DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Best of Hate: Wie watson-Redaktoren auf ihre Hass-Kommentare reagieren

Liebe User, wir haben die geballte Ladung Hass gesammelt. Recherche-Arbeit im Archiv der gelöschten Kommentare: ca. 24 Stunden. Resultat: Wo ist das Seil, mit dem wir uns erhängen können?



Stell dir vor, du arbeitest auf dem Bau. Jeden Morgen stehst du in Allerherrgottsfrühe auf, um Häuser für andere Menschen zu bauen.

Etwa so wie diese Jungs:

Bild

Sie ahnen nichts Böses. Berlin, 1986. bild: wikimedia

Doch plötzlich springen von überall her sehr wütende Menschen über die Absperrung und sagen dir, dass das Haus, an dem du gerade arbeitest, so richtig scheisse aussehe. Dass darin nicht einmal der hinterletzte Lump der Welt wohnen wollen würde. Sie brüllen Dinge wie: «Kannst du das eigentlich auch in gerade bauen, du Vollpfosten?» Und weil es sich dabei selbstverständlich um eine rhetorische Frage handelt, erklären sie dir danach umgehend, wie du deine Arbeit zu machen hast. Und nein. Es handelt sich nicht um Bauarbeiter.

Bild

bild: watson

So fühlt es sich in etwa an, wenn man als Redaktor bei watson arbeitet und sich durch das Kommentar-Archiv wühlt. Dort wohnt der ganze gelöschte User-Hass. Dort versammelt sich alles, was die letzten Jahre so alles in die Kommentarspalte gekörbelt wurde. 

Im Video kriegt ihr einen kleinen Eindruck davon. Die Redaktoren (bis auf mich) sehen ihre Kommentare zum ersten Mal. Das ist ihre Reaktion:

watson-Redaktoren kommentieren ihre Kommentare:

Video: watson.ch

Und? Was hältst du so von den Kommentaren?

Hier findet ihr noch ein paar zusätzliche Hass-Juwelen

Allgemeine Kommentare zu watson:

«Was soll denn dieser Scheiss? Seid ihr behindert watson?»

«Kann man auf watson eigentlich auch Autoren sperren, so dass ich diesen Müll nicht lesen muss?»

«Miserabel. Lächerlich. Infantil. Stupid.»

«Eines der dümmsten Gesellschaftsspiele: Die Internet-Zeitung Watson lesen. Verblödung praktisch garantiert.»

abspielen

Video: streamable

«Boulevardjournalismus hoch 1000. Pfeifen.»

«Unterirdische Qualität der Presse. Da les ich lieber den Blick oder mein Hakle Toilettenpapier.»

«Absoluter Dreck!»

«Gang mer ned uf mini Nüss du dämlichi Website.»

abspielen

Video: streamable

Und noch ein paar persönliche Beleidigungen:

«Wissen Sie, Herr Löpfe – eigentlich sollten Sie eine viel wichtigere Frage stellen: wer braucht Sie? Ist Watson so verzweifelt?»

«Lieber Blunschi, was für einen Schrott aus Deiner Feder! Einen weiteren Journalisten, den ich nicht mehr ernst nehmen kann. Deinen Kommentar interessiert mich keinen Schluck. Schade, dass Dummheit nicht weh tut! Noch dümmer Watson solchen Shit zu publizieren! Immerhin hat Köppel mehr Haare als Du Hirnzellen, wie es scheint!»

«Frau Rothenfluh leidet unter Penisphobie und ist zerfressen von Männerhass und dafür müssen arme Delfine herhalten. Bravo.»

«Stellen Sie sich ein Land vor, in dem alle Mainstream-Medien von Löpfes bevölkert sind. Zeitung aufgeschlagen? Löpfe. TV eingeschaltet? Löpfe. Dann wird es vielleicht nachvollziehbarer, warum Trump Präsident wurde.»

«Die Naivität von Rafaela Roth ist bodenlos. Aber zum Glück merkt das keiner ihrer Leser. Denn die Watson-Leser sind noch ungebildeter als die Watson-Redaktoren.»

Und jetzt ist fröhliches und beinahe zensurfreies Kommentieren angesagt! 

abspielen

Video: streamable

Weil ihr uns mit eurer Kritik schon fast ins Grab gebracht habt: 22 Grabsteine zum Totlachen

1 / 24
22 Grabsteine zum Totlachen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Volksinitiativen, die die Abstimmungen spannend machen würden

So schön die Demokratie auch ist, so sind nicht alle Volksinitiativen und Abstimmungen gleich interessant. Darum liefert ein Twitter-Account täglich Vorschläge für interessantere Volksbegehren.

Man kann von Twitter ja halten, was man will. In der Schweiz ist die Social-Media-Plattform eigentlich irrelevant – vorausgesetzt man ist weder Aktivistin, Journalist noch Politikerin (denn dann ist Twitter das Abbild der lebensweltlichen Realität). Doch es gibt ein paar wenige, darum umso erfreulichere Ausnahmen. Darunter insbesondere ein Account aus der Schweiz: Jeden Tag eine neue Volksinitiative (@volktoday).

Dieser Account ist streng betrachtet zwar auch irrelevant, dafür aber umso …

Artikel lesen
Link zum Artikel