bedeckt
DE | FR
Sport
Unvergessen

Bill Werbeniuk war Snooker-Spieler, der pro Frame ein Pint Bier trank

Bildnummer: 07986733 Datum: 16.04.1988 Copyright: imago/Colorsport
Snooker - Embassy World Snooker Championships 1988 Bill Werbeniuk (Canada) drinks another pint of beer during the match. Embassy Wor ...
Ein gewohntes Bild, wenn Bill Werbeniuk spielte: Er leerte ein Bier nach dem anderen.bild: imago/colorsport
Unvergessen

Snooker-Star: «24 Starkbier und 8 doppelte Wodkas, und ich bin immer noch nicht betrunken»

27. April 1983: Bill Werbeniuk stösst an der Snooker-WM in Sheffield bis in die Viertelfinals vor. Der Kanadier wird so die Nummer 8 der Welt und er ist damit so gut klassiert wie nie vorher und nie nachher. In Erinnerung bleibt er indes primär für seinen unfassbaren Alkoholkonsum während der Spiele.
27.04.2023, 00:0127.04.2023, 07:18
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Im heutigen Profisport ist für Spieler wie Bill Werbeniuk kein Platz mehr. Am Tisch stehend rauchte er und vor allem trank er dabei auch Bier. Das machten damals auch andere Snooker-Spieler. Aber «Big Bill» Werbeniuk trank viel mehr als sie. Unfassbar viel mehr.

Werbeniuk litt nach eigener Aussage an essentiellem Tremor im rechten Arm. Oder wie es eine Grossmutter ausdrücken würde: Er hatte «den Zitteri». Was unzweifelhaft ein sehr ärgerliches Problem ist für einen Snooker-Spieler.

Bildnummer: 07986734 Datum: 11.04.1984 Copyright: imago/Colorsport
Snooker - Embassy World Snooker Championships Bill Werbeniuk (Canada) with a cigarette, during the match. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUT ...
Vielleicht beruhigten ihn auch Glimmstängel.bild: imago/colorsport

Um den Arm ruhig zu stellen, liess sich «Big Bill» Gerstensaft reichen. Ein ums andere Glas. Schon vor einem Spiel genehmigte sich Werbeniuk sechs bis acht Pints. Und während einer Partie leerte er pro Frame ein weiteres Pint. So kamen schnell einmal zehn Liter Bier zusammen. «Ich konnte den Alkohol sehr schnell verbrennen», sagte er einst dem «Guardian». Überliefert ist eine Partie in Australien, als er gegen John Spencer 76 Büchsen herunterkippte – 27 Liter.

Hier gibt's Hilfe bei Suchtproblemen!
Alkohol und andere Drogen sind nie die Lösung. Bei Suchtproblemen gibt es in der Schweiz diverse Anlaufstellen. Beispielsweise Sucht Schweiz oder Safezone.ch, die Online-Beratung des Bundesamtes für Gesundheit in Zusammenarbeit mit Kantonen und Suchtfachstellen.

Gegner kippt bewusstlos um

Die wahrscheinlich legendärste Partie war aber jene gegen den Schotten Eddie Sinclair. Der meinte, mit Bill Werbeniuk mithalten zu können. Doch nach 42 Pints Bier – 24 Litern – kippte Sinclair bewusstlos um. Derweil feixte sein Kontrahent: «Jetzt gehe ich an die Bar und gönne mir dort einen richtigen Drink.»

Bildnummer: 06450502 Datum: 27.03.1985 Copyright: imago/Colorsport
Snooker - Benson and Hedges Masters - Wembley Conference Centre Bill Werbeniuk (Canada), in the 1st round at the Benson and Hedges M ...
Zwischen 1980 und 1984 gehört Bill Werbeniuk zu den zehn besten Snooker-Spielern der Welt.bild: imago/colorsport

Am 27. April 1983 steht Werbeniuk im WM-Viertelfinal. Zum vierten Mal ist er an diesem Turnier so weit gekommen. Doch erneut scheitert er im Crucible Theatre in Sheffield, knapp an der Weltnummer 1, Alex Higgins aus Nordirland. Dennoch wird er danach in der Weltrangliste so hoch geführt wie nie: auf Rang 8. «Dass er das trotz der besonderen Umstände schaffte, war eine bemerkenswerte Leistung», zollte ihm sein Konkurrent John Virgo Respekt. Wie viele andere war der Engländer davon überzeugt, dass Werbeniuk wegen seiner Probleme nie sein volles Potenzial ausschöpfen konnte.

