Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
chile 1962

Gähnende Leere hinter dem Tor im WM-Halbfinal. Screenshot: Youtube/sp1873

Unvergessen

Stell dir vor, es ist WM-Halbfinal und niemand fährt hin

13. Juni 1962: Im WM-Halbfinal kommt es wegen einer Spielverschiebung zu einem Zuschauer-Debakel. Nur 5890 Fans wollen im chilenischen Vina del Mar die Partie CSSR gegen Jugoslawien (3:1) sehen.



Schon Tage vor diesem Halbfinal gibt es grosse Aufregung in Vina del Mar. Der Beschluss der FIFA, das Spiel CSSR – Jugoslawien, das eigentlich für Santiago vorgesehen ist, in Vina del Mar auszutragen und die ursprünglich für Vina del Mar angesetzte Partie ChileBrasilien nach Santiago zu verlegen, beunruhigt die Stadtverwaltung des Badeortes am Meer.

Denn die Fans haben längst die Tickets gekauft. Man kann doch jetzt nicht den Zuschauern zumuten, CSSR – Jugoslawien zu sehen, wenn sie ein Ticket für Chile – Brasilien gekauft hatten.

Vina del Mar wird zur Geisterstadt

Die Stadtverwaltung droht gar, das Stadion nicht freizugeben. Schliesslich beruhigen sich die Menschen. Die FIFA gestattet den Umtausch der Tickets. Wer ein Ticket für das Halbfinal-Spiel in Vina del Mar gekauft hat, darf es in eine Karte für die Partie Chile – Brasilien in Santiago umtauschen.

Czechoslovakian forward Vaclav Masek, right, shoots to score the fastest goal of the Football World Cup, after 40 seconds play, during the match against Mexico, in Vina Del Mar, on June 7, 1962. Czechoslovakia won the match 3-1. (AP Photo)

Auch das Gruppenspiel zwischen Mexiko und der Tschechoslowakei in Vina del Mar war nur spärlich besetzt. Bild: AP NY

Und so kommt es, dass Vina del Mar am Spieltag zu einer Geisterstadt wird. Jeder, der ein Auto hat oder jemanden kennt, der ein Auto hat, ist in das nur 120 Kilometer weiter im Landesinneren gelegenen Santiago gefahren. Um den Halbfinal Chile – Brasilien im Stadion zu sehen oder ihn in den Kneipen oder auf der Strasse der Hauptstadt mitzuerleben. Nur die Fussgänger, die Armen und die Fussball-Ignoranten bleiben in Vina del Mar. So lässt sich die Arena nicht füllen.

Die CSSR und Jugoslawien waren zuvor schon dreimal in der Stadt aufgetreten und vermochten die Fans nie zu begeistern. Und so wird es ein historisches Spiel: Nur 5890 Zuschauer kommen ins «Estadio Sausalito» mit einem Fassungsvermögen von 18'000 Zuschauern. Absoluter WM-Minusrekord für ein WM-Halbfinalspiel. Die Tschechen gewinnen 3:1 (0:0) und werden dann den Final gegen Brasilien 1:3 verlieren.

abspielen

Die Zusammenfassung des WM-Halbfinals. Video: YouTube/Soccer Legends Show

«Chi-chi-chi! Le-le-le!»

Am gleichen Tag aber ist das Stadion in Santiago zum ersten Mal ausverkauft. 76'594 Menschen, die grösste Zuschauerzahl bei dieser WM, wollen den Halbfinal zwischen Chile und Brasilien miterleben. Im Final (Brasilien – CSSR) werden es «nur» 68'679 sein.

Die Luftaufnahme zeigt das Hauptstadion

Luftaufnahme des ausverkauften «Estado Nacional de Santiago de Chile». Bild: KEYSTONE

Vor dem Stadion warten die Händler. Auf dem Schwarzmarkt wird das Fünffache des Ticketpreises geboten. Die 76'594 Zuschauer bieten einen eindrucksvollen Rahmen. Auf der Andentribüne formen sie aus Tausenden roten Tüchern den Schriftzug «Chile». Die Fähnchen, die Zeitungsverlage noch in der Nacht gedruckt und am Morgen verteilt haben, flattern im Wind. Und schon lange vor dem Anpfiff donnert das bekannte «Chi-chi-chi! Le-le-le!» durch die Arena.

Brasilien gewinnt 4:2 (2:1). Als versöhnliche Geste tragen die Brasilianer auf der Ehrenrunde die chilenische Flagge durchs Stadion. Die Partie war in der Schlussphase mit zwei Platzverweisen ruppig geworden. Brasilien gewinnt die WM mit einem 3:1 im Finale gegen die Tschechen. Chile holt mit einem 1:0 gegen Jugoslawien den 3. Platz.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Eintrittstickets für alle WM-Finals

Chile schränkt den Zugang zur Osterinsel ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel