
      25 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 09:33
      Highlight Ein richtiges Minarett ist nicht lautlos und das Gejaule nervt dann wesentlich mehr als Glockengeläut.
      28 7 Melden
    600
  • Jemima761 18.12.2015 08:08
    Highlight Konnte ja auch keiner damit rechnen, dass da jede Viertelstunde per Glocken angezeigt wird.
    Erst mal dahin ziehen, den Rest machen wir dann. Pffff...
    39 20 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 08:06
    Highlight Nur weil jemand seit Jahrhunderten lärmt, ist das nicht automatisch richtig. Alt ist kein Synonym für richtig.

    Irgendwo muss damit angefangen werden, den Lärm zu reduzieren. Und am sinnvollsten tut man das dort, wo der Lärm nur um des Lärmes willens existiert und kein Nebeneffekt von Infrastruktur wie z.B. der Bahn ist.

    5-15 % der Bevölkerung leiden unter stärkeren Schlafstörungen; mehr in der Stadt als auf dem Land.
    8 % der Schweizer nehmen deswegen Medikamente.
    Ein grosser Teil ist dem Lärm geschuldet. Dem kann man heute kaum noch entkommen.
    Nur 5% schlafen völlig problemlos.
    42 34 Melden
    • E. Edward Grey 18.12.2015 09:01
      Highlight Ihr Ansatz zur Lärmreduktion ist komplett falsch. Sie wollen ihn da reduzieren wo es Ihnen am einfachsten erscheint, nicht am wirkungsvollsten.

      Ein periodischer Glockenschlag ist schnell angewöhnt und hilft sogar der "inneren Uhr" sich zu synchronisieren. Man wacht eher auf weil dieses Signal fehlt ist die Uhr mal defekt. Wäre der Kirchturmschlag so schädliche, er hätte sich nicht über Jahrhunderte als Kulturgut entwickelt.

      Ihre Lärmstudie geht hingegen auf zufällig auftretenden, nicht periodischen und untonalen Lärm ein, z.B. aus Verkehr. Dieser sollte in der Tat bekämpft werden.
      33 20 Melden
    • legis 18.12.2015 09:42
      Highlight @Grey Können sie sich vorstellen, dass es relativ mühsam ist, wenn man im Sommer (Fenster offen in der Nacht) neben einer Kirche lebt und nicht einschlafen kann? Ich habe bis zum Ende meines Studiums bei meinen Eltern gewohnt und es war die reinste Folter vor Prüfungen im Sommer nicht einschlafen zu können und alle Viertelstunde (natürlich immer kurz vor dem Einschlafen) vom Glockenschlag daran erinnert zu werden, wieder 15min weniger geschlafen zu haben diese Nacht.
      22 13 Melden
    • legis 18.12.2015 09:46
      Highlight und die Aussage, wenn die regelmässigen Schläge weg sind, würde das den Schlaf stören ist mit das absolut dümmste was ich in diesem Jahr gehört habe. Meine Schlafqualität war plötzlich überhaupt vorhanden als ich von dieser unsäglichen Kirche endlich wegziehen konnte. Für mich absolut richtiger Entscheid. Wer sich von 1bis 5 in der Nacht für die Zeit interessiert soll gefälligst auf die eigene Uhr schauen und nicht mit seinen rückständigen Forderungen nach Tradition andere terrorisieren!!
      20 12 Melden
    • E. Edward Grey 18.12.2015 10:17
      Highlight @lexlex: ja ich kann es nachvollziehen, da ich keine 100m vom Kirchturm entfernt wohne und dank Hanglage quasi auch fast auf Höhe des Glockenwerks.
      Auch Besuch gewöhnt sich immer schnell daran obwohl das Fenster offen steht und genau zum Kirchtum zeigt.
      11 11 Melden
    • legis 18.12.2015 10:37
      Highlight Ich konnte mich auch nach 21 Jahren noch nicht daran gewöhnen und ich bin da aufgewachsen. Tja, so sind wir wohl verschieden ^^
      Mir muss nun aber wirklich jemand erklären was das viertelstündliche (I mean, c'mon!!!) Geläut während der gesamten Nacht bewirken soll, damit wir diese Tradition aufrechterhalten können...
      17 8 Melden
    • E. Edward Grey 18.12.2015 12:54
      Highlight Es ist beruhigend weil es einen gleichbleibenden Rhythmus für das Leben vorgibt. Sonst beschweren sich ja alle dass das Leben immer schneller dreht.
      Mit der Kirche habe ich übrigens ansonsten nichts am Hut, aber zu dem Glockenschlag kann man auch schön die Klangschale anschlagen oder Ommmm summen.
      6 17 Melden
    600
  • farrah 18.12.2015 07:53
    Highlight find ich ne ganz gute sache! freue mich für das paar, ihr könnt schon alle sagen dass sie einfach wegziehen hätten können, aber auch das ist nicht immer so einfach, und wenn schon fast niemand in die kirche geht, müssen auch die glocken nicht immer klingeln!
    31 29 Melden
    600
  • Anam.Cara 18.12.2015 07:35
    Highlight Mal überlegen...
    Bahnlinien, Autobahnen, Zufahrtsstrassen, Bergbäche, Mühlebäche, Krähen, Enten, Mobilfunkantennen, wachsendes Gras...
    Ein Wunder, dass in der Schweiz überhaupt jemand schlafen kann.

