Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Emirate melden mysteriöse Sabotageakte am Persischen Golf



FILE - In this Sept. 21, 2016 file photo, an oil tanker approaches to the new Jetty during the launch of the new $650 million oil facility in Fujairah, United Arab Emirates. The United Arab Emirates said Sunday, May 12, 2019 that four commercial ships near Fujairah

Ein Tanker nähert sich dem Hafen von Fujairah, VAE (Archivbild). Bild: AP/AP

Vor der Ostküste der Vereinigten Arabischen Emirate hat es nach Angaben des Aussenministeriums Sabotageversuche gegen vier kommerzielle Handelsschiffe gegeben. Dabei habe es sich am Sonntag um «staatsfeindliche Operationen» gehandelt.

Was genau in der Nähe des Hoheitsgebietes der Emirate passiert sein soll, blieb zunächst unklar. Saudia-Arabiens Energieminister Chalid al-Falih erklärte am Montag nach Angaben der Agentur SPA, dass dabei zwei saudische Tanker erheblich beschädigt worden seien. Es habe keine Opfer gegeben, auch seien weder Schadstoffe noch Treibstoff ausgetreten.

Die betroffenen Schiffe stammten den Angaben zufolge aus unterschiedlichen Ländern. Die Umstände des Vorfalls würden nun untersucht, hiess es. In der Region haben die Spannungen angesichts des Konflikts zwischen dem Golf-Anrainerstaat Iran mit den USA zuletzt massiv zugenommen.

Die USA haben inzwischen ihre Militärpräsenz in der Region erhöht. Das Pentagon verlegte zuletzt den Flugzeugträger «USS Abraham Lincoln» und eine Bomberstaffel Richtung Iran und begründete dies damit, dass es Hinweise darauf habe, dass das Land Angriffe auf US-Truppen unternehmen könne. Am Freitag kündigte das Ministerium auch die Verlegung der «USS Arlington» und eines Patriot-Systems in die Region an. Wie auch im Fall des Flugzeugträgers war die Verlegung der «USS Arlington» schon länger geplant, wurde aber beschleunigt. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

CVP-Richterin Hänni ans Bundesgericht gewählt

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Trump startet Wahlkampf in Florida

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 13.05.2019 21:17
    Highlight Highlight Man muss sich bei solchen Fällen immer nur fragen: Cui bono? Wem nützt's?

    Es würde mich überhaupt nicht überraschen, wenn in ein paar Tagen der zionistische Faschist Netanjahu auf die Weltbühne tritt, um der gutgläubigen Welt theatralisch "unwiderlegbare Beweise" zu präsentieren, wonach der iranische Geheimdienst diese Schiffe sabotiert haben soll.
  • Kramer 13.05.2019 16:32
    Highlight Highlight Schon noch interessant; die USA warnen vor Angriffen des Iran in der Region, und verlegen Schiffe und Racketenwerfer dorthin. Einige Tage später wird tatsächlich jemand attackiert.
    Entweder sind die US Geheimdienste so gut, oder sie wollen es noch besser machen als damals vor dem Irak-Krieg.
  • Cillit Bang 13.05.2019 13:24
    Highlight Highlight Die Kriegstreiber begeben sich wieder in Position. Wie in nicht allzu alten Zeiten.
  • Abu Nid As Saasi 13.05.2019 12:22
    Highlight Highlight Khaleejtimes. com
    • Der Bojenmensch 13.05.2019 12:51
      Highlight Highlight Die schreiben auch nicht spezifischer, als einfach von "terrorist acts"... "nobody was hurt, no spillage". WAS aber genau passiert ist - Fehlanzeige. So kann das von einem Fischernetz in der Schiffsschraube bis zu Haftminen am Rumpf alles sein... obwohl letzteres definitiv in komplettem Widerspruch zu "nobody was hurt, no spillage" stünde...
  • Avenarius 13.05.2019 11:06
    Highlight Highlight Wenn die Amerikaner nur Krieg führen können. Dann sind sie am Glücklichsten! Eine Schande für Menschen, Umwelt und Intelligenz kluger Menschen. USA mit ca. 6500 Atomsprengköpfen will dem Iran verbieten 1 Atombombe zu bauen??? Der WITZ des JAHRHUNDERTS. Mir sind die Iraner bei weitem sympathischer als die Nr. 1 aller Kriegstreiber. Die US of ***holes überspannen den Bogen langsam.
  • Joe Smith 13.05.2019 10:25
    Highlight Highlight Müssen wir nun den Golf von Persien in Golf von Tonkin umbenennen?
  • Basti Spiesser 13.05.2019 09:47
    Highlight Highlight War sicher ein russischer Beluga-Wal.
  • Bene883 13.05.2019 09:24
    Highlight Highlight Was heisst denn "Sabotageversuche" in diesem Zusammenhang? Seeminen? Störung des Radars? Aufgeschüttete Sandbänke?
    Sofern nicht etwas genauer erläutert klingt es eher wieder nach zusammengeschusterter Argumentation damit man ein paar Bomben über dem Iran abwerfen kann, der Irakkrieg lässt grüssen. Die VAE sind nicht umsonst die Speichellecker von Donald
    • Repplyfire 13.05.2019 09:51
      Highlight Highlight Hm, das Ganze hört oder fühlt sich irgendwie nach Colin Powell - Style an
    • Basti Spiesser 13.05.2019 10:01
      Highlight Highlight Kunden, die diesen Schwachsinn glauben, kauften auch:

      🔹️Kuwaitische Brutkästen
      🔹️Irakische Massenvernichtungswaffen
      🔹️Moderate Rebellen in Syrien
    • Xonco aka. The Muffin Man - the muffin man 13.05.2019 11:05
      Highlight Highlight David Bowie - Fame, ist auch ganz gut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Töfflifahrer 13.05.2019 09:19
    Highlight Highlight 3 .... 2 .... 1 ..... und Krieg. Was die USA hier vorbereiten ist ein Krieg, jetzt werden noch die Möglichkeiten eruiert wie man etwas ausgestalten kann, was man als Initialfunke nutzen kann. Ich hoffe die Beweise sind dann besser gefaked als beim Auslösen des Irak Krieges.

Kommt es zum Krieg gegen den Iran? Das spricht dafür und das dagegen

Die Golfregion ist ein notorischer Unruheherd. Nun haben die Spannungen zwischen den USA und Iran massiv zugenommen. Ein Krieg liegt in der Luft, aber es gibt auch Gründe, die dagegen sprechen.

Das martialische Signet ist unvergessen. Mit «War in the Gulf», unterlegt durch dramatische Musik, leitete der Fernsehsender CNN 1991 seine Berichterstattung über die Operation «Desert Storm» ein. Damals vertrieb eine internationale Streitmacht unter Führung der USA die Iraker aus dem besetzten Kuwait.

Fast 30 Jahre später stehen die Zeichen in der Region erneut auf Sturm.

Es droht ein Krieg zwischen den USA und Iran. Vor einem Jahr kündigten die Amerikaner das Atomabkommen und führten neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel