Zentralschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über der Axenstrasse müssen Felsblöcke weggesprengt werden



Bild

Aufwändige Arbeiten oberhalb der Axenstrasse. bild: Valentin Luthiger/astra

Der Fels über der Axenstrasse kommt nicht zur Ruhe. Immer wieder kommt es zu neuen Murgängen und die A4 zwischen Brunnen SZ und Flüelen UR bleibt aus Sicherheitsgründen weiterhin gesperrt.

Die Axenstrasse ist bereits seit dem vergangenen 28. Juli und voraussichtlich für rund acht Wochen gesperrt, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Donnerstag mitteilte. Im Absturzgebiet sollen zwei grosse Blöcke von 200 respektive 300 Kubikmeter gesprengt werden.

Das Blöcke lägen in einer Rinne auf einer Höhe von rund 1000 Metern direkt oberhalb der Axenstrasse. Die Fallhöhe betrage daher gut 500 Meter. Die Lage in der engen Rinne erschwere die Räumungsarbeiten und aus Sicherheitsgründen könne die Rinne nicht betreten werden.

Bild

Die Sicht von oben. bild: valentin luthiger/astra

Aufwändige Arbeiten

Die Bohrungen an den Felsblöcken müssen deshalb gemäss dem Astra vom Helikopter aus am hängenden Seil vorgenommen werden. Es seien zwei Aufsichtsposten installiert worden, die das Gebiet rund um den Steinschlag beobachteten. Damit könne sichergestellt werden, dass bei weiteren Steinschlägen der Helikopterpilot die Felsarbeiter rechtzeitig aus der Gefahrenzone fliegen könne.

Heli-Aufnahmen vom losen Gestein:

abspielen

Mit den Bohrarbeiten sei bereits am Dienstag vergangener Woche begonnen worden. Sie hätten aber wegen eines Wetterumschwungs schon nach kurzer Zeit unterbrochen werden müssen. Am Mittwoch habe sich aufgrund des Regens ein erneuter Murgang ereignet, der die Arbeitsschutznetze oberhalb der Bohrstelle zerstört und eine vor Ort deponierte Bohrmaschine mit sich gerissen habe.

Ein Teilstück der Axenstrasse zwischen Brunnen und Flüelen. Die Strasse bleibt vorderhand wegen Felssturzgefahr gesperrt. (Archivbild)

Ein Teilstück der Axenstrasse zwischen Brunnen und Flüelen. Die Strasse bleibt vorderhand wegen Felssturzgefahr gesperrt. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Am Donnerstag seien die Arbeiten nach einer erneuten Installationsphase wieder gestartet worden. Das wechselhafte Wetter habe aber immer wieder zu Arbeitsunterbrüchen geführt. Zudem seien weitere Murgänge ausgelöst worden, welche die Situation vor Ort erneut veränderten.

Einige 10'000 Kubikmeter loses Gestein

Noch könne nicht abgeschätzt werden, wann die Sprengung der Felsblöcke stattfinden werde. Nach der Sprengung müsse die Situation vor Ort neu beurteilt werden. Da die Gefährdung der Axenstrasse weiterhin sehr hoch sei und noch einige 10'000 Kubikmeter loses Material in der Rinne des Gumpischtals liege, bleibe die Strasse vorerst weiterhin gesperrt.

Eine Verkehrsfreigabe könne erst in Betracht gezogen werden, wenn ein System der Beobachtung und Warnung installiert worden sei, schreibt das Astra weiter. Auch diese Arbeiten seien witterungsabhängig und müssten hauptsächlich mit Helikoptern ausgeführt werden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Autofahrerin fährt in Coop Terrasse

Wanderwege wegen Felsstürzen gesperrt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwerer Unfall im Gotthard ++ Tunnel wieder freigegeben ++ 5 Verletzte

Bei einem Unfall im Gotthardstrassentunnel sind am Montagnachmittag kurz nach 13:45 Uhr mehrere Personen verletzt worden.

Der Lenker eines Personenwagens mit niederländischen Kontrollschildern fuhr im Gotthard-Strassentunnel in Fahrtrichtung Nord. Aus derzeit unbekannten Gründen kam das Fahrzeug rund 1,5 Kilometer vor dem Tunnelportal in Göschenen über die doppelte Sicherheitslinie auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem korrekt entgegenkommenden Wohnmobil mit niederländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel