DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Politiker dürfen die TTIP-Verträge lesen, aber nicht darüber reden. Tanzen ist jedoch nicht verboten ...



Die EU und die USA verhandeln derzeit über das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP. Dadurch soll der weltgrösste Wirtschaftsraum entstehen.

Der TTIP verspricht mehr Wachstum und neue Jobs. Doch Kritiker bemängeln, dass damit auch der Weg auch frei wird für gesundheitsschädigende oder zumindest fragwürdige Praktiken bei der Lebensmittelverarbeitung, und dass vor allem die Grosskonzerne davon profitieren werden.

Dass die Verträge auch noch hinter verschlossenen Türen verhandelt werden, stösst vielen sauer auf. Deshalb wurde für die deutschen Bundestagsabgeordneten ein digitaler Lesesaal eingerichtet, in welchem sie Einblick in die Dokumente nehmen können. Gleichzeitig wurden sie zu Stillschweigen verpflichtet.

Sowas bleibt natürlich nicht ohne Folgen. Das TV-Satiremagazin extra3 hat deshalb den imaginären SPD-Abgeordneten Klaus Knollinski den Inhalt der TTIP-Verträge nachtanzen lassen.

Die besten Kommentare:

«Die Botschaft liest man unter den Achseln: Die Sache stinkt!»

Anton Holzkopp

«Allein die Tatsache, dass ein des Lesens mächtiger und volksvertretender Abgeordneter die Inhalte dieses Abkommens in der Öffentlichkeit nicht diskutieren darf, zeigt doch: Da ist doch was nicht ganz koscher mit TTIP ... oder warum sonst diese Geheimniskrämerei.»

Junker Joerg

«Es heisst ja auch nicht umsonst ‹Lesesaal› – da darf man nur die Akten einsehen und durchlesen. Darüber diskutiert werden darf nur im ‹Redesaal› und den gibt's nunmal nicht.»

Sebastian Borchert

 «Da war jetzt aber arg viel Dialekt im Tanz, konnte man kaum verstehen.»

Roland Engert

«Hat der das echt gemacht? Wenn der TTIP fertiggetanzt hat, dann sieht der sicher aus, wie Detlef D-Soost (oder wie der heisst ...)»

Johannes Schmidt

Den meint er wohl ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: via youtube

«Wunderbar, er zeigt uns mit all seiner Ausdruckskraft die Idiotie dieses Abkommens. Habe mich endlich mal von einem Politiker ernst genommen gefühlt mit meinen Sorgen. Muhahahaha»

Kerstin Schroeder

(egg)

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Link zum Artikel

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Link zum Artikel

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel