DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerst honorierten die Anleger die Zahlen von Twitter, doch schliesslich drehte der Aktien-Kurs doch ins Minus. 
Zuerst honorierten die Anleger die Zahlen von Twitter, doch schliesslich drehte der Aktien-Kurs doch ins Minus. Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Twitter bleibt in den roten Zahlen

28.07.2015, 23:1629.07.2015, 05:10

Twitter befindet sich nach dem Rücktritt von Konzernchef Dick Costolo in einer ungewissen Phase des Übergangs. Nun konnte das Unternehmen zumindest einen überraschend hohen Umsatzanstieg vermelden. Doch die Euphorie der Anleger hielt nicht lange. 

Twitter steckt weiter in den roten Zahlen fest, doch zumindest beim Umsatz kam der Kurzmitteilungsdienst zuletzt besser als erwartet voran. Für das zweite Quartal meldete Twitter am Dienstag nach Börsenschluss einen Anstieg der Erlöse um 61 Prozent verglichen mit dem Vorjahreswert auf 502 Millionen Dollar. 

Zuerst ins Plus, dann ins Minus

Ohne den Einfluss des starken Dollar, der die Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung reduziert, hätte der Zuwachs 68 Prozent betragen. Die Markterwartungen wurden damit deutlich übertroffen. Die Aktie legte nachbörslich zunächst um mehr als zehn Prozent zu, allerdings bröckelten die Gewinne rasch ab, und letztlich drehte der Kurs sogar ins Minus. 

Die Werbeeinnahmen nahmen um 63 Prozent auf 452 Millionen Dollar zu. Davon entfielen 88 Prozent auf das zukunftsträchtige Geschäft mit mobilen Anzeigen auf Smartphones oder Tablets. Obwohl Börsianer mit schlechteren Ergebnissen gerechnet hatten, war es die bislang schwächste Umsatzentwicklung in einem Quartal seit dem Börsengang im November 2013. 

Interimschef Jack Dorsey zeigte sich mit dem Wachstum nicht zufrieden. Doch wie lässt es sich ankurbeln?
Interimschef Jack Dorsey zeigte sich mit dem Wachstum nicht zufrieden. Doch wie lässt es sich ankurbeln?Bild: MIKE BLAKE/REUTERS

Weiter in den roten Zahlen 

Zudem verliert das Unternehmen weiterhin Geld - auch wenn das Minus unter dem Strich zum Vorjahr immerhin von 145 auf 137 Millionen Dollar verringert werden konnte. Twitters Nutzerwachstum gerät zudem ins Stocken - die Zahl der Nutzer, die mindestens einmal im Monat bei Twitter vorbeischauen, kletterte den Angaben zufolge um acht Millionen auf 316 Millionen und stagnierte im US-Heimatmarkt sogar. Der Grossteil der neuen Nutzer gehe auf einen SMS-Dienst zurück, deren Abonnenten kein eigenes Twitter-Konto haben. 

Interimschef und Twitter-Mitgründer Jack Dorsey, der den Spitzenjob vom im Juni nach Dauerkritik von Aktionären zurückgetretenen Dick Costolo übernommen hatte, sieht deshalb noch viel Luft nach oben: «Wir sind mit unserem Wachstum nicht zufrieden», kommentierte er. Für das dritte Quartal sagte das Unternehmen einen weiteren Umsatzanstieg voraus. 

Twitter steckt in einer Übergangsphase, bis ein neuer Firmenchef gefunden ist. Spekulationen, Dorsey, der das Unternehmen bereits in der Vergangenheit geführt hatte, könnte dauerhaft übernehmen, hatten sich nicht bestätigt. Dorsey leitet parallel auch noch den Bezahldienst Square, der laut US-Medien vor dem Börsengang steht. (trs/sda/dpa/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ehefrau von «El Chapo» in USA zu 36 Monaten Gefängnis verurteilt

Wegen ihrer Beteiligung am Drogen-Imperium ihres Mannes ist die Ehefrau des früheren mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán in den USA zu 36 Monaten Haft verurteilt worden. Ein Bundesrichter in der Hauptstadt Washington entschied am Dienstag zudem auf anschliessende vier Jahre Bewährung und eine Geldstrafe in Höhe von 1 499 970 Dollar (rund 1.33 Millionen Euro), wie das US-Justizministerium am Dienstag mitteilte.

Zur Story