    Natürlich gibt es unterschiedliche Empfindlichkeiten. Aber wenn mir beim Geruch von Fleisch schlecht wird, muss ich dann direkt über der Metzgerei wohnen?
    63 18 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 10:58
      Highlight 5% der Schweizer haben einen gesunden, störungsfreien Schlaf ohne Unterbruch. Was bedeutet, dass 95% nicht genügend Schlaf kriegen. Aber egal. Hauptsache, du schläfst gut.
      11 10 Melden
    • Anam.Cara 18.12.2015 13:26
      Highlight Nein, Rhabarber, tu ich nicht. Aber das liegt in meinem Fall bestimmt nicht an den Kirchenglocken.

      Wie Du weiter oben geschrieben hast, ist die Lärmbelastung vielfältig. Und nur ein Faktor von Schlafstörungen. Ein anderer Faktor dürfte z.B. Stress sein, der möglicherweise auch dazu beiträgt, dass einem die Kirchen- oder Kuhglocken derart nerven...
      12 3 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 06:53
    Highlight Es gibt auch Personen die ziehen in die Nähe eines Flughafens oder Bahnverbindung oder Strasse um sich nachher über den Lärm zu beklagen. Bestimmt wird ab 2016 auch Petrus bei Blitz und Donner belangt.
    65 14 Melden
    600
  • niklausb 18.12.2015 06:28
    Highlight weil die Leute ja sicher vor der Kirche da waren😠
    42 24 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 08:11
      Highlight Historisch betrachtet wurde die Schweiz tatsächlich längst besiedelt bevor die Christen aus derselben Ecke der Welt kamen wie heute die offenbar weniger gern gesehenen Vertreter einer anderen abrahamitischen Religion.
      26 27 Melden
    • E. Edward Grey 18.12.2015 09:04
      Highlight Zuvor gab es in der Schweiz Dinosaurier wie zahlreiche Funde belegen. Wir sollten unsere Strassen viel breiter bauen dass diese auch gut hindurch passen.
      23 9 Melden
    600
  • FlorianH 18.12.2015 06:21
    Highlight Zieht doch um wenn das geläut nervt...
    60 30 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.12.2015 08:43
      Highlight Immer die gleiche schwachsinnige Standardantwort: "Geh doch, wenn es dir nicht passt!"
      22 24 Melden
    • The Destiny 18.12.2015 09:23
      Highlight Du warst nicht zuerst da also pass dich an oder geh...

      Hart aber ziemlich fair.
      22 14 Melden
    • FlorianH 18.12.2015 09:24
      Highlight Genauso schwachsinnig wenn nicht egoistisch ist es neben eine kirche zu ziehen und diese dann des laermes wegen zu verklagen. Als ob man dies nicht schon vorher wusste...
      20 10 Melden
    600

Nach Durchstart-Manöver? A380-Superjumbo in Zürich gestrandet

Panne bei der Golf-Airline: Ein Airbus A380 von Emirates musste am Sonntagnachmittag laut diversen Twitter-Meldungen in Zürich die Landung abbrechen und durchstarten. Nach dem so genannten «Go-Arround» habe das grösste Passagierflugzeug der Welt aber im zweiten Versuch aufsetzen können. Später wurde der Superjumbo abgeschleppt und auf  den «Whisky»-Standplätzen parkiert, auf denen normalerweise VIP-Jets stehen. 

Emirates musste den Rückflug nach Dubai aus «technischen Gründen» …

Artikel lesen