Insgesamt hielt sich «Big Bill» während vier Jahren in den Top Ten. Seinen grössten Erfolg feierte er indes nicht als Einzelspieler, sondern mit dem kanadischen Team, mit dem er 1982 Mannschafts-Weltmeister wurde.

Brillanter «Stoss des Jahrhunderts»

Nebst zahlreicher Trink-Geschichten blieb der gleichermassen beliebte wie beleibte Werbeniuk auch wegen anderer Vorfälle in Erinnerung. Einmal riss dem 120-Kilo-Mann in einem TV-Match die Hose, als er sich über den Tisch beugte. Die Zuschauer lachten über seinen nackten Hintern, derweil Werbeniuk so tat, als ob jemand im Publikum gefurzt hätte.

Und schliesslich gelang ihm auch ein «Stoss des Jahrhunderts», wie es der Kommentator formulierte. Werbeniuk liess den Spielball spektakulär über einen anderen Ball fliegen und versenkte damit einen roten Ball.

Bill Werbeniuk und «The Pot of the Century».Video: YouTube/snookasus

Betablocker führen zu Dopingsperre

Um den immensen Alkoholkonsum reduzieren zu können, begann der Kanadier Mitte der 80er-Jahre, gegen das Zittern einen Betablocker zu nehmen. Doch als der Weltverband das Medikament Inderal auf die Dopingliste setzte und er es trotzdem weiter einnahm, wurde er gebüsst und gesperrt. «Ich betonte immer, dass Inderal nicht leistungssteigernd sei, sondern mir schlicht ermögliche, eine Leistung abzurufen», sagte er. Man wolle an ihm ein Exempel statuieren, war er überzeugt. «Würde ich koksen, würde ich milder bestraft werden.»

Werbeniuk versuchte, vom ärztlich verschriebenen Mittel wegzukommen, aber das gelang ihm nur, indem er dies mit noch mehr Alkohol kompensierte. Über die gesundheitlichen Auswirkungen war er sich im Klaren. In einem TV-Interview sprach er von einem «langsamen Weg in den Tod».

Werbeniuk äussert sich zur Dopingsperre.Video: YouTube/ST Snooker and Sport

Tod mit 56 Jahren

Seine Laufbahn als erfolgreicher Snooker-Profi war vorbei. An der WM 1990 blieb er in der Qualifikation hängen. Werbeniuk verlor mit 1:10 Frames und diktierte den Reportern anschliessend: «Ich hatte 24 Pints Starkbier und acht doppelte Wodkas, und ich bin immer noch nicht betrunken.»

Zwei Jahre versuchte es Werbeniuk noch, dann gab er auf. Er war 45 Jahre alt, als er in Vancouver bei seiner Mutter einzog. Vom Preisgeld – es gab damals im Snooker viel weniger zu verdienen als heute – war nichts mehr da. Er hielt sich mit Ergänzungsleistungen über Wasser, grosse Teile seiner letzten Lebensjahre verbrachte er im Spital. 2003 starb Bill Werbeniuk an Herzversagen. Er wurde 56 Jahre alt.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte
1 / 35
Am 4. August 2023 ist internationaler Tag des Bieres! Hier: 33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte
Gerstensaft für «Muddi» Merkel.
quelle: epa/epa / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Für 100 Liter Bier brauchst du nur 8 Kilo altes Brot und ...
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MediumRare
27.04.2023 10:31registriert Oktober 2020
Frei nach Otto: Ich habe kein Problem mit Alkohol... aber ohne !
Das der zwischen dem WC noch Zeit hatte zum Spielen verwundert mich. Nach ein paar Grossen kann ich jeweils gleich am Pissoir stehen bleiben.
280
Melden
Zum Kommentar
17
Infantino zückt die Rote Karte für die «Blaue Karte»

Kurz vor der Sitzung der Regelhüter des Weltfussballs hat FIFA-Präsident Gianni Infantino der Einführung einer Blauen Karte und einer damit verbundenen Zeitstrafe eine Absage erteilt. «Es wird keine Blaue Karte auf dem Top-Level geben. Das Thema existiert für uns nicht», sagte Infantino vor Reportern in Glasgow. Das International Football Association Board (IFAB) trifft sich dort am Samstag zu seiner Jahreshauptversammlung und berät über eine Testphase für die neue Karte.

Zur Story