Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18 Prozent des Körpers verbrannt

Fussballer werden in Peru vom Blitz getroffen – «Es ist ein göttliches Wunder, dass sie am Leben sind» 



Dramatischer Zwischenfall im Halbfinal in der Copa Peru zwischen Sport Aguila und Union Fuerza: Just in dem Moment, als der Schiedsrichter die zweite Halbzeit anpfeifen will, ist im Stadion ein lauter Knall zu hören. Dort wo gerade noch der Joao Contreras gestanden hatte, steigt eine weisse Wolke gen Himmel. Der 21-jährige Linksverteidiger liegt reglos am Boden.

abspielen

video: youtube/Grizzly Battle

Was zunächst nur die wenigsten begreifen, Contreras wurde vom Blitz getroffen. Auch Julio Rios und Linienrichter Abraham Loayza werden vom Blitzschlag zu Boden geschleudert. Sofort eilen ein paar Spieler herbei, dann endlich auch die ersten Hilfskräfte. Die Teamkameraden brechen in Tränen aus, als sie sehen, wie Contreras in seinem zerfetzten Tirkot mit der Bahre vom Platz getragen wird. 

Alle drei Opfer werden ins Spital gebracht, das Spiel wird umgehend abgebrochen. Linienrichter Loayza erleidet offenbar nur leichte Verletzungen, Contreras und Rios trifft es hingegen schwerer. Ein Twitter-Account unter dem Vereinsnamen von Sport Aguila postet gar den Tod des Spielers. Es ist glücklicherweise nur eine Falschmeldung.

Contreras hat überlebt. Laut der behandelnden Ärzte hat er Verbrennungen zweiten Grades erlitten, 18 Prozent seines Körpers seien betroffen, besonders die Beine seien in Mitleidenschaft gezogen worden. Er und Rios liegen nach wie vor im Krankenhaus, seien aber ausser Lebensgefahr. Offenbar war der Blitz nicht direkt in einen der Spieler, sondern im Rasen eingeschlagen.

Raul Ortega, Manager von Sport Aguila, sagte der peruanischen Zeitung «El Comercio»: «Es ist ein göttliches Wunder, dass beide am Leben sind. Der Blitz schlug sehr dicht in ihrer Nähe ein. Glücklicherweise können sie schon wieder sprechen und mit ihren Familien kommunizieren.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel