DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klima-Aktivisten demonstrieren in Bern – und üben Kritik an der Nationalbank

06.08.2021, 12:4906.08.2021, 13:48
Klima-Demo in Bern.
Klima-Demo in Bern.
Bild: keystone

Mehr als tausend Menschen haben sich am Freitag in Bern zu einer weiteren Kundgebung für mehr Klimaschutz versammelt. Im Zentrum der Kritik steht die Schweizerische Nationalbank.

Diese öffentliche Institution investiere weiterhin in Erdöl, Kohle und Gas, kritisierten Aktivisten auf dem Berner Münsterplatz. Sie foutiere sich dabei um die wissenschaftlichen Fakten, genau wie private Banken, Versicherungen und Pensionskassen.

Die SNB solle sofort aufhören, in Projekte und Unternehmen zu investieren, welche die Menschenrechte verletzten und die Ökosysteme zerstörten, heisst es in einem Demo-Aufruf der Bewegung «Rise Up for Change». Ihren Angaben zufolge hält die SNB aktuell Aktien im Wert von 5,5 Milliarden Franken in Unternehmen, die fossile Energieträger fördern.

Bereits am Vormittag hatten Aktivisten mit einem Flashmob vor der Nationalbank in Bern auf ihre Anliegen aufmerksam gemacht. Eine symbolische «Öl-Pipeline» auf dem Bundesplatz sollte das Geschäftsgebaren der SNB anprangern.

Am Nachmittag wollten die Aktivistinnen und Aktivisten entgegen der ursprünglichen Planung einen Umzug zur Schützenmatte veranstalten.

Aktionswoche beendet

Mit den Kundgebungen in Bern geht eine weitere Aktionswoche der Klimabewegung zu Ende. Sie drehte sich um die «klimazerstörenden Geldflüsse» von Schweizer Finanzinstituten.

Für Aufsehen sorgte insbesondere eine Blockade auf dem Zürcher Paradeplatz am Montagmorgen. Aktivistinnen und Aktivisten hatten die Eingänge der Grossbanken Credit Suisse und UBS besetzt. Die Polizei nahm 83 Personen fest.

Das Klimacamp befand sich diesmal auf der Brache des ehemaligen Hardturmstadions in Zürich. Im September 2020 hatten Aktivisten den Bundesplatz in Bern besetzt. Ihr Protestcamp wurde zunächst geduldet, nach 48 Stunden dann aber polizeilich geräumt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantone: Uri sagt Nein zu Stimmrechtsalter 16 ++ Klimaschutzartikel in Bern angenommen

In Uri dürfen 16- und 17-Jährige auch künftig nicht an die Urne. Das Stimmvolk hat sich am Sonntag überraschend deutlich gegen die Senkung des Stimmrechtsalters ausgesprochen – zum zweiten Mal seit 2009. Glarus bleibt damit der einzige Kanton mit Stimmrechtsalter 16.

Die nötige Verfassungsänderung für das Stimmrechtsalter 16 lehnten die Urnerinnen und Urner mit einem Nein-Stimmenanteil von 68,4 Prozent (8753 Nein zu 4040 Ja) ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 48,9 Prozent, wie die Standeskanzlei …

Artikel lesen
Link zum Artikel