Mobile
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04411720 A model showcases LG Electronics Inc.'s first flip-style smartphone, which comes with a button that directly connects to the popular KakaoTalk messenger application at an outlet in Seoul, South Korea, 22 September 2014. The smartphone, dubbed the Wine Smart, comes with a 3.5-inch display and an eight-megapixel rear camera, along with a 1,700mAh battery. It runs on the long-term evolution (LTE) network and is powered by Android 4.4 KitKat.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Wine Smart von LG. Bild: EPA/YONHAP

Good News für alle Touchscreen-Allergiker: Es gibt jetzt Handys mit Knöpfen – quasi Smartphones in Retro

Endlich haben die Smartphone-Hersteller ein Einsehen mit all jenen, denen das Tippen auf dem Touchscreen schwerfällt. Es gibt wieder neue Modelle mit Tastaturen.

Raffael Schuppisser / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Einige trauern den Knöpfen am Handy noch immer nach: Der Touchscreen hat zwar vieles vereinfacht, doch das Tippen von Nachrichten gehört nicht unbedingt dazu. Erst recht nicht, wenn Mitteilungen im Gehen oder blind unter der Schulbank geschrieben werden müssen. Deshalb mag es so manche freuen, dass sie nun zurückkommen, die Knöpfe. Sowohl Samsung als auch LG haben neue Modelle mit Tastaturen vorgestellt.

Smartphones mit Knöpfen?

Für das neue Top-Handy Galaxy S6 Edge+ hat Samsung eine ansteckbare Tastatur entwickelt. Diese schiebt man einfach auf den Bildschirm und schon haben ehemalige Blackberry-Nutzer ihre lange herbeigesehnten Knöpfe wieder zurück. Dass das Display dadurch um rund einen Drittel kleiner wird, ist verkraftbar. Denn mit seinem 5.7-Zoll-Bildschirm gehört das Edge+ zu den grossen Kalibern unter den Smartphones. Für seine Grösse ist das Gerät allerdings sehr leicht (153 Gramm) und liegt dank seines zu beiden Seiten hin abgerundeten Displays sehr gut in der Hand.

Diese Formsprache hat Samsung im Frühling beim etwas kleineren Galaxy S6 Edge eingeführt. Das S6 Edge+ ist nun der grössere Bruder und ersetzt zumindest in Europa das Note-Modell (jenes mit dem Stift). Das neue Edel-Smartphone kommt am 4. September in die Schweiz und wird ab 799 Franken zu haben sein. Das Tastatur-Cover, das gegen Ende September zu erwarten ist, kostet zusätzlich 85 Franken. Braucht man die Knöpfe für einmal nicht – etwa wenn man sich ein Video anschauen will –, lässt sich die Tastatur an der Rückseite des Gehäuses befestigen.

Einmal ausklappen

Noch ausgefallener ist das Klapp-Phone Wine Smart von LG. Erinnern Sie sich an diese Dinger, die sich platzsparend zusammenklappen liessen und vor langer Zeit einmal total hip waren? In diesem Retro-Stil kommt das neue LG daher. Das Handy läuft mit der neusten Version des Betriebssystems Android und beherrscht die Grundfunktionen heutiger Smartphones. Technisch ist es aber nicht auf dem neusten Stand: Die Auflösung des 3.4-Zoll-Displays ist ziemlich mies und die Leistung der Kameras nicht viel besser wie anno dazumal. Ab September soll man es für knapp 200 Franken kaufen können.

Um es zu bedienen, ist Retro-Talent gefragt. Denn es steht nicht für jeden Buchstaben eine Taste zur Verfügung. Beim Schreiben von Nachrichten muss man deshalb für den gewünschten Buchstaben mitunter mehrmals auf denselben Knopf drücken – zum Beispiel dreimal auf die Ziffer «3» um ein «F» auf den Bildschirm zu zaubern. Klingt kompliziert? Einst beherrschte diese Technik jedes Kind blind unter der Schulbank.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Darum warnen Informatiker eindringlich vor Office 365 an Schulen

Das populäre Microsoft-Softwarepakt bringt laut deutschen Pädagogen einen Rückschritt in allen Bereichen, ob beim Datenschutz, der Demokratieerziehung oder der digitalen Souveränität.

In einem aktuellen Positionspapier beschweren sich deutsche Informatiklehrer über die mögliche Umstellung bei Schulen auf Microsoft 365 in Baden-Württemberg.

Die Gesellschaft für Informatik fürchtet, dass das an die Schweiz angrenzende Bundesland mit dem Office-Paket seine digitale Souveränität im Bildungssystem verliere. Laut den Fachleuten steht noch viel mehr auf dem Spiel, es wäre «ein Rückschritt in allen Bereichen»:

Ihnen liege sehr daran, dass die hervorragende Infrastruktur in …

Artikel lesen
Link zum Artikel