Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Baby zu Tode geschüttelt: Sechs Jahre Gefängnis für Vater



Das Bezirksstrafgericht Lausanne hat einen 35-jährigen Mann zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt. Es sah es als erwiesen an, dass der Vater seinen elf Monate alten Sohn im Januar 2017 zu Tode geschüttelt hat. Die Mutter des Babys wurde freigesprochen.

Der Gerichtspräsident sprach Klartext an die Adresse des 35-Jährigen aus dem Kongo. Sein Verhalten sei «niederträchtig», seine Ausflüchte «unwürdig und nebulös». Der Vater des Kindes stritt an der Gerichtsverhandlung die Tat kategorisch ab. Auch die Verletzungen, die der Säugling in seinen ersten Lebensmonaten erlitt - Schläge, ausgerissene Haare, abgerissene Fingernägel, gebrochene Arme - stammten nicht von ihm.

Trotzdem blieb das Gericht beim Strafmass deutlich unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren wegen Mordes beantragt hatte. Es verurteilte den Mann mit Rücksicht auf dessen psychische Probleme lediglich wegen fahrlässiger Tötung. Diese Probleme sah das Gericht in dessen traumatischer Vergangenheit begründet, als der Mann noch in seinem Heimatland Kongo lebte.

Das Gericht verurteilte ihn auch wegen qualifizierter einfacher Körperverletzung im Zusammenhang mit den anderen brutalen Übergriffen auf sein Kind in den Wochen vor dem Tod durch das Schütteltrauma.

Im Mai 2018 hatte der Angeklagte überdies als Pflegehilfe in einem Heim eine neunzigjährige Frau mit heissem Wasser verbrüht, als er ihr beim Duschen half. Dafür gab es eine Verurteilung wegen schwerer Körperverletzung. Auch diesen Vorfall bestritt der Angeklagte.

Mutter freigesprochen

Der Angeklagte befindet sich bereits seit über zwei Jahren im vorzeitigen Strafvollzug. Sobald er die Freiheitsstrafe ganz abgesessen hat, wird er laut Gerichtsentscheid für 15 Jahre des Landes verwiesen.

Die Mutter, ebenfalls kongolesische Staatsbürgerin, wurde vom Gericht in den Hauptpunkten freigesprochen, namentlich von der fahrlässigen Tötung und der schweren Körperverletzung. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren für die Frau verlangt.

Sie habe nicht davon ausgehen können, dass sich ein solches Horrorszenario abspielen werde, sagte der Gerichtspräsident. Die Frau war nicht im Haus, als der Mann das Kind zu Tode schüttelte. Unmittelbar nach dem Freispruch sank die Kindsmutter im Gerichtssaal zu Boden und brach in Tränen aus. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • locogoa 04.06.2020 22:13
    Highlight Highlight Ich frage mich was jemanden soweit bringen kann sein eigenes Kind zu quälen....
    und nein seine Vergangenheit kann hier, egal wie tragisch sie ist, nicht als strafmildernd angesehen werden...
  • Prometheuspur 04.06.2020 18:48
    Highlight Highlight «Sein eigenes Kind zu Tode schütteten» - ?
    So etwas verblödetes ist doch kaum möglich, von den anderen Taten ganz zu schweigen. Gibts ja nicht !
  • Rikku 04.06.2020 17:16
    Highlight Highlight Vielleicht hat sie das Schütteln, das zum Tod führte, nicht miterlebt - aber gebrochene Knochen, ausgerissene Haare und Nägel will sie nicht bemerkt haben? Wenn das Baby immer wieder solche Verletzungen hat, nachdem es in der Obhut des Vaters war, wieso zur Hölle vertraut sie ihm das Baby weiterhin an? Im besten Fall müsste sie doch davon ausgehen, dass er mit der Babypflege überfordert ist oder schlicht nicht zurecht kommt. Auch wenn es jedes Mal "nur" ein Unfall sein könnte, das wäre für mich Grund genug, mein Baby nicht unbeaufsichtigt bei so einer Person zu lassen.
  • Okabe Rintarou 04.06.2020 15:03
    Highlight Highlight Und wiedermal hilft die traurige vergangenheit einem straftäter. Kuscheljustiz pur...
    • ein_dicken_huhn 04.06.2020 22:26
      Highlight Highlight Ich mag dieses Wort nicht mehr hören.
    • Okabe Rintarou 05.06.2020 09:06
      Highlight Highlight Wahrheit tut weh ich weiss.

Schweizer vergewaltigt und prostituiert Kinder in Thailand – 16 Jahre Gefängnis

Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines heute 76-Jährigen abgewiesen, der wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und wegen Menschenhandels zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren verurteilt wurde. Der Mann hatte in Thailand fast zehn Jahre lang Knaben sexuell ausgebeutet.

Der Verurteilte hatte von März 2003 bis 2012 unzählige pornographische Fotos von Knaben im Alter von 5 bis 16 Jahren gemacht. Er missbrauchte Kinder sexuell und nötigte sie, sich in seiner Bar in Pattaya zu prostituieren.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel