US-Präsident Obama untersagt neue Ölbohrprojekte in der Arktis

19.11.16, 03:44

Der im Januar aus dem Amt scheidende US-Präsident Barack Obama hat neue Öl- und Gasbohrungen in der Arktis untersagt. In der Tschuktschen- und der Beaufortsee nördlich des Bundesstaats Alaska sollen von 2017 bis 2022 keine Bohrgenehmigungen erteilt werden.

Angesichts des «einzigartigen» Ökosystems der Arktis und des «nachlassenden Interesses der Industrie» sei der Verzicht auf Bohrgenehmigungen «der richtige Weg», erklärte Innenministerin Sally Jewell am Freitag.

Umweltschützer begrüssten die Entscheidung. Der Zeitpunkt könne «nicht günstiger sein», erklärte die Umweltschutzorganisation Sierra Club mit Blick auf den Amtsantritt von Obamas Nachfolger Donald Trump im Januar. Trump hatte im Wahlkampf eine Ausweitung der Öl- und Gasförderung in den USA angekündigt.

Die Republikaner, die in beiden Kongresskammern in der Mehrheit sind, kündigten bereits an, die Entscheidung wieder rückgängig zu machen. In seinen letzten Wochen im Amt baue Obama noch «neue Hindernisse für die Energieentwicklung» der USA auf, kritisierte der republikanische Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, Paul Ryan. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen