England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Damm in Nordengland ist wieder sicher - Einwohner dürfen zurück



epa07754109 A handout picture provided by the British Ministry of Defence showing a British Royal Air Force Chinook Mk6a helicopter approaching with the load to drop on the dam in Whaley Bridge, Derbyshire, Britain, 02 August 2019, in the emergency operation to save the market town from severe flooding. The British Royal Air Force (RAF) Odiham Chinook Force has been called in to help spread sandbags over dam wall in Whaley Bridge. Around 400 tonnes of aggregate brought in to divert water and the town has been evacuated.  About 1,500 residents of Whaley Bridge, Derbyshire have been evacuated on 01 August over fears their town could be flooded after heavy rain damaged the dam holding back the Toddbrook reservoir.  EPA/Cpl Rob Travis RAF /BRITISH MINISTRY OF DEFENCE / HANDOUT MANDATORY CREDIT: MOD/CROWN COPYRIGHT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Nach tagelangem Kampf von Einsatzkräften gegen einen drohenden Dammbruch dürfen die Bewohner des nordenglischen Städtchens Whaley Bridge wieder in ihre Häuser zurück. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Mehr als 1500 Menschen waren in Sicherheit gebracht worden, weil der Damm nach langanhaltenden, schweren Regenfällen zu brechen drohte. Das Toddbrook Reservoir südöstlich von Manchester war bereits an einer Stelle schwer beschädigt worden. (aeg/sda/dpa)

Angst vor Dammbruch

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hoorli 07.08.2019 19:18
    Highlight Highlight Die Helfer haben vermutlich die Watson-Kommentare mit den vielen guten Tipps unter dem ersten Artikel dazu gelesen und dementsprechend gehandelt. Danke Watson-Kommentarschreiber, hier sieht man wiedermal für was wir das eigentlich machen!
  • Hugeyun 07.08.2019 19:03
    Highlight Highlight Und wie wurde nun dafür gesorgt, dass er wieder sicher ist? Bestimmt nicht allein mit Sandsäcken
    • chrimark 07.08.2019 20:16
      Highlight Highlight A) Dreiviertel des Inhalts wurde ausgepumpt und keine grösseren Regenschauer in sicht.
      B) Chuck Norris hat den Damm geflickt.
      Make your choice ;-)
    • Imfall 07.08.2019 20:36
      Highlight Highlight genug wasser abgepumpt....
    • meliert 07.08.2019 22:11
      Highlight Highlight der Wasserstand ist nur 25% vom üblichen, daher viel weniger Druck auf die Staumauer
    Weitere Antworten anzeigen

Noch vor zwei Wochen machte sich Boris Johnson über das Virus lustig

Der britische Premier hat Fieber und führt den «nationalen Kampf gegen das Virus» nun von zuhause aus weiter. Er ist nicht der einzige prominente Brite mit Covid-19.

Jetzt hats auch den blonden Strubelkopf an den britischen Machtschaltern erwischt: Premierminister Boris Johnson (55) wurde gestern positiv auf das Coronavirus getestet. Neben dem britischen Königshaus – Prinz Charles hat das Coronavirus ebenfalls – bleibt also auch der Regierungssitz an der 10 Downing Street in London nicht von der Pandemie verschont.

Boris Johnson wandte sich am Freitagmittag in einem zweiminütigen Video an die Öffentlichkeit und sagte, er habe über die vergangenen 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel