DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA EFE

USA verlegen Flugzeugträger in Richtung Iran und sagen: «Wir wollen keinen Krieg, aber...»

06.05.2019, 04:1806.05.2019, 06:00

Die USA verlegen als militärische Warnung an den Iran den Flugzeugträger USS Abraham Lincoln und eine Bomberstaffel in den Mittleren Osten. Dies teilte der Nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, am Sonntag (Ortszeit) mit.

Er sprach von einer Verlegung in die Region, für die das Streitkräftekommando Centcom zuständig ist. Dieses Gebiet reicht von Syrien im Westen bis Pakistan im Osten.

Bolton begründete den Schritt mit «einer Reihe beunruhigender und eskalierender Anhaltspunkte und Warnzeichen», auf die man nun reagiere. Die USA wollten eine «klare und unmissverständliche Botschaft an das iranische Regime senden, dass jedem Angriff auf die Interessen der Vereinigten Staaten oder auf die ihrer Verbündeten mit unerbittlicher Kraft begegnet wird».

Die Vereinigten Staaten wollten keinen Krieg mit dem Iran, heisst es in der Stellungnahme des Sicherheitsberaters weiter. «Aber wir sind voll vorbereitet, auf jeden Angriff zu antworten, ob er von Stellvertretern, den islamischen Revolutionsgarden oder den regulären iranischen Streitkräften vorgetragen wird.»

Im Streit über Irans Atomprogramm hatten die USA Strafmassnahmen gegen das Land ausgeweitet. Seit dem 1. Mai müssen alle Länder mit Sanktionen rechnen, die Erdöl aus dem Iran importieren. Ausnahmen für einige wenige Abnehmer liefen zu diesem Datum aus. US-Präsident Donald Trump hatte im vergangenen Jahr das internationale Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt. Er will die iranischen Erdöllieferungen ganz zum Erliegen bringen. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Iran testet zwei weitere Langstreckenraketen

1 / 14
Iran testet zwei weitere Langstreckenraketen
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TheDoctor
06.05.2019 06:31registriert November 2018
Anzahl der Länder, die der Iran seit der Revolution 1979 angegriffen hat: 0

Anzahl der Länder, die die USA seit 1979 angegriffen haben: Viele.

Anzahl der Atomwaffen, die der Iran in der Zeit getestet hat: 0

Anzahl der Atomwaffen, die die USA in der Zeit getestet haben: Viele, bis zum Verbot der Atomwaffentests.

Eine Bedrohung ist schwer zu rechtfertigen...
15524
Melden
Zum Kommentar
avatar
ursus3000
06.05.2019 06:53registriert Juni 2015
ein bisschen Krieg erhöhen die Chancen auf eine 2, Amtszeit
10212
Melden
Zum Kommentar
avatar
Patho
06.05.2019 07:08registriert März 2017
Was gibt den Amis das Recht, anderen Ländern verbieten zu wollen, Öl im Iran zu kaufen? Das ist die Sache jedes einzelnen Landes...
688
Melden
Zum Kommentar
14
Inferno im Treibstofflager: Feuerwehr kämpf gegen Brände in Kuba

Nach einer Reihe von Explosionen in einem Treibstofflager im Norden von Kuba kämpfen die Einsatzkräfte immer noch gegen die Flammen. «Die Feuerwehrleute setzen ihren Kampf gegen das heftige Feuer fort», teilte das Präsidialamt am Sonntag mit. «Heute ist ein entscheidender Tag in dieser Schlacht für das Leben.» Unterdessen trafen Spezialisten aus Mexiko und Venezuela auf der Karibikinsel ein, um die Einsatzkräfte bei den Löscharbeiten zu unterstützen.

Zur Story