DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erst der Vampir, dann die innige Umarmung – hat Diego Costa zu viel Twilight gesehen?



Drei Tage nach dem Ausscheiden in der Champions League gegen Paris Saint-Germain verpasst Chelsea ein weiteres Saisonziel. Die Londoner verloren den FA-Cup-Viertelfinal gegen Everton 0:2. Die Tore für Everton schoss der Belgier Romelu Lukaku in der Endphase (77./82.). Den Stürmer hatte Everton im Sommer 2014 für rund 36 Millionen Euro von Chelsea übernommen. 

Total gefrustet ist danach vor allem Chelseas Diego Costa. Der Stürmer dreht in der Schlussphase nach einem Foul von Gareth Barry komplett durch, gibt ihm erst einen leichten Kopfstoss, um sich dann um den Hals des Engländers zu kümmern. Erst scheint Costa seinem Gegner das Blut aus den Adern zu saugen, danach umarmt er ihn ganz zärtlich. Dem Schiedsrichter ist es egal, er zeigt Costa die rote Karte. Still a better lovestory than twilight! (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel