Schweiz
Armee

Toter Soldat in Bremgarten: Militärjustiz geht von Suizid aus

Militärjustiz geht bei Soldatentod in Bremgarten AG von Suizid aus

26.04.2024, 11:0826.04.2024, 12:15
Mehr «Schweiz»

Die Militärjustiz geht beim Tod eines Soldaten durch eine Schusswaffe beim Waffenplatz Bremgarten AG am Dienstag nach bisherigen Erkenntnissen von einem Suizid aus.

«Basierend auf den vorläufigen Ermittlungsergebnissen gehen wir momentan von einem Suizid aus», sagte Florian Menzi, Mediensprecher der Militärjustiz, am Freitag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

In einem Militärfahrzeug war es am Dienstag kurz vor 09.00 Uhr zu einer Schussabgabe aus einem Sturmgewehr gekommen. Der Schuss traf den 22-jährigen Armeeangehörigen am Kopf. Ein Helikopter flog den Verletzten in ein Spital, wo er verstarb.

Bislang war von einem Schiessunfall bei einer Übung die Rede gewesen. Die Militärjustiz leitete eine Untersuchung zum Vorfall ein. Erste Ergebnisse dürften erst in mehreren Wochen vorliegen.

Absolvent der Nachschub-Rekrutenschule

Beim Opfer handle es sich um einen Absolventen der Nachschub-Rekrutenschule 45 in einer Ausbildungssequenz, sagte Armeesprecher Mathias Volken am Dienstag auf Anfrage. Weitere Angaben zum Opfer machte er nicht. Die Angehörigen seien informiert worden und würden, wie die Kameraden des Verstorbenen, von lokalen und Armee-eigenen Care-Teams betreut.

Zu einem Schiessunfall in der Armee war es zuletzt im vergangenen Juni in Gossau SG gekommen, damals wegen einer unbeabsichtigten Schussabgabe, wie es hiess. Drei Personen einer Unteroffiziersschule wurden dabei verletzt und mussten sich in ärztliche Behandlung begeben.

Für Personen mit seelisch-psychischen Herausforderungen gibt es die Armeeseelsorge, die allen Angehörigen der Armee niederschwellige Gespräche anbietet. Die Gespräche finden absolut vertraulich statt, wie die Armeeseelsorge festhält. (rbu/lak/sda)

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.

Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
176 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amateurschreiber
26.04.2024 11:33registriert August 2018
Wir haben hier alle geflucht und geschimpft über Schlamperei, mangelnde Disziplin und Kontrolle. Und jetzt das!
Auch wenn es das ganze kein bisschen weniger tragisch macht: Immerhin muss keiner der Kameraden damit leben, den Tod eines anderen verschuldet zu haben!
28316
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pixalytiker
26.04.2024 11:36registriert April 2023
Und genau deshalb sollte man nicht voreilig Schlüsse ziehen…
24612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Siciliano
26.04.2024 11:33registriert Juni 2017
Schlimm, dass man für sich keinen anderen Ausweg findet. Das Thema Suizid muss unbedingt mal an die Oberfläche gebracht und in der Gesellschaft diskutiert werden.
1603
Melden
Zum Kommentar
176
Quaggamuschel in Alpnacher- und Zugersee entdeckt – Folgen könnten gravierend sein

Die invasive gebietsfremde Quaggamuschel hat den Alpnacher- und Zugersee befallen. Derzeit noch unklar ist, ob auch der Ägerisee betroffen ist.

Zur Story