DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der EHC Biel vor dem Geisterspiel gegen die ZSC Lions am Ende der Regular Season.
Der EHC Biel vor dem Geisterspiel gegen die ZSC Lions am Ende der Regular Season.
Bild: KEYSTONE

Biels Spieler verzichten im Falle von Geisterspielen auf Playoff-Prämien

10.03.2020, 17:14

Die Spieler des EHC Biel verzichten auf allfällige Playoff-Prämien für den Fall, dass die diesjährigen Playoffs unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen würden. Dies entschieden Spieler und Coaches des EHC Biel einstimmig.

«Das ganze Team ist sich der aktuellen Ausnahmesituation bewusst und möchte so seinen Beitrag zur Entlastung der schwierigen wirtschaftlichen Situation leisten», betont der EHC Biel in einer Medienmitteilung. Weiter schreiben die Seeländer, dass sie den aktuellen Unterbruch der Meisterschaft und allfällige weitere nötigen Massnahmen sehr bedauern.

«In der spannendsten Zeit der Saison ohne Fans zu spielen, ist kaum vorstellbar. Aber das wichtigste ist die Gesundheit und der Schutz unserer Fans und der gesamten Bevölkerung.»

Am Freitag entscheidet der Bundesrat über die Aufhebung oder Verlängerung des Verbotes von Massenveranstaltungen von über 1000 Teilnehmern. Momentan deutet vieles darauf hin, dass die Playoffs trotzdem beginnen und vor leeren Rängen ausgetragen werden. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Influenza und Covid-19 im Vergleich

1 / 13
Grippe und Covid-19 im Vergleich
quelle: epa / alex plavevski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Big Brother gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wayne Gretzky betritt die NHL-Bühne und schickt sich an, alle Rekorde zu brechen

10. Oktober 1979: Der Einstieg der Edmonton Oilers ist gleichzeitig der erste Auftritt von Wayne Gretzky in der National Hockey League. 20 Jahre lang verzaubert der Kanadier die Eishockeywelt, bis er als bester Spieler der Geschichte abtritt.

Sport bedeutet: Emotionen. Sport bedeutet aber vor allem auch: Zahlen. Sie entscheiden schliesslich über Sieg und Niederlage.

Im Idealfall werden Emotionen und Zahlen verbunden. Wayne Gretzky wird deshalb immer in Erinnerung bleiben. Wie Roger Federer im Tennis oder Michael Jordan im Basketball gilt er als der beste seiner Sportart aller Zeiten – und zwar nicht nur wegen der Erfolge, sondern auch wegen der Art und Weise, wie er sie errungen hat. «The Great One» mit der legendären …

Artikel lesen
Link zum Artikel