DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) warnt vor lang anhaltendem Chip-Mangel.
Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) warnt vor lang anhaltendem Chip-Mangel.Bild: EPA

Weltgrösster Chiphersteller rechnet auch 2022 mit Engpässen

14.10.2021, 11:12

Der weltgrösste Chipfertiger TSMC rechnet auch für das kommende Jahr mit knappen Produktionskapazitäten für Halbleiter. Die Nachfrage nach Chips ist derweil ungebrochen: Der taiwanesische Konzern erwartet, dass der Umsatz in diesem Jahr in US-Dollar gerechnet im Jahresvergleich um 24 Prozent anschwillt.

Damit steige der Chipbedarf noch etwas stärker als bisher in Aussicht gestellt, sagte Konzernchef C.C. Wei am Donnerstag. Die Kapazität bleibe im Rest dieses Jahres und auch durchweg über 2022 knapp. Damit könnte sich die Knappheit elektronischer Bauteile in vielen Branchen wie etwa der Autoindustrie noch lange hinziehen.

TSMC hat über die nächsten drei Jahre Investitionen von 100 Milliarden US-Dollar eingeplant, um die Kapazitäten auszubauen, in diesem Jahr dürften davon nach wie vor etwa 30 Milliarden anfallen. Kommendes Jahr will TSMC laut Wei in Japan den Neubau einer Fabrik starten, die Produktion soll dann spät im Jahr 2024 beginnen. Der Aufbau neuer Kapazitäten in der Branche ist kostspielig und langwierig. Auch die Konkurrenten von Samsung und Globalfoundries stecken derzeit Milliarden in neue Maschinen zur Chipherstellung.

(oli/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Bilder, die beweisen, dass hier keine Techniker am Werk waren

1 / 27
Bilder, die beweisen, dass hier keine Techniker am Werk waren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Technik auf Generationen prallt: Leo und sein Papa im ultimativen Game-Battle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die populärsten iPhone-Apps im zweiten Corona-Jahr lassen tief blicken
Zum Jahresende «verrät» Apple jeweils die beliebtesten Apps. 2021 ist die Schweizer Corona-Warn-App aus den Top 10 gefallen, dafür hat's eine berüchtigte Schwurbler-App reingeschafft.

Apple hat am Donnerstag seine App-Charts für das zweite Corona-Jahr (2021) bekannt gegeben. Die populärste kostenlose iPhone-App hierzulande sei die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) herausgegebene Zertifikats-App.

Zur Story