DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Premier League, 32. Runde
ManUnited – Aston Villa 4:1
Southampton – Newcastle 4:0
West Bromwich – Cardiff City 3:3
Stoke City – Hull City 1:0
Crystal Palace – Chelasea 1:0
Swansea City – Norwich City 3:0
Arsenal – Manchester City 1:1
Bild: Getty Images Europe
Premier League

ManUnited zittert nach frühem Rückstand nur kurz, dann bringt Rooney die Wende

Dank Wayne Rooney kann Manchester United gegen Aston Villa ein erneutes Straucheln in dieser Saison verhindern. Die Red Devils machen dank zwei Treffern ihres Superstars aus einem 0:1 noch ein 4:1.
29.03.2014, 15:3829.03.2014, 20:23

– Die Nervosität im Old Trafford war vor dem Anpfiff deutlich zu spüren. Seit dem 0:3 gegen Stadtrivale City unter der Woche war die Stimmung am Tiefpunkt angelangt. Hauptziel der Kritik war natürlich Trainer David Moyes, der vor der Saison noch als «The Chosen One» («Der Auserwählte») propagiert wurde. Was die Fans davon halten, zeigten sie vor Spielbeginn. Ein Flieger zog über dem Stadion seine Runden, im Schlepptau ein Banner mit der Aufschrift «Wrong One – Moyes Out» («Der Falsche – Moyes raus»).

Das nicht gerade freundliche Flugzeug-Banner.
Das nicht gerade freundliche Flugzeug-Banner.
Bild: AP/AP

– Die United begann die wichtige Partie gegen Aston Villa dann auch fahrig. Schon nach 13 Minuten lagen die Red Devils mal wieder im Rückstand. Ashley Westwood zirkelte einen Freistoss aus 18 Metern über die sich duckende Mauer. Torhüter David de Gea kam zu spät, der Ball schien allerdings auch nicht ganz unhaltbar.

Animiertes GIFGIF abspielen
Westwoods Freistoss zum 1:0 für Aston Villa.

– Als der erste Schock verdaut war, fiel aber auch schon der Ausgleich. Shinji Kagawa hatte nur sieben Minuten später auf links alle Zeit der Welt. Seine Flanke landete haargenau auf Wayne Rooneys Kopf, der sträflich allein gelassen wurde und sich diese Chance nicht entgehen liess.

Animiertes GIFGIF abspielen
Rooneys Ausgleich.

– Kurz vor der Pause tankte sich Juan Mata nach einem herrlichen Steilpass dann im Strafraum durch und Villa-Verteidger Leandro Bacuna konnte sich nur noch mit einem Foul helfen. Den fälligen Strafstoss verwandelte Rooney souverän. Es war sein 171. Premier-League-Treffer. Damit hat er Frank Lampard überholt und liegt nun allein auf Rang 4. Nur noch Alan Shearer (260), Andy Cole (188) und Thierry Henry (176) liegen jetzt vor ihm.

Animiertes GIFGIF abspielen
Rooneys 171. Premier-League-Treffer.

– Unmittelbar nach Wiederbeginn hatte Christian Benteke die grosse Chance zum Ausgleich, doch er schlug allein vor De Gea am nahen Pfosten über den Ball. Wenig später machte Juan Mata mit seinem ersten Treffer für die United zum 3:1 alles klar.

Animiertes GIFGIF abspielen
Juan Matas erster Treffer für die Red Devils.

– Villa drückte zwar auf den Anschlusstreffer und kam durch Benteke nochmals zu einer 100-prozentigen Torchance, doch in der Schlussphase waren es die Roten, die nochmals trafen. Javier "Chicharito" Hernandez drückte den Ball nach einer Flanke von Adnan Januzaj in der Nachspielzeit über die Linie. Der Sieg fiel sicherlich etwas zu hoch aus, vor allem in der ersten Halbzeit war Aston Villa die bessere Mannschaft. Nur dank der Abgebrühtheit von Wayne Rooney fand Manchester noch auf die Siegesstrasse zurück.

Animiertes GIFGIF abspielen
Chicharitos Treffer in der Nachspielzeit.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ronaldo nach seiner Comeback-Show: «Ich habe erwartet, dass ich 1 Tor schiesse, nicht 2»

Die Erwartungen an Rückkehrer Cristiano Ronaldo waren riesig. Der Portugiese machte gestern in der Partie gegen Newcastle United sein erstes Spiel für die Red Devils seit 2009. 12 Jahre war er weg, wurde bei Real Madrid zu einem der besten Spieler der Welt, holte Titel um Titel, schoss Tore am Laufmeter. Nach einem Gastspiel bei Juventus Turin kehrte er nun mit 36 Jahren zurück ins Old Trafford. Natürlich waren alle Augen auf ihn gerichtet.

Und was macht ein Cristiano Ronaldo in solch einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel