DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel: Wütender Mob prügelt Araber mit Knüppeln bewusstlos

Während zwischen Israel und Gaza die Raketen fliegen, eskaliert auch die Lage in den Strassen weiter: In mehreren israelischen Städten kommt es erneut zu Gewalt. Sowohl Araber als auch Juden werden schwer verletzt. 
13.05.2021, 05:55
Ein Artikel von
t-online

Die Spannungen zwischen jüdischen und arabischen Israelis nehmen vor dem Hintergrund des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern zu. In Bat Jam südlich von Tel Aviv attackierten ultrarechte Juden nach Medienberichten arabische Geschäfte.

Ein mutmasslich arabischer Einwohner wurde von einer jüdischen Menge brutal mit Knüppeln angegriffen. Vom israelischen Sender Kan übertragene Livebilder zeigten, wie Dutzende Angreifer den Mann gewaltsam aus seinem Auto zerrten und ihn bewusstlos prügelten. Im Anschluss liessen sie ihn reglos auf der Strasse liegen, Polizei und Rettungskräfte trafen erst 15 Minuten später ein. Nach Angaben eines Krankenhauses in Tel Aviv wurde der Mann schwer verletzt.

Die Attacke auf ein Geschäft wurde hier im Video festgehalten: 

In Akko wurde den Berichten zufolge ein Jude durch Steinwürfe schwer verletzt. In Haifa bewarfen jüdische Demonstranten nach Angaben der «Times of Israel» einen arabischen Autofahrer mit Steinen. Er habe daraufhin einen der Angreifer angefahren und verletzt. Auch in Tiberias wurde nach Polizeiangaben ein arabischer Fahrer von jüdischen Demonstranten mit Steinen angegriffen und verletzt.

Spannungen im Westjordanland nehmen zu

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verurteilte die Gewalt. «Was in den vergangenen Tagen in den Städten Israels geschehen ist, ist inakzeptabel», erklärte er. «Nichts rechtfertigt den Lynchmord an Arabern durch Juden, und nichts rechtfertigt den Lynchmord an Juden durch Araber.»

Auch im von Israel besetzten Westjordanland nahmen die Spannungen zu. In der Nähe der Stadt Nablus im Norden des Westjordanlands wurde erneut ein Palästinenser bei Zusammenstössen mit israelischen Soldaten getötet, wie das palästinensische Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte. Das israelische Militär erklärte, es habe das Feuer auf einen palästinensischen «Angreifer» eröffnet und ihn «ausgeschaltet». Details wurden nicht genannt.

Lage in Nahost eskaliert weiter

In Nahost ist die Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern in den vergangenen Tagen eskaliert. Nach israelischen Angaben haben militante Palästinenserorganisationen wie die Hamas und der Islamische Dschihad seit Montag mehr als 1'500 Raketen in Richtung Israel abgefeuert. Viele der Geschosse wurden von der israelischen Raketenabwehr abgefangen, andere schlugen jedoch in Wohngebieten ein. In Israel wurden insgesamt sieben Menschen durch den Raketenbeschuss getötet.

Als Reaktion auf die Attacken flog die israelische Luftwaffe die schwersten Angriffe seit dem Gaza-Krieg 2014. Sie bombardierte bei hunderten Einsätzen Einrichtungen der Hamas und anderer militanter Gruppen im Gazastreifen. Nach palästinensischen Angaben wurden bei den Luftangriffen mindestens 56 Menschen getötet.

Auslöser der jüngsten Gewalteskalation ist die drohende Zwangsräumung von rund 30 Palästinensern aus ihren von jüdischen Israelis beanspruchten Wohnungen in Ost-Jerusalem. Bei den heftigsten Zusammenstössen seit Jahren zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern in Ost-Jerusalem waren in den vergangenen Tagen hunderte Palästinenser und dutzende Polizisten verletzt worden.

(AFP/dpa/aj)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Israel-Palästina-Eskalation im Mai 2021 in Bildern

1 / 17
Die Israel-Palästina-Eskalation im Mai 2021 in Bildern
quelle: keystone / mohammed saber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

210508 Schwere Zusammenstösse in Jerusalem mit Dutzenden Verletzten

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Willehalm
13.05.2021 09:48registriert Juli 2019
Hier sollte man auch die Reaktion des Rabbi von Israel erwähnen, der diese schreckliche Tat verurteilt. Er bezeichnet diesen Mob als Terroristen. Jetzt muss die schweigende Mehrheit reagieren und zeigen, dass solche Übergriffe inakzeptabel und abscheulich sind. Juden und Palästinenser haben in der Geschichte genug gelitten.
491
Melden
Zum Kommentar
avatar
Emil Eugster
13.05.2021 12:10registriert Juni 2020
Rechtsnationale in aller Welt kennen nur Gewalt und Zerstörung.
4113
Melden
Zum Kommentar
avatar
Statler
13.05.2021 11:51registriert März 2014
Ja, klar, Netanjahu verurteilt die Gewalt.
Wie wär's, wenn er das hier auch verurteilen würde? -> «…die drohende Zwangsräumung von rund 30 Palästinensern aus ihren von jüdischen Israelis beanspruchten Wohnungen…»

Putting out fire with gasoline…
3010
Melden
Zum Kommentar
63
Irans Präsident löst mit Holocaust-Äusserung Kritik aus

Irans Präsident Ebrahim Raisi hat mit Äusserungen zum Holocaust scharfe Kritik in Israel ausgelöst. In einem am Montag veröffentlichten Interview mit dem US-Fernsehsender CBS sagte Raisi auf die Frage, ob er an die Echtheit des Holocausts glaube: «Es wurde in der Geschichte ein Ereignis beansprucht, und es existieren auch Zeichen, dass es geschehen ist.» «Es muss erlaubt sein, dass Wissenschaftler diese Themen erforschen», sagte Raisi laut einer Mitschrift, die Irans Präsidialamt veröffentlichte. Und weiter:

Zur Story