DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05188701 A photograph made available on 01 March 2016 shows medical cannabis in the Tikun Olam (Hebrew for 'Healing the World') nursery in Birya, outside Safed, northern Israel, 29 February 2016. The company is Israel's first and the leader in the medical cannabis field and was established in 2009. For four years they distributed medical cannabis for free to hundreds of patients. Now they have some 8,000 patients who consume 16 different strains of medical cannabis.  EPA/JIM HOLLANDER

Diese Pflanze sorgt rund um den Globus für viel Diskussion. Bild: EPA/EPA

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren



Während in der Schweiz der Nationalfeiertag begangen wurde, wurde im US-Kongress ein Gesetzesentwurf zur Legalisierung von Cannabis eingebracht. Das Gesetz soll das landesweite Verbot der Pflanze aufheben.

Urheber des Entwurfes ist US-Senator Cory Booker aus New Jersey. Sein «Marijuana Justice Act of 2017» soll die Staatskasse retten sowie die Polizei und die Gefängnisse entlasten. Laut der American Civil Liberties Union (ACLU) sind 52 Prozent aller drogenbezogenen Festnahmen auf Marihuana zurückzuführen.

Cannabis in den USA

Bild: ACLU

Insgesamt wurden in den USA 2010 sieben Millionen Menschen wegen dem Besitz von Cannabis festgenommen. Laut der ACLU geben die USA für die Durchsetzung des Verbots von Cannabis jedes Jahr 3,6 Milliarden Dollar aus. Während die Kriminalitätsrate in den USA in fast allen Belangen sinkt – Gewaltverbrechen sind in den letzten 20 Jahren um über 36 Prozent zurückgegangen – stieg die Zahl der Cannabis-Verhaftungen im gleichen Zeitraum um 13 Prozent.

Booker klagt an, dass mit dem Verbot besonders arme und schwarze Menschen unterdrückt werden. Eine Verhaftung könne das Leben einer jungen Person zerstören. «Ich habe junge Teenager gesehen, die verhaftet wurden und den Rest ihres Lebens unter der strafrechtlichen Verurteilung litten», sagt Booker auf Facebook.

Wie ist die Gesetzeslage in der Schweiz?

cannabis grafikcannabis grafikcannabis grafikcannabis grafik

Die Zahlen untermauern Bookers Befürchtungen. Obwohl Weisse und Schwarze laut den Zahlen der ACLU ungefähr gleich oft Gras konsumieren, werden Schwarze vier bis acht Mal häufiger wegen Cannabis-Besitz festgenommen. Wer die Busse für eine Festnahme nicht bezahlen kann, landet im Gefängnis.

Cannabis in den USA

Bild: ACLU

«In den acht Staaten und im District of Columbia wurde Cannabis legalisiert. In diesen Staaten sind Gewaltverbrechen zurückgegangen, das Staatseinkommen wurde vergrössert und die Polizei kann sich auf schlimmere Verbrechen konzentrieren», so Booker. Die Staaten hätten «gute Erfahrungen gemacht». Für ihn Grund genug, Cannabis landesweit zu legalisieren.

Seit Ende 2016 wurde die Pflanze in den US-Staaten Kalifornien, Nevada und Massachusetts generell legalisiert. In den vergangen Jahren hatten bereits Alaska, Colorado, Oregon, Washington und die Bundeshauptstadt Washington D. C. diesen Schritt gewagt. Seit letztem Jahr ist Marihuana in 25 der 50 US-Staaten zu medizinischen Zwecken zugelassen.

Soll Cannabis in der Schweiz legalisiert werden?

Doch es gibt in den USA auch eine Anti-Marihuana-Bewegung. Einer der mächtigsten Verfechter dieser Ansicht ist wohl Generalstaatsanwalt Jeff Sessions. Er fordert, dass die Gesetze zu Cannabis verschärft werden. Weiter will er die Abgabe von Cannabis für medizinische Zwecke erneut landesweit verbieten.

Mehrere Umfragen haben ergeben, dass die Legalisierung von Gras in den USA viel Rückhalt geniesst. Die Abgabe von Marihuana zu medizinischen Zwecken soll sogar von 94 Prozent der Amerikaner gutgeheissen werden. (leo)

Cannabis in den USA

Bild: ACLU

Uruguay macht es vor und legalisiert als erstes Land Marihuana:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel