DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdähnlicher Planet in 35 Lichtjahren Entfernung vermutet

05.08.2021, 16:0205.08.2021, 16:37
Blick auf die Galaxie NGC 1087 in 80 Millionen Lichtjahren Entfernung. Die Aufnahme wurde mit dem Multi-Unit Spectroscopic Explorer (MUSE) an der Europäischen Südsternwarte in Chile gemacht.
Blick auf die Galaxie NGC 1087 in 80 Millionen Lichtjahren Entfernung. Die Aufnahme wurde mit dem Multi-Unit Spectroscopic Explorer (MUSE) an der Europäischen Südsternwarte in Chile gemacht.
Bild: keystone

Ein Team von Astronomen – unter anderem von der Universität Genf – hat in 35 Lichtjahren Entfernung einen Stern entdeckt, um den der leichteste bekannte Exoplanet kreist. Auch ein erdähnlicher Planet wird in dem System vermutet.

«Wir haben Beweise für die Anwesenheit eines terrestrischen Planeten in der bewohnbaren Zone dieses Systems», erklärt Olivier Demangeon, Forscher am Instituto de Astrofísica e Ciências do Espaço der Universität Porto in Portugal und Hauptautor der neuen Studie. Das sei ein wichtiger Schritt auf der Suche nach Leben auf erdgrossen Planeten ausserhalb des Sonnensystems.

Mithilfe des «Espresso»-Instruments am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (ESO VLT) in Chile sei auch ein Planet mit der halben Masse der Venus entdeckt worden, schreibt die Universität Genf in einer Mitteilung vom Donnerstag. Er sei der «leichteste» Exoplanet, der jemals mit der Radialgeschwindigkeitstechnik gemessen wurde.

Zudem wurde ein Planet identifiziert, der mit ziemlicher Sicherheit ozeanischer Natur sei sowie einer in der bewohnbaren Zone. Der Nasa-Satellit TESS hatte die drei Planeten im Transit um den Stern L 98-59 identifiziert und ihre Grösse mit dem 0,85- bis 1,52-fachen der Grösse der Erde angegeben. Das «Espresso»-Instrument, das unter der Leitung der Uni Genf (UNIGE) entwickelt wurde, hat nun deren Dichte bestimmt, was Rückschlüsse auf den Wassergehalt der Planeten erlaubt.

Der «Transiting Exoplante Survey Sattelite», kurz TESS.
Der «Transiting Exoplante Survey Sattelite», kurz TESS.
Bild: AP/NASA

Ein Ozeanplanet und ein erdähnlicher

Das Forscherteam konnte daraus ableiten, dass die beiden dem Stern am nächsten gelegenen Planeten des Systems L 98-59 wahrscheinlich trocken sind, aber kleine Mengen Wasser enthalten. Die Masse des dritten Planeten könnte bis zu 30 Prozent aus Wasser bestehen, was ihn zu einem Ozeanplaneten macht.

Darüber hinaus hat das Team einen vierten Planeten entdeckt und vermutet einen fünften in einem Gebiet, das sich in der richtigen Entfernung vom Stern befindet, um flüssiges Wasser auf seiner Oberfläche zu haben und demnach erdähnliche Verhältnisse aufweisen könnte.

*Fachpublikationslink DOI: 10.1051/0004-6361/202140728

(sda/bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kollision der Galaxien: Milchstrasse und Andromeda

1 / 10
Kollision der Galaxien: Milchstrasse und Andromeda
quelle: nasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Baby-Galaxien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Asteroid Bennu könnte dereinst mit der Erde kollidieren – so könnte man ihn abwehren

Der Brocken hat einen Durchmesser von 500 Metern und eine Masse von 60 Millionen Tonnen. Mit im Schnitt 27,75 Kilometern pro Sekunde (das sind 99'900 km/h) rast er völlig geräuschlos durchs All – und wird vielleicht dereinst mit der Erde kollidieren. Dass diese potenzielle kosmische Bombe nach einem altägyptischen Totengott (siehe Box unten) benannt ist, macht sie übrigens nicht unbedingt sympathischer.

Die Rede ist von Bennu, einem 1999 entdeckten Asteroiden, der zu den sogenannten erdnahen …

Artikel lesen
Link zum Artikel