freundlich
DE | FR
20
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Klima-Aktivisten demonstrieren in Bern – Kritik an der Nationalbank

Klima-Aktivisten demonstrieren in Bern – und üben Kritik an der Nationalbank

06.08.2021, 12:4906.08.2021, 13:48
Aktivistinnen und Aktivisten protestieren mit Plakaten waehrend einer Klimademonstration von "Rise Up For Change", am Freitag, 6. August 2021, vor dem Bundeshaus, in Bern. (KEYSTONE/Anthony  ...
Klima-Demo in Bern.Bild: keystone

Mehr als tausend Menschen haben sich am Freitag in Bern zu einer weiteren Kundgebung für mehr Klimaschutz versammelt. Im Zentrum der Kritik steht die Schweizerische Nationalbank.

Diese öffentliche Institution investiere weiterhin in Erdöl, Kohle und Gas, kritisierten Aktivisten auf dem Berner Münsterplatz. Sie foutiere sich dabei um die wissenschaftlichen Fakten, genau wie private Banken, Versicherungen und Pensionskassen.

Die SNB solle sofort aufhören, in Projekte und Unternehmen zu investieren, welche die Menschenrechte verletzten und die Ökosysteme zerstörten, heisst es in einem Demo-Aufruf der Bewegung «Rise Up for Change». Ihren Angaben zufolge hält die SNB aktuell Aktien im Wert von 5,5 Milliarden Franken in Unternehmen, die fossile Energieträger fördern.

Bereits am Vormittag hatten Aktivisten mit einem Flashmob vor der Nationalbank in Bern auf ihre Anliegen aufmerksam gemacht. Eine symbolische «Öl-Pipeline» auf dem Bundesplatz sollte das Geschäftsgebaren der SNB anprangern.

Am Nachmittag wollten die Aktivistinnen und Aktivisten entgegen der ursprünglichen Planung einen Umzug zur Schützenmatte veranstalten.

Aktionswoche beendet

Mit den Kundgebungen in Bern geht eine weitere Aktionswoche der Klimabewegung zu Ende. Sie drehte sich um die «klimazerstörenden Geldflüsse» von Schweizer Finanzinstituten.

Für Aufsehen sorgte insbesondere eine Blockade auf dem Zürcher Paradeplatz am Montagmorgen. Aktivistinnen und Aktivisten hatten die Eingänge der Grossbanken Credit Suisse und UBS besetzt. Die Polizei nahm 83 Personen fest.

Das Klimacamp befand sich diesmal auf der Brache des ehemaligen Hardturmstadions in Zürich. Im September 2020 hatten Aktivisten den Bundesplatz in Bern besetzt. Ihr Protestcamp wurde zunächst geduldet, nach 48 Stunden dann aber polizeilich geräumt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Joe Hill
06.08.2021 14:29registriert Dezember 2015
Putzig, wir kriegen ja noch nicht einmal Nestlé dazu unsere Schokolade ohne Kindersklaven zu produzieren...
3210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Virginia
06.08.2021 14:15registriert November 2020
Diese Schwurbler verstossen gerade gegen mehrere Gesetzesartikel. Dies schon seit längerer Zeit.

Warum wird dies nicht geandet? Schliesslich gefährden sie nicht nur ihre, sondern auch die Gesundheit der Gemeinschaft und Demokratie.
3231
Melden
Zum Kommentar
20
US-Ölriese Exxon macht Rekordgewinn von 55,7 Milliarden Dollar

Dank kräftig gestiegener Ölpreise hat ExxonMobil im vergangenen Jahr mehr verdient als je zuvor. Der grösste US-Ölmulti gab am Dienstag einen Gewinn von 55.7 Milliarden Dollar (51.4 Mrd Euro) für 2022 bekannt.

Zur Story