DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 20. Runde

Inter verliert



epa03688424 Lazio's German forward Miroslav Klose celebrates after scoring a goal during the Italian Serie A soccer match between SS Lazio and Bologna FC at Olimpico stadium in Rome, Italy, 05 May 2013.  EPA/ANDREA STACCIOLI

Miro Klose feiert mit Lazio einen Sieg. Bild: EPA

Fiorentina erhöht in der Serie A den Druck auf Napoli. Die Toskaner gewinnen beim Tabellenletzten Catania mit 3:0 (Doppeltorschütze Milan-Neuzuzug Alessandro Matri) und rücken bis auf drei Punkte an den Tabellendritten Napoli. Diese (mit Inler und Dzemaili im Mittelfeld) brachten gegen Bologna nur ein 2:2 zustande.

Lazio Rom gewinnt gegen Udinese mit 3:2. Der Siegestreffer von Hernanes fällt dabei in der 90. Minute, obwohl Lazio seit der 54. Minute nur noch zu zehnt auf dem Platz war (Gelb-Rot für Eddy Onazi). (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die beste Ski-WM seit 32 Jahren – und trotzdem bleibt eine leise Enttäuschung

Die Schweizer Ski-Cracks haben an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo neun Medaillen geholt – so viele wie seit 1989 nicht mehr. Und trotzdem bleibt nach Abschluss des Ski-Highlights des Jahres die etwas bittere Erkenntnis: Es wäre noch viel mehr möglich gewesen.

Seit 32 Jahren hat die Schweiz an einer alpinen Ski-WM nicht mehr so viele Medaillen geholt wie in den letzten zwölf Tagen in Cortina d'Ampezzo. Neunmal durften eidgenössische Wintersport-Fans über Edelmetall jubeln, keine andere Nation hat mehr Medaillen geholt. Endlich sind wir im Skirennsport also wieder dort, wo wir nach unserem Selbstverständnis schon immer hingehörten: An der Spitze.

Dennoch bleibt im Land die ganz grosse Euphorie aus. Vielerorts machte sich gegen WM-Ende gar eine leise …

Artikel lesen
Link zum Artikel