Südafrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südafrikas Präsident Ramaphosa leistet den Amtseid



Gut zwei Wochen nach dem Sieg seiner Partei bei der Parlamentswahl in Südafrika ist ANC-Chef Cyril Ramaphosa als Staatspräsident vereidigt worden. Vor rund 36'000 Zuschauern leistete der 66-Jährige am Samstag im Rugby-Stadion der Hauptstadt Pretoria seinen Amtseid.

Auf sein Land würden nun «bessere Tage» zukommen, sagte der Vorsitzende des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC). Zu der Zeremonie waren rund 40 ausländische Staats- und Regierungschefs angereist.

epa07598899 Cyril Ramaphosa takes the oath of office at his inauguration as South African President at Loftus Versfeld stadium in Pretoria, South Africa, 25 May 2019.  South African lawmakers elected Cyril Ramaphosa as president following the ruling African National Congress (ANC) party's win earlier this month in the country's general elections.  EPA/STR

Ramaphosa beim Amtseid. Bild: EPA/EPA

Der ANC hatte bei der Wahl am 8. Mai die absolute Mehrheit im Parlament verteidigt, das daraufhin Ramaphosa als Staatschef bestätigte. Der ehemalige Gewerkschaftler und Unternehmer hatte das Präsidentenamt im vergangenen Jahr nach dem Rücktritt seines skandalumwitterten Vorgängers Jacob Zuma übernommen. Nach der Wahl tritt er nun seine erste volle fünfjährige Amtszeit an.

Der ANC kam dank der Popularität des ehemaligen Freiheitskämpfers Ramaphosa und der Zersplitterung der Opposition bei den Wahlen auf 57.5 Prozent. Doch der Unmut der Bevölkerung wächst, da es dem ANC seit den ersten demokratischen Wahlen 1994 nicht gelungen ist, Armut und soziale Ungleichheit im Land einzudämmen.

Südafrika ist zwar das am meisten entwickelte Land des Kontinents. Doch Millionen Menschen – vor allem schwarze Südafrikaner - leben weiterhin in Armut. Die Arbeitslosenquote liegt bei über 27 Prozent.

Das Wahlergebnis vom 8. Mai war das bisher schlechteste der Partei des 2013 verstorbenen Freiheitskämpfers und ersten demokratisch gewählten Präsidenten Südafrikas, Nelson Mandela.

(sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Stadt war noch nie schöner» – so feiert Istanbul den Sieg der Opposition

Eine Metropole in Ekstase: Der Oppositionskandidat Ekrem Imamoglu hat überraschend klar die Bürgermeisterwahl in Istanbul gewonnen. Und die Menschen feierten den Sieg bis tief in die Nacht hinein.

Die 15 Millionenmetropole war bis tief in die Nacht hinein von feiernden Menschen besetzt. Istanbul feierte die Wahl von Ekrem Imamoglu. Imamoglu, Mitglied der säkularen Republikanischen Volkspartei CHP, erhielt am Sonntag nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu und Auszählung fast aller Stimmen rund 54 Prozent.

Sein Gegner, der ehemalige Ministerpräsident und AKP-Kandidat Binali Yildirim, kam auf rund 45 Prozent.

Der Sieg von Imamoglu ist nicht nur für Istanbul wichtig, sondern …

Artikel lesen
Link zum Artikel