DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Machtwort zum Minderheitenschutz

Kroatisches Verfassungsgericht verbietet Referendum über Kyrillisch

13.08.2014, 01:3713.08.2014, 10:45
Monument bei Vukovar: In der Nähe befindet sich eines der grössten Massengräber aus dem Jugoslawien-Krieg. In Vukovar waren hunderte Kroaten von serbischen Armeekräften getötet worden.
Monument bei Vukovar: In der Nähe befindet sich eines der grössten Massengräber aus dem Jugoslawien-Krieg. In Vukovar waren hunderte Kroaten von serbischen Armeekräften getötet worden.Bild: ANTONIO BRONIC/REUTERS

Das kroatische Verfassungsgericht hat ein Referendum verboten, das den Einsatz des kyrillischen Alphabets durch die serbische Minderheit einschränken wollte. 600'000 Kroaten hatten das Ansinnen unterzeichnet.

«Die Frage des Referendums steht nicht im Einklang mit der Verfassung und die Organisation eines Referendums über eine solche Frage ist nicht erlaubt», urteilte das Gericht am Dienstag. Eine Gruppe von Kriegsveteranen und Kriegsopfern hatte vergangenes Jahr eine Petition für ein Referendum über die Rechte der serbischen Minderheit in Umlauf gebracht.

Die Initiative zielte darauf, einer Minderheit nur dort den Gebrauch ihrer Muttersprache und ihres Alphabets zu erlauben, wo sie mindestens die Hälfte der Bevölkerung stellt. Bisher reicht dafür ein Drittel. Die Serben sind mit vier Prozent der 4,2 Millionen Einwohner die grösste Minderheit Kroatiens. 

Gewalt wegen Schildern mit beiden Schriften

Nachdem eine Volkszählung 2011 ergab, dass 35 Prozent der Bewohner der östlichen Stadt Vukovar ethnische Serben sind, wurden dort an den öffentlichen Gebäuden Schilder in lateinischer und kyrillischer Schrift angebracht. Dies führte wiederholt zu gewaltsamen Protesten und der Zerstörung der Schilder.

Das Verfassungsgericht wies am Dienstag die Regierung an, die geltenden Gesetze in Vukovar ein Jahr lang auszusetzen, um einen Kompromiss zu finden, der die Rechte der serbischen Minderheit achtet und die «Bedürfnisse» der Kroaten berücksichtigt, die in den 90er Jahren Opfer der «serbischen Aggression» waren. 

Vukovar wurde zu Beginn des von 1991 bis 1995 dauernden Krieges von den serbischen Truppen stark zerstört. 1600 Menschen wurden bei der Belagerung der Stadt getötet und 20'000 Kroaten vertrieben. Im kollektiven Gedächtnis des Landes gilt Vukovar seitdem als «Märtyrerstadt». (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du! Nein, Du! Bund und Kantone schieben sich gegenseitig den schwarzen Peter zu
Bundesrat Guy Parmelin macht den Kantonen in einem Brief mächtig Druck. Diese finden hingegen, der Bund müsse mehr machen.

Der Föderalismus in der Schweiz scheint angesichts der rasant steigenden Fallzahlen an seine Grenzen zu gelangen.

Zur Story