DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausländer-Kontingente

Genfer Populisten-Staatsrat bedauert JA zu SVP-Initiative



Le conseiller d'Etat, Mauro Poggia, s'exprime lors d'une conference de presse sur le rapport final dans l'enquete administrative ordonnee a la suite du drame de La Paquerette, ce mercredi 5 fevrier 2014 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bild: Keystone

Der Genfer Staatsrat Mauro Poggia bedauert, dass seine Partei, das Mouvement Citoyens Genevois (MCG), die Zuwanderungsinitiative der SVP unterstützt hat. Die Annahme des Volksbegehrens sei eine schlechte Nachricht für Genf, sagt Poggia der Zeitung «Tribune de Genève».

Die Einführung von Kontingenten sei eine selbstmörderische Massnahme und schrecke Unternehmen ab, die sich in Genf entwickeln oder sich in der Calvinstadt ansiedeln wollen, sagte der im Herbst als erster Vertreter des MCG in die Genfer Kantonsregierung gewählte Poggia. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gericht in Palermo gibt Rettungsschiff «Sea-Watch 4» frei

Nach mehr als fünf Monaten Festsetzung im Hafen von Palermo auf Sizilien darf das private deutsche Hilfsschiff «Sea-Watch 4» wieder auslaufen. Das teilten die Seenot-Retter der Organisation Sea-Watch am Dienstag mit. Die italienischen Behörden hatten das Schiff nach einem Seenoteinsatz für Bootsmigranten im September 2020 in Palermo festgehalten. Sie machten Sicherheitsmängel geltend.

Nach einem langen juristischen Tauziehen habe das Verwaltungsgericht in der sizilianischen Hauptstadt dem Antrag …

Artikel lesen
Link zum Artikel