Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Windparks auf offenem Meer könnten ganze Welt mit Energie versorgen



Windparks auf dem offenen Meer könnten einer Studie zufolge deutlich mehr Energie produzieren als Turbinen an Land und womöglich in bestimmten Jahreszeiten den gesamten Weltbedarf decken.

Forscher der Carnegie Institution for Science veröffentlichten am Montag Studienergebnisse, wonach durch die höheren Windgeschwindigkeiten auf dem offenen Ozean dort fünf Mal mehr Strom produziert werden könnte als an Land. Die Untersuchung wurde im Fachmagazin «Proceedings of the National Academy of Sciences» veröffentlicht.

Bislang gibt es auf kommerzieller Basis neben Windkraftanlagen an Land nur Offshore-Windparks in Küstennähe, nicht aber auf dem offenen Meer. Es lohne sich aber, an dieser Technologie weiterzuarbeiten, legten die Autoren nahe. Dabei müssten aber die Jahreszeiten beachtet werden: So könnten Windparks im Nordatlantik im Winter genügend Energie für den weltweiten Bedarf produzieren, im Sommer hingegen reiche es lediglich für Europa oder die USA, erklärten die Wissenschaftler.

Für ihre Untersuchung arbeiteten die Forscher mit Computermodellen. Dazu verglichen sie die Produktivität grosser Windparks in Kansas mit imaginären Anlagen im offenen Meer. Dabei stellten sie auch fest, dass Windkraftanlagen auf dem offenen Meer besser Energie aus höheren Schichten der Atmosphäre nutzen können, während sie an Land auf Winde nahe der Erdoberfläche beschränkt bleiben. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen