Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rang 19 als Bestresultat

Schweizer Biathleten in Sprints ohne Chance



Irene Cadurisch of Switzerland reacts in the finish during the women's 4x6km biathlon relay at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Krasnaya Polyana, Russia, on Friday, February 21, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Irene Cadurisch beim bisherigen Karriere-Highlight, dem Einsatz an den Olympischen Spielen in Sotschi. Bild: Keystone

Bei den ersten Biathlon-Weltcuprennen nach den Olympischen Spielen konnten weder die Schweizer Männer noch Selina Gasparin, die Silbermedaillengewinnerin in Sotschi, einen Glanzpunkt setzen. In den beiden Sprintrennen von Pokljuka (Slowenien) sorgte Irene Cadurisch mit Rang 19 für das beste Schweizer Resultat. Für die 22-Jährige ist es das mit Abstand beste Ergebnis ihrer bisherigen Karriere. Von den zehn Schüssen setzte sie nur einen neben das Ziel.

Bei schwierigen Windverhältnissen setzten sich Aussenseiterinnen durch. Sensationell gewann mit Katharina Innerhofer erstmals überhaupt eine Österreicherin im Biathlon-Weltcup. Sie gewann vor der Russin Daria Virolaynen und Nadezhda Skardino aus Weissrussland. Selina Gasparin wurde mit fünf (!) Fehlschüssen 33.

Die Schweizer Männer kassierte eine herbe Schlappe. Claudio Böckli kam als bester des Teams bloss auf Platz 53. Teamleader Benjamin Weger war krankheitsbedingt nicht am Start. Der Schwede Björn Ferry gewann hauchdünn vor Anton Shipulin (Russland) und Arnd Peiffer (Deutschland). (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Carlo Janka holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

12. März 2010: Carlo Janka ist erst 23 Jahre alt, aber bereits im Ski-Olymp angekommen. Nach Peter Lüscher, Pirmin Zurbriggen und Paul Accola ist er der vierte Schweizer, der die grosse Kugel für den Gewinn des Gesamtweltcups in die Höhe stemmen darf.

Nicht von ungefähr hat Carlo Janka den Spitznamen «Iceman». Als er am 12. März 2010 im Starthaus des Riesenslaloms von Garmisch-Partenkirchen darauf wartet, zum zweiten Lauf loszubrettern, hört der Bündner den Speaker. «Ich hatte zehn Sekunden vor dem Start mitbekommen, dass ich gewinnen musste, um als Gesamtsieger festzustehen», verrät Janka im Ziel. Er bleibt cool, gewinnt das Rennen und so den Gesamtweltcup vor seinem österreichischen Kontrahenten Benjamin Raich.

Der Sieg ist nötig, weil …

Artikel lesen
Link zum Artikel