Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks about the coronavirus during a press briefing in the Rose Garden of the White House, Monday, May 11, 2020, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

Da war noch alles gut: Donald Trump empfängt die Journalisten im Rosengarten des Weissen Hauses Bild: AP

Trumps Pressekonferenz eskaliert – und auf Twitter legt er nochmals nach



Die Pressekonferenzen mit Trump sind häufig ein Spektakel. So auch am Montag, als der US-amerikanische Präsident eine Pressekonferenz im Rosengarten des Weissen Hauses abhielt.

Was war passiert?

Donald Trump lief bei der Pressekonferenz einfach davon und liess die Journalisten sitzen.

Grund dafür waren die Journalisten, die laut Trump «nasty» (etwa «böse, gemein») Fragen stellten. Vor allem diejenigen von CBS-Journalistin Weijia Jiang. Sie sprach Trump auf das grosse Plakat an, das hinter ihm hing. Gross hiess es: «America leads the world in testing». Weijia wollte also wissen:

«Sie haben oft gesagt, dass die USA bei den Corona-Tests weitaus besser abschneiden als jedes andere Land. Warum ist das wichtig? Warum ist es für Sie ein globaler Wettbewerb, wenn jeden Tag immer noch Amerikaner ihr Leben verlieren und wir immer noch jeden Tag mehr Fälle sehen?»

Trump weicht schnell aus, die Menschen auf der ganzen Welt würden ihr Leben verlieren. Dann:

«Und vielleicht ist das eine Frage, die Sie China stellen sollten. Fragen Sie nicht mich. Stellen Sie China diese Frage, okay? Wenn Sie ihnen diese Frage stellen, erhalten Sie vielleicht eine sehr ungewöhnliche Antwort.»

Die Journalistin hakt nach: «Wieso sagen Sie das zu mir?» Trump: «Ich sage das nicht spezifisch zu Ihnen, ich sage das zu allen, die eine so gemeine Frage stellen.» Weijia Jiang beharrt darauf, dass es keine gemeine Frage sei. Aber Trump will die Frage offenbar nicht beantworten und gibt das Wort weiter.

«Wieso spiele das eine Rolle ...», setzt eine Journalistin an. Sie will ihre Kollegin von CBS unterstützen, Trump nur: «Okay, next question», und zeigt auf eine Journalistin von CNN.

Sie fängt an, «Ich habe zwei Fragen ...», da unterbricht sie Trump bereits schon wieder: «No, it's okay. Next!» Aber die Journalistin von CNN lässt sich nicht beirren, hakt nach. Zu diesem Zeitpunkt ist es bei Trump schon gelaufen. Er bedankt sich bei den Journalisten – und geht.

Die Szene im Video:

abspielen

Später kritisierte er auf Twitter das Verhalten der Journalisten. Die «Lamestream-Medien» seien wahrhaft ausser Kontrolle. Sie würden zusammen arbeiten, beziehungsweise konspirieren und seien der Feind des Volkes.

Der Tweet von Trump:

Was war sonst noch Thema?

Zuvor drehten sich die Fragen an Trump auch noch um den Handelsstreit mit China. Er sei gegen eine Neuverhandlung des Handelsabkommens zwischen den USA und China.

Trump antwortete auf die Frage, was er von einer Überarbeitung des ersten Handelsdeals halten würde: «Nein, das interessiert mich überhaupt nicht. Nicht einmal ein bisschen. Wir haben einen Vertrag unterzeichnet. Ich hatte aber auch gehört, dass China die Gespräche wieder aufnehmen möchte, um bessere Bedingungen auszuhandeln.»

Die staatliche chinesische Zeitung «Global Times» hatte zuvor unter Berufung auf Insider berichtet, dass Regierungsberater in Peking auf neue Gespräche drängen würden und möglicherweise das Abkommen aufkündigen wollen. Die USA könnten sich momentan keinen Handelskrieg leisten, sagte der Berater mit Blick auf die befürchtete Rezession und die bevorstehende Präsidentschaftswahl. «Es liegt in der Tat im Interesse Chinas, das aktuelle Abkommen zu beenden», sagte ein Handelsberater der chinesischen Regierung dem Blatt.

Spannungen wegen Coronavirus-Krise

Die Regierung in Peking hatte im Januar zugesagt, in den nächsten beiden Jahren für mindestens 200 Milliarden Dollar zusätzliche Güter und Dienstleistungen aus den USA zu kaufen. Steigende Spannungen zwischen den USA und China wegen des Ausbruchs des Coronavirus haben das Handelsabkommen und Gespräche über ein zweites, erweitertes Abkommen infrage gestellt.

US-Präsident Trump hatte China zuletzt wegen der Coronavirus-Pandemie schwere Vorwürfe gemacht und auch Konsequenzen im Handelsstreit angedroht. Die Trump-Regierung behauptete, es gebe Beweise dafür, dass das neue Coronavirus aus einem Labor in Wuhan stamme - eine Behauptung, die China scharf zurückgewiesen hatte. Die Global Times schrieb, die Unterstellungen der Vereinigten Staaten hätten einen «Tsunami der Wut» unter chinesischen Handelsvertretern ausgelöst, nachdem China im ersten Deal den USA entgegengekommen wäre.

Der ehemaliger Handelsberater des Weissen Hauses, Clete Willems, der an den Verhandlungen zwischen den USA und China beteiligt war, sagte, dass China den Grossteil des Pakts eingehalten habe, einschliesslich neuer Regeln zum Schutz geistigen Eigentums. «Ich glaube nicht, dass wir an dem Punkt sind, an dem wir den Deal aufgeben sollten. Das Abkommen hat bisher zu positiven Ergebnissen geführt», sagte Willems. (jaw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Die verrücktesten Momente aus Trumps Corona-Pressekonferenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel