DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Notenbank senkt Leitzins um 0,25 Prozent

18.09.2019, 20:28
Ein Mangel an Liquidität am US-Geldmarkt ruft Fed-Chef Jerome Powell und seine Kollegen auf den Plan. (Archivbild)
Ein Mangel an Liquidität am US-Geldmarkt ruft Fed-Chef Jerome Powell und seine Kollegen auf den Plan. (Archivbild)Bild: AP

Die US-Notenbank Fed hat den Leitzins zum zweiten Mal in Folge um 0.25 Prozentpunkte gesenkt, um einen Konjunktureinbruch zu verhindern. Der Leitzins liegt nun in der Spanne von 1.75 bis 2.00 Prozent, wie die Federal Reserve am Mittwoch mitteilte.

Die zweite Zinssenkung seit dem Ende der globalen Finanzkrise war von den Finanzmärkten weithin erwartet worden. Die Zentralbank geht von einer weiter «moderat» wachsenden US-Wirtschaft aus, Exporte und Investitionen seien jedoch zuletzt zurückgegangen, erklärte die Fed.

Auch die weltweit schwächeren Wachstumsaussichten und zunehmende Unsicherheit spielten bei der Zinssenkung eine Rolle. Diese ist zum Teil ausgelöst von US-Präsident Donald Trumps aggressiv betriebenen Handelskonflikten, insbesondere jenem mit China, der zweitgrössten Volkswirtschaft.

Die Fed erklärte zudem - wie bereits im Juli - dass die Zentralbank alle wirtschaftlichen Daten weiter genau verfolge und «angemessen» handeln werde, um die Arbeitslosigkeit niedrig und die Inflation nahe dem Ziel von 2 Prozent halten werde.

Leitzins bereits Ende Juli gesenkt

Die Notenbank hatte den Leitzins bereits Ende Juli gesenkt, ebenfalls um 0.25 Prozentpunkte. Die erneute Zinssenkung sollte der sich abkühlenden Wirtschaft neuen Schwung geben. Zudem signalisiert die Fed damit, dass sie zu handeln bereit ist, falls sich der Konjunkturausblick weiter verdüstert.

Die US-Wirtschaft wächst bereits seit zehn Jahren. Es ist der längste dokumentierte ununterbrochene Aufschwung, doch inzwischen mehren sich die Warnsignale.

Die Arbeitslosigkeit in den USA ist weiter sehr niedrig, aber das Wachstum hat sich zuletzt abgeschwächt. Insbesondere die Handelskonflikte belasten die Wirtschaft. Firmen fahren Investitionen zurück, Investoren sind nervös. Daten vom Anleihenmarkt liessen eine Rezession befürchten, so der Tenor.

Der Leitzins, die sogenannte Federal Funds Rate, ist der Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken über Nacht Geld leihen. Eine Senkung des Zinssatzes verbilligt Kredite, weswegen Firmen leichter investieren können und viele Bürger weniger für den Schuldendienst ausgeben müssen - sie haben so mehr Einkommen zur Verfügung.

Trump will deutliche Zinssenkung

Für US-Präsident Donald Trump dürfte die Zinssenkung nicht genug sein. Er fordert die unabhängige Fed bereits seit Monaten auf, die Zinsen deutlich zu senken, um die Wirtschaft anzukurbeln. Zuletzt forderte er sogar, den Leitzins auf «Null oder weniger» abzusenken.

Er will gut ein Jahr vor der Präsidentenwahl keinen Konjunktureinbruch riskieren. Den von ihm ernannten Notenbankchef Powell hat er daher auf Twitter wiederholt als «ahnungslos» beschimpft, einmal sogar als «Feind» des Landes. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Affären ohne Ende: Die Credit Suisse steckt tief im Skandalsumpf
Das Archegos- und das Greensill-Debakel haben Bilanz und Image der Credit Suisse verhagelt. Nun wird die Grossbank auch noch von zwei früheren Skandalen eingeholt: Der Beschattungsaffäre und dem Mosambik-Kredit.

Die Diagnose der NZZ ist vernichtend: «Die Credit Suisse hat die Deutsche Bank auf dem Bankenplatz als Skandalproduzentin Nummer eins abgelöst.» Tatsächlich haben sich bei der Schweizer Grossbank die Affären in letzter Zeit regelrecht aufgetürmt. Allein dieses Jahr geriet sie zweimal mit riskanten Geschäften und hohen Verlusten in die Schlagzeilen.

Zur